Ohne Bienen keine Kirschen

Foto: Unsplash / Pixabay (CC 0)

Regio-News
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Das Blütenbarometer der Obstbauern im Alten Land vor den Toren Hamburgs steht auf "Knospen sind aufgebrochen" - der Frühling lässt sein "weißes Band" bald wieder flattern durchs Alte Land. Die frühen Sorten der Kirsche blühen im größten Obstanbaugebiet Nordeuropas zwischen Hamburg und Stade voraussichtlich schon am kommenden Wochenende. Das spektakuläre Blütenmeer lädt zum Ausflug an Elbdeich, Lühe oder Este ein. Mit Blütenfesten begrüßen die Obstanbauer ihre Gäste.

Damit aus Blüten später Früchte werden, sind fliegende Helfer erforderlich. Denn ohne Bienen gibt es keine Kirschen! Weder Äpfel noch Birnen, Pfirsiche oder Pflaumen wachsen ohne die Bestäubung der emsigen Insekten. Reinhard Quast, Vizepräsident des Bauernverbandes Hamburg e.V.: "Sie leisten einen unschätzbaren Beitrag für den Ertrag von Obst, aber auch von Gemüse und Ackerfrüchten. Der ökonomische Wert der Insektenbestäubung in Europa liegt bei über 14 Milliarden Euro pro Jahr - der ökologische ist unbezahlbar."

Wenn von "fleißigen Bienen" die Rede ist, denken die meisten Menschen an Apis mellifera, die Honigbiene. Doch neben dem "Haustier" der Imker sind jetzt auch fleißige Wildbienen bei der Bestäubungsarbeit. Manuel Pützstück: "Während Apis mellifera Bienenvölker bildet, sind die meisten Wildbienen Einzelgänger - allerdings mit gehobenen Ansprüchen an ihren Lebensraum." Und schon sind wir beim Problem der Wildbienen gelandet. Der Wildbienen-Experte der Deutschen Wildtier Stiftung: "Hauptursache für den Rückgang der Wildbienenarten ist der Verlust von Lebensraum. Ihnen fehlt es einfach an Nistmöglichkeiten und Nahrung." Dramatische Bestandsrückgänge sind die Folge. Von den rund 560 Wildbienenarten stehen mehr als die Hälfte auf der Roten Liste. Die Wildbienen brauchen Hilfe und die Obstbauern im Alten Land engagieren sich für die fleißigen Insekten.

Zusammen mit Reinhard Quast, dem Vizepräsident des Bauernverbandes Hamburg e.V., werden Modellflächen gestaltet, um zu prüfen, welche Maßnahmen sich zur Förderung von Wildbienen im Obstanbau eignen. Vor allem im Gewässerrandbereich bieten sich viele Möglichkeiten. So kann durch ein wildbienenfreundliches Mahdmanagement die Blütenvielfalt erhöht werden. Nisthabitate lassen sich bei Grabenräumungen schaffen, wenn man den sandigen Aushub zu Haufen zusammenschiebt. Gemeinsame Schulungen für Obstbauern sollen angeboten werden. Und so funktioniert die Bestäubung: Die blühenden Kirschbäume locken mit ihren zarten, weißen Blüten die Bienen an. Die fleißigen Insekten drängeln sich an den Staubblättern der Blüten vorbei, um süßen Nektar in der Tiefe der Blüte zu sammeln. Dabei streifen sie die Staubbeutel und pudern ihre pelzigen Körper mit Pollen ein, die sie beim Anflug der nächsten Blüte wieder abgeben. Schon nach kurzer Zeit sieht man an den Zweigen der bestäubten Blüten kleine grüne Kirschen sitzen.

Das Projekt mit den engagierten Obstbauern im Alten Land ist Teil eines groß angelegten Wildbienenschutzprojektes, zu dem die Deutsche Wildtier Stiftung weiter wichtige Partner ins Boot geholt hat. Zur Allianz für Wildbienen gehören der Friedhof Ohlsdorf, Hamburg Airport, der Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V. und Golf-Clubs stellen im Rahmen von Golf und Natur Blühflächen für Wildbienen zur Verfügung.



Quelle: ots/Deutsche Wildtier Stiftung


Regio-News (Top 10)

  • Ein Tag für alle Bienen- und Honigfreunde in Berlin
    Dienstag, 23. August 2016

    Ein Bienenvolk besteht im Sommer aus ca. 40.000 - 60.000 Bienen. Ein Teil davon zieht am kommenden Wochenende ins Bundespresseamt (BPA) in einen Schaukasten ein, das genauso wie das Bundeskanzleramt und die...

  • Grundschule Sudmerberg: GPS-Schnitzeljagd beim RUZ Nationalpark Harz
    Sonntag, 12. Juli 2015

    Wernigerode – Bad Harzburg. Saskias Blick wechselt zwischen GPS-Gerät und dem Waldweg, der vor ihr liegt. „Wir haben’s gleich geschafft, nur noch 12 Meter“, verkündet sie ihren beiden Mitschülern....

  • Ohne Bienen keine Kirschen
    Dienstag, 12. April 2016

    Das Blütenbarometer der Obstbauern im Alten Land vor den Toren Hamburgs steht auf "Knospen sind aufgebrochen" - der Frühling lässt sein "weißes Band" bald wieder flattern durchs Alte Land. Die...

  • Stadtradeln geht in die zweite Runde
    Montag, 02. Mai 2016

    Der Landkreis Osterode am Harz beteiligt sich vom 21. August bis 10. September zum zweiten Mal am deutschlandweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Damit ist er einer von aktuell 402...

  • Hamburg Airport startet Aktion 'Spende Dein Pfand'
    Dienstag, 01. September 2015

    Viele hundert Pfandflaschen am Hamburger Flughafen landen jeden Tag im Müll. Vor allem vor den Sicherheitskontrollen werden sie entsorgt, weil sie nicht mit ins Flugzeug genommen werden dürfen....

  • Einen Blick in die Zukunft ohne Glaskugel wagen
    Freitag, 25. September 2015

    Am 10.Oktober 2015 findet der Berufsinformationstag (kurz: BITO) in Osterode am Harz in den Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schulen I und II am Neustädter Tor statt. Für einen Blick in die...

  • Schule macht das schon – Schule als Generalschlüssel
    Freitag, 21. August 2015

    Osterode a.H., 21. August 2015 – Letzten Monat fand der jährlich stattfindende Netzwerktag Osterode am Harz der Koordinierungsstelle Bildung-Beruf statt. Die mehr als 90 Teilnehmer der Veranstaltung wurden mit...

  • NRW Umweltminister will Bohrschlamm-Importe stoppen
    Freitag, 08. April 2016

    Einen Monat nachdem der WDR das Ausmaß der Bohrschlamm-Importe nach Nordrhein-Westfalen aufgedeckt hatte, reagiert der NRW -Umweltminister Johannes Remmel und will die Bohrschlamm-Importe aus...

  • Karl Kardinal Lehmann kritisiert osteuropäische EU-Staaten
    Sonntag, 15. Mai 2016

    Der Mainzer Kardinal Lehmann hat die osteuropäischen EU-Staaten wegen ihrer mangelnden Solidarität in der Flüchtlingspolitik kritisiert.

  • Parteirebell Robert Zion verlässt NRW-Grüne aus Protest gegen Asylpolitik
    Freitag, 06. November 2015

    Der als Parteirebell bekannt gewordene Robert Zion hat die nordrhein-westfälischen Grünen aus Protest gegen die Zustimmung des Landesverbandes zum Asylkompromiss der Bundesregierung verlassen. "Die...