Wörter | Min. Lesezeit |
Sachsen-Anhalt

Vorbereitung auf mehr Kriegsverletzte aus der Ukraine

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) rechnet damit, dass das Bundesland in den kommenden Wochen mehr kranke und verwundete Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufnimmt.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Regio-News.
Schon jetzt werden Kriegsverletzte in Sachsen-Anhalt versorgt. Das Bergmannstrost-Klinikum in Halle behandelt drei Menschen aus umkämpften ukrainischen Gebieten stationär. Weitere 18 Personen seien in ambulanter Behandlung.
Schon jetzt werden Kriegsverletzte in Sachsen-Anhalt versorgt. Das Bergmannstrost-Klinikum in Halle behandelt drei Menschen aus umkämpften ukrainischen Gebieten stationär. Weitere 18 Personen seien in ambulanter Behandlung.
Foto: Still Miracle Photography (London) / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) rechnet damit, dass das Bundesland in den kommenden Wochen mehr kranke und verwundete Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufnimmt.

"Deren gute medizinische und pflegerische Versorgung ist für uns humanitäre Pflicht", sagte die Ministerin der in Halle erscheinenden Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstagsausgabe). "Die Gesundheitsministerkonferenz hat sich unter meinem Vorsitz darauf verständigt, Geflüchteten einen schnellen, niedrigschwelligen und möglichst unbürokratischen Zugang zu medizinischer Versorgung zu gewährleisten."

Schon jetzt werden Kriegsverletzte in Sachsen-Anhalt versorgt. Das Bergmannstrost-Klinikum in Halle behandelt drei Menschen aus umkämpften ukrainischen Gebieten stationär. Ein Patient leide an einer Kriegsverletzung, bestätigte ein Sprecher. Weitere 18 Personen seien in ambulanter Behandlung, darunter ein weiterer Verwundeter. Auch die Universitätsklinik Magdeburg erwartet am Donnerstag eine Einlieferung: "Es handelt sich um einen Patienten mit Kriegsverletzungen durch eine Mine", sagte eine Kliniksprecherin dem Blatt.

Die bundesweite Verteilung kriegsverletzter Ukrainer läuft über die sogenannten Kleeblatt-Verbünde benachbarter Bundesländer. Sachsen-Anhalts stimmt sich dazu im "Kleeblatt Ost" mit Berlin, Brandenburg, Sachsen und Thüringen ab. Aktuell liege eine große Last auf den Krankenhäusern, sagte Thomas Hachenberg, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, der MZ. Die Corona-Krise sei noch nicht vorbei, es gebe hohe Ausfallzahlen beim Personal. "Wir tun alles, um den Bedürfnissen der ukrainischen Patientinnen und Patienten gerecht zu werden, aber auch, um unsere Bevölkerung adäquat zu versorgen", so Hachenberg.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Unsere 305 Autoren und Partner haben für uns 13245 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
268251370 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 5736 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.

#zeitfokus.
#zeitfokus.