Sonntag, 05 Jul 2020
Reagieren bei lokal anwachsenden Infektionszahlen dringend geboten.
Reagieren bei lokal anwachsenden Infektionszahlen dringend geboten. Foto: congerdesign
 1-2 Minuten Lesezeit  223 Worte im Text  vor 58 Tagen

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), hält die von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eingeführte neue Corona-Obergrenze für viel zu hoch. Er respektiere "die Notbremse, die Angela Merkel bei den Neuinfektionen eingebaut hat", sagte Haseloff in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" (Samstag). Aber Sachsen-Anhalt werde deutlich darunterbleiben. "Wir werden da wesentlich vorsichtiger herangehen, als es der Bund verabredet hat", betonte Haseloff.

empty alt
Foto: Martina Nolte / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Althusmann stellt Wilhelmshaven 157 Millionen Euro für Kohleausstieg in Aussicht

Da es in einigen Landkreisen in Sachsen-Anhalt kaum noch neue Infektionen gibt, wollen die Behörden wesentlich früher als bei den nun verabredeten 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner einschreiten, um eine Virusausbreitung frühzeitig einzudämmen. "Die genaue Zahl kann variieren, das kann in der Altmark mit 200.000 Einwohnern und kleinen Orten zwischen 80 und 120 Einwohnern anders aussehen als in den großen Städten Halle und Magdeburg", sagte Haseloff.

"Ich halte ein früheres Reagieren bei lokal anwachsenden Infektionszahlen für dringend geboten. Damit gar nicht erst eine zweite Welle entstehen kann." Merkel hatte mit den Ländern verabredet, dass ab spätestens 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen wieder neue Einschränkungen zu erlassen sind. Nach mehreren neuen Infektionswellen bei Schlachthofmitarbeitern rissen zuletzt auch der Kreis Coesfeld in Nordrhein-Westfalen und der Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein diese Obergrenze.

www.tagesspiegel.de/politik/corona-hat-uns-geerdet-wie-sachsen-anhalts-regierungschef-seine-lockerungen-erklaert/25814544.html

Quelle: ots/Der Tagesspiegel
Back To Top