Thüringen: Grippewelle treibt Krankenstand hoch

Der Freistaat ist nach Brandenburg und Sachsen-Anhalt das Bundesland mit dem dritthöchsten Krankenstand.Foto: DAK

Regio-News
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

In Thüringen sind die Fehltage im Job im vergangenen Jahr wieder deutlich gestiegen. Nach einer aktuellen Auswertung aller Krankmeldungen der DAK-Gesundheit kletterte der Krankenstand von 4,9 auf 5,3 Prozent. Der Anstieg ist damit deutlich stärker als im Bundesschnitt. Der Freistaat ist nach Brandenburg und Sachsen-Anhalt das Bundesland mit dem dritthöchsten Krankenstand (Bund: 4,2 Prozent). Vor allem die starke Grippewelle zu Beginn des Jahres machte den Menschen in Thüringen zu schaffen.

Die Anzahl der Fehltage aufgrund von schweren Atemwegserkrankungen wie grippale Infekte oder Bronchitis stieg um über zehn Prozent und war damit landesweit die zweithäufigste Ausfallursache. Bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte der DAK-Gesundheit verursachen sie rund 326 Fehltage, 30 Tage mehr als 2017. "Erkältungswellen gibt es immer wieder", sagt Marcus Kaiser, Landeschef der DAK-Gesundheit in Thüringen. Der Krankenstand hängt vor allem davon ab, wie stark diese ausfallen. 2018 ging gut jeder sechste Fehltag auf Schnupfen, Grippe und Co zurück."

Die meisten Fehltage entfielen aber nach wie vor auf Muskel-Skelett-Erkrankungen wie beispielsweise Rückenschmerzen. Sie hatten einen Anteil am gesamten Krankenstand in Thüringen von über 21 Prozent. Verletzungen und Vergiftungen stiegen um 16 Prozent an und landeten damit auf Platz drei der häufigsten Ausfallursachen.

Die DAK-Gesundheit ist eine der größten Krankenkassen Deutschlands und versichert rund 135.000 Menschen in Thüringen. Für die Analyse wurden die Daten von rund 60.000 erwerbstätigen Mitgliedern der DAK-Gesundheit in Thüringen durch das IGES Institut ausgewertet.



Quelle: ots/DAK


Regio-News (Top 10)

  • Ein Tag für alle Bienen- und Honigfreunde in Berlin
    Dienstag, 23. August 2016

    Ein Bienenvolk besteht im Sommer aus ca. 40.000 - 60.000 Bienen. Ein Teil davon zieht am kommenden Wochenende ins Bundespresseamt (BPA) in einen Schaukasten ein, das genauso wie das Bundeskanzleramt und die...

  • Grundschule Sudmerberg: GPS-Schnitzeljagd beim RUZ Nationalpark Harz
    Sonntag, 12. Juli 2015

    Wernigerode – Bad Harzburg. Saskias Blick wechselt zwischen GPS-Gerät und dem Waldweg, der vor ihr liegt. „Wir haben’s gleich geschafft, nur noch 12 Meter“, verkündet sie ihren beiden Mitschülern....

  • Ohne Bienen keine Kirschen
    Dienstag, 12. April 2016

    Das Blütenbarometer der Obstbauern im Alten Land vor den Toren Hamburgs steht auf "Knospen sind aufgebrochen" - der Frühling lässt sein "weißes Band" bald wieder flattern durchs Alte Land. Die...

  • Stadtradeln geht in die zweite Runde
    Montag, 02. Mai 2016

    Der Landkreis Osterode am Harz beteiligt sich vom 21. August bis 10. September zum zweiten Mal am deutschlandweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Damit ist er einer von aktuell 402...

  • Hamburg Airport startet Aktion 'Spende Dein Pfand'
    Dienstag, 01. September 2015

    Viele hundert Pfandflaschen am Hamburger Flughafen landen jeden Tag im Müll. Vor allem vor den Sicherheitskontrollen werden sie entsorgt, weil sie nicht mit ins Flugzeug genommen werden dürfen....

  • Einen Blick in die Zukunft ohne Glaskugel wagen
    Freitag, 25. September 2015

    Am 10.Oktober 2015 findet der Berufsinformationstag (kurz: BITO) in Osterode am Harz in den Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schulen I und II am Neustädter Tor statt. Für einen Blick in die...

  • Schule macht das schon – Schule als Generalschlüssel
    Freitag, 21. August 2015

    Osterode a.H., 21. August 2015 – Letzten Monat fand der jährlich stattfindende Netzwerktag Osterode am Harz der Koordinierungsstelle Bildung-Beruf statt. Die mehr als 90 Teilnehmer der Veranstaltung wurden mit...

  • NRW Umweltminister will Bohrschlamm-Importe stoppen
    Freitag, 08. April 2016

    Einen Monat nachdem der WDR das Ausmaß der Bohrschlamm-Importe nach Nordrhein-Westfalen aufgedeckt hatte, reagiert der NRW -Umweltminister Johannes Remmel und will die Bohrschlamm-Importe aus...

  • Karl Kardinal Lehmann kritisiert osteuropäische EU-Staaten
    Sonntag, 15. Mai 2016

    Der Mainzer Kardinal Lehmann hat die osteuropäischen EU-Staaten wegen ihrer mangelnden Solidarität in der Flüchtlingspolitik kritisiert.

  • Parteirebell Robert Zion verlässt NRW-Grüne aus Protest gegen Asylpolitik
    Freitag, 06. November 2015

    Der als Parteirebell bekannt gewordene Robert Zion hat die nordrhein-westfälischen Grünen aus Protest gegen die Zustimmung des Landesverbandes zum Asylkompromiss der Bundesregierung verlassen. "Die...