Samstag, 19 Sep 2020
Der Weltärztechef forderte daher einen dringenden Wechsel in der Pandemiebekämpfung.
Der Weltärztechef forderte daher einen dringenden Wechsel in der Pandemiebekämpfung. Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  244 Worte im Text  vor 109 Tagen

Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery hat der Politik eine Mitschuld an der Bootsparty in Berlin gegeben, bei der am Wochenende Tausende Menschen trotz Corona gefeiert hatten. "Bei dem Chaos an regional unterschiedlichen Bestimmungen muss sich niemand wundern, wenn bei manchen Menschen der Eindruck entsteht, nun brauche man gar keine Regeln mehr einzuhalten", sagte der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Dass die Lockerungen nach dem Corona-Lockdown von Land zu Land unterschiedlich erfolgten, überfordere die Bürger. "Selbst diejenigen, die Verantwortung zeigen wollen, verstehen nicht mehr, warum sie etwas nicht dürfen, was andernorts schon wieder zugelassen worden ist", sagte Montgomery. "Das entstandene Chaos führt zu Verunsicherung, und wozu das führen kann, sehen wir jetzt in Berlin."

empty alt
Foto: Damien Kühn / CC0 (via Unsplash)

Deutsche Landwirte verdienen im EU-Vergleich wenig

Der Weltärztechef forderte daher einen dringenden Wechsel in der Pandemiebekämpfung: "Wir müssen zurück zu einem bundesweit einheitlichen Lockerungskonzept, um das wieder einzufangen und zu stoppen", sagte er der NOZ. "Die Geschehnisse müssen uns Mahnung sein, den Leuten klarzumachen, was gelockert werden kann und wo Vorsichtsmaßnahmen weiterhin unbedingt einzuhalten sind. Sonst werden die Leute zu locker."

Die Ereignisse auf dem Berliner Landwehrkanal waren aus Sicht des Weltärztechefs hochriskant. "Die Bootsparty birgt das Potenzial, zum nächsten Superspreader-Event zu werden. Wenn sich eine Vielzahl von Menschen näher kommt, in freudigster und womöglich alkoholisierter Stimmung, mit Gesängen und Ähnlichem, dann ist das für das Virus ein gefundenes Fressen", so Montgomery. "Wir können nur hoffen, dass es gut gegangen ist und der Wind die Aerosole verweht hat."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
Back To Top