Donnerstag, 03 Dez 2020
Foto: Lukas Moos / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  399 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Kultusminister haben sich heute nach langem Ringen auf eine Neuregelung des NC verständigt: Sie wollen 30 statt wie bisher 20 Prozent der Plätze an Abiturbeste vergeben. Dabei gibt es längst deutlich bessere Verfahren, um angehende Mediziner auszuwählen.

Die Politik muss mit unsicheren Wissen Entscheidungen treffen.
Foto: Alexandra Koch

Virologe Streeck sieht Schulöffnungen entspannt

Vor nur einem Jahr entschied das Bundesverfassungsgericht, dass das Zulassungsverfahren für Medizin-Studenten nicht rechtmäßig sei. Die Hochschulen müssten sicherstellen, dass Abiturnoten vergleichbar sind. Zudem dürfe nicht nur die Abiturnote als Kriterium herangezogen werden, monierte das Gericht. Bund und Länder mussten nacharbeiten und klären, wie Plätze für ein Medizinstudium und in den übrigen NC-Fächern künftig vergeben werden. Bisher wurde ein kleiner Teil der Plätze an so genannte Sonderfälle wie Bewerber ohne Abitur oder angehende Ärzte in der Bundeswehr vergeben. Für die überwiegende Mehrheit galt: 20 Prozent der Plätze werden über die besten Schulnoten vergeben, 20 Prozent über die Wartezeit und 60 Prozent über ein Auswahlverfahren der Universitäten.

Die Kultusministerkonferenz präsentiert nun eine Lösung mit Widersprüchen: Sie will 30 statt wie bisher 20 Prozent der Studienplätze für die besten Abiturienten reservieren. Begründung: Das Abitur habe hohe Prognosekraft für den Studienerfolg. Wer mit guter Abinote einen Studienplatz ergattert, muss also nicht beweisen, dass er für den Beruf geeignet ist. Neu ist zudem die sogenannte Eignungsquote: Sie ersetzt die alte Wartezeitenregelung und basiert nur auf Kriterien abseits von Schulnoten. Was für Kriterien hier gemeint sind, soll demnächst im neuen Staatsvertrag nachzulesen sein. Zehn Prozent der Plätze sollen so vergeben werden. 60 Prozent der Plätze vergeben wie bisher die Hochschulen, die sich in ihren Auswahlverfahren zumindest teilweise an Abiturnoten orientieren.

Tatsächlich gibt es bei den Auswahlverfahren der Hochschulen einige schulnotenunabhängige Ansätze, die sich bewährt haben: Mit dem sogenannten Test für medizinische Studiengänge finden Hochschulen Studenten, die keine Spitzennoten haben und trotzdem erfolgreich studieren. Bonuspunkte für berufspraktische Erfahrungen und Auswahlgespräche zur Berufsmotivation erhöhen zudem nachweislich die Bewerbervielfalt und führen gleichzeitig zu höheren Erfolgsquoten.

Deshalb sollten künftig alle Bewerber diese Eignungstests durchlaufen: Abiturbeste genauso wie diejenigen, die ihren Platz zuvor durch Wartezeiten bekommen haben. Statt der bisherigen drei Quoten sollte ein Punktesystem für alle Bewerber eingeführt werden, wie es der Medizinische Fakultätentag und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden vorschlagen. Das könnte so aussehen: Berücksichtigt werden mit unterschiedlichen Gewichtungen die Abiturnote, die Ergebnisse der Tests sowie berufspraktische Erfahrungen. Ein Teil der Punkte-Besten bekommt direkt einen Platz, alle anderen erhalten in den Auswahlverfahren der Hochschulen eine zweite Chance.

IW-Report "Wer bekommt einen Studienplatz?" Download



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Back To Top