Donnerstag, 26 Nov 2020
PKW mit Dieselmotoren gelten in Sachen Luftschadstoffe als die Drecksschleudern schlechthin. Noch 2015 waren 48% der in Deutschland zugelassenen PKW Dieselfahrzeuge.
PKW mit Dieselmotoren gelten in Sachen Luftschadstoffe als die Drecksschleudern schlechthin. Noch 2015 waren 48% der in Deutschland zugelassenen PKW Dieselfahrzeuge. Foto: ZDF/Torsten Mehltretter
 1-2 Minuten Lesezeit  245 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben jedes Jahr über drei Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. Allein in Deutschland sind es etwa 35 000 – Tendenz steigend. In der Dokumentation "Es stinkt! – Dicke Luft in Deutschland" fragt "ZDFzoom" am Mittwoch, 12. Oktober 2016, 22.45 Uhr, nach den Verursachern der Luftverschmutzung. Die gesundheitlichen Folgen schlechter Luft sind Herz-Kreislauf-Probleme, Infarkte und Schlaganfälle. ZDFzoom-Reporter Torsten Mehltretter fragt nach – in der Landwirtschaft, in den Städten und in der Industrie.

Das NRW-Gesundheitsministerium geht davon aus, dass an den Flughäfen genügend Personal- und Laborkapazitäten für die Testung der Rückkehrer zur Verfügung stünden.
Foto: Carola68 / CC0 (via Pixabay)

NRW-Gesundheitsministerium: Reiserückkehrer können sich zweimal testen lassen

In der Landwirtschaft erzeugt die Massentierhaltung ein Luftproblem: Das Ammoniak aus den anfallenden Fäkalien wird zu Feinstaub und fliegt mit dem Wind kilometerweit übers Land. Aber auch chemische Pflanzenschutzmittel sind außer Kontrolle geraten: Fenchel ohne Pestizidrückstände, der für Säuglingstee benötigt wird, ist in Deutschland so gut wie nicht mehr herstellbar, weil die Unkrautvernichtungsmittel im Herbst überall in der Luft sind. Die unsichtbare Ausbreitung der Gifte fiel bei Qualitätskontrollen auf – mitten in der brandenburgischen Schorfheide, einem der größten zusammenhängenden Bioanbaugebiete Deutschlands.

"ZDFzoom" zeigt, dass auch die Diesel-Lüge zu einem Problem für die Politik und für viele deutsche Großstädte wird. Denn für die Grenzwerte zur Luftreinhaltung, die die EU zum Schutz der Menschen eingeführt hat, müssen die Kommunen die auf der Straße gemessenen Stickoxide angeben – und die haben gar nichts mit den "Laborwerten" der Automobilhersteller zu tun.

Als Gegner der Politik macht "ZDFzoom" die Lobbyverbände der Großindustrie aus, die aus Furcht vor finanziellen Verlusten Neuregulierungen blockieren. Verlierer sind die Menschen, die tagtäglich die schlechte Luft einatmen.



Quelle: ZDF


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top