Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: obs/Internet World Messe
 2-3 Minuten Lesezeit  538 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

München (ots) - Besitzer von Wearables haben ein hohes Interesse daran, über ihre Smartwatches, Fitnessarmbänder oder Datenbrillen mobil einzukaufen, Bestellungen zu tätigen oder Buchungen durchzuführen. Auch Personen, die die Anschaffung eines Wearables erst planen, teilen dieses Interesse: 44 Prozent der Kaufplaner von Smartwatches, 40 Prozent der Kaufplaner von Fitness-Armbändern und 51 Prozent der Kaufplaner von Datenbrillen würden ihr Gerät anschließend gerne für mobile Shopping-Anwendungen nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine internet-repräsentative Studie, die das Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Mai 2015 im Auftrag der Internet World Messe unter mehr als 6.500 deutschen Internet-Nutzern durchgeführt hat.

Angela Merkel
Foto: Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Der Kassandra-Ruf der Kanzlerin

Experten sind sich einig: Zukünftig werden wir unsere Kommunikations- und Transaktionsgeräte nicht mehr in der Hand- oder Hosentasche tragen, sondern direkt am Körper. Die sogenannten "Wearables" in Form von Smartwatch, Fitnessarmband und Datenbrille stellen einen ersten Schritt in diese Richtung dar und zählen bereits heute zu den Wachstumsbringern der Branche. Die Internet World Messe hat in ihrer aktuellen Studie zum Trend-Thema Wearables das Nutzungsverhalten und die Nutzungspläne der deutschen Internet-Nutzer genauer erforscht und interessante Ergebnisse erhalten. Saskia Müller, Leiterin der Internet World Messe, kommentiert: "Die Umfrage zeigt deutlich das Potential, das Wearables wie Smartwatch, Fitnessarmband oder sogar Datenbrille heute schon als Tool für E-Commerce-Anwendungen mit sich bringen: Deutsche Internet-Nutzer sehen in der Verschmelzung der Geräte mit E-Commerce-Lösungen einen hohen Mehrwert und die technologischen Voraussetzungen dafür sind bereits gegeben. Ideale Bedingungen, Wearables zukünftig auch zur Verkaufsförderung einzusetzen!"

Das Wearable als präsentes Navigationsinstrument

Die Studie zeigt, dass vor allem der Einsatz als ständig präsentes Navigationsinstrument den meisten Befragten attraktiv erscheint: Über die Hälfte der Internet-Nutzer gab dies als interessantes Feature an. Auch würden 48 Prozent der Internet-Nutzer ein Wearable gerne zum Abruf von Wetter- oder Verkehrsinformationen nutzen bzw. um Nachrichten zu lesen. Im Ranking der attraktivsten Nutzungsmöglichkeiten an dritter Stelle nannten 45 Prozent der Befragten das Wearable als Empfangsgerät für E-Mails, SMS oder WhatsApp-Nachrichten.

Wearables als Einkaufsbegleiter oder Shopping-Tool

Zwar werden Wearables heute von ihren aktuellen Besitzern vorwiegend zum Messen und Auswerten von Gesundheits- und Fitness-Daten verwendet, doch kann sich laut Umfrage mehr als jeder fünfte deutsche Internet-Nutzer vorstellen, über ein Wearable auch Informationen über Sonderangebote oder Sales zu erhalten. Bei Smartwatch-Besitzern ist das Interesse noch deutlich höher: Knapp 43 Prozent gaben an, bereits über ihr Gerät mobil einzukaufen bzw. würden dies in Zukunft gerne tun. Ähnlich positiv sieht es bei den Kaufplanern von Wearables aus: So zeigen 44 Prozent der Kaufplaner von Smartwatches und sogar 51 Prozent der Kaufplaner von Datenbrillen ein sehr deutliches Interesse an Shopping-Funktionen bei Wearables.

Verbreitung von Wearables mit viel Wachstumspotential

Die Verbreitung von Wearables in Deutschland ist aktuell noch relativ gering. Verglichen mit Smartphone und Tablet zeigt sich ein deutlicher Unterschied. Während 77 Prozent der Deutschen ein Smartphone und 51 Prozent ein Tablet besitzen, bewegt sich die Nutzerzahl bei den Wearables im Moment noch im einstelligen Bereich: Knapp fünf Prozent der Befragten besitzen ein Fitnessarmband, zwei Prozent eine Smartwatch und weniger als ein Prozent eine Datenbrille. Doch die Zukunft hat bereits begonnen: Den Befragungsergebnissen zufolge planen immerhin 16 Prozent der Internet-Nutzer konkret die Anschaffung eines oder mehrerer Wearables.

Download der Studie als PDF



Quelle: Internet World Messe


#mehrMagazin
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Dietmar Wischmeyer
Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Attacke auf "heute-show"-Team - Kein Anschlag auf Pressefreiheit

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Back To Top