Lesezeit: 3 Min

Auf der populistischen Welle: Gabriels Attacken auf Merkel

Sigmar GabrielFoto: A.Savin / CC BY-SA 3.0 via Wikipedia

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Auf der populistischen Welle: Gabriels Attacken auf Merkel

.

Die Kanzlerin zeigt Schwächen. Und die SPD kann der Verführung nicht widerstehen, diese sofort auszunutzen. Lange genug hat man sich nibelungentreu verhalten in der Koalition - anders als die CSU - und ist dafür nie belohnt worden. Der Frust darüber sitzt tief. Sigmar Gabriels Attacken nach den Wahlerfolgen der AfD sind also verständlich.

Und dennoch sind sie grob falsch. Zum Ersten, weil sie nicht glaubhaft sind. Noch vor einem Jahr saß der SPD-Chef mit einem "refugees welcome"-Button auf der Regierungsbank. Das ist nicht vergessen. In der Flüchtlingspolitik stand die SPD stets solidarisch zur Kanzlerin. Gabriels Wechsel der Tonlage ("Obergrenze der Integrationsfähigkeit", "Nicht jedes Jahr eine Million") erfolgt zu abrupt. Die schon zur AfD tendierenden SPD-Wähler merken die plumpe Anbiederungsabsicht und sind verstimmt.

Die Vorwürfe sind auch nicht schlüssig. Zwar ist es richtig, dass die SPD-Länder dem Bund das Geld für die Flüchtlingshilfe regelrecht aus den Rippen leiern mussten. Und es trifft zu, dass sich CDU und CSU lange schwer taten mit dem Integrationsgesetz. Doch erstens ist das Schnee von gestern - inzwischen ist alles einvernehmlich verabschiedet und die Finanzmittel fließen. Und zweitens haben sich auch die Sozialdemokraten nicht nur mit Ruhm bekleckert, man denke nur an die Debatten um die sicheren Herkunftsstaaten oder die Sicherheitsgesetze. Wenn es Verzögerungen gab, lag die Verantwortung dafür durchaus auf beiden Seiten. Vor allem aber ist der strategische Sinn der Gabrielschen Kritik nicht zu erkennen.

Merkel kann man so zusätzlich vielleicht schädigen; selbst wird die SPD davon jedoch wenig profitieren. Nur das Land verliert.

Fakt ist doch, dass neben offenen Ausländerfeinden viele Leute die AfD wählen, die Angst haben, dass die Sache aus dem Ruder läuft. Ihnen müsste man nun im Gegenteil das Bild vermitteln, dass der Staat sehr wohl dabei ist, die Kontrolle zurückzugewinnen, nicht nur über die Flüchtlingsströme, sondern auch über die Sicherheitslage und bei der Integration. Dass man gemeinsam alles Menschenmögliche tut. Stattdessen verstärkt Gabriel die Verunsicherung noch, obwohl er Teil der verantwortlichen Regierung ist.

Wenn er zum Beispiel sagt, man müsse aufpassen, dass bei den ärmeren Menschen nicht der Eindruck entstehe, in Berlin habe man "immer dann Geld, wenn es darum geht, Banken zu retten oder jetzt auch Flüchtlingen zu helfen", zitiert er scheinbar nur eine verbreitete Meinung. Tatsächlich verbreitet er dieses Vorurteil so selbst noch weiter, obwohl real kein einziges Sozialprogramm wegen der Flüchtlinge gekürzt wurde.

Gabriels Attacken auf die Kanzlerin sind der Versuch, auch auf der populistischen Welle zu surfen. Freilich ein sehr ungelenker. Diese Welle reiten Horst Seehofer und die AfD weit besser.



Quelle: ots/Lausitzer Rundschau


420 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...