#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Bild: Kai Stachowiak / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  319 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Grünbuch zu Onlineplattformen: Fragen über Fragen. Onlineplattformen wie etwa Suchmaschinen und soziale Netzwerke haben einen immer größeren Einfluss auf die Wirtschaft und können ganze Märkte umkrempeln. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) sieht Klärungsbedarf und hat deshalb heute ein Grünbuch veröffentlicht, mit dem es vor allem eines tut: Fragen aufwerfen. In vielen Märkten hat sich der Wettbewerb in den vergangenen Jahren durch die wachsende Bedeutung von Onlineplattformen immens verändert. Sie wachsen schnell, weil sie von Netzwerkeffekten profitieren: Je mehr Nutzer eine Plattform hat, desto interessanter ist sie für andere Nutzer. Zudem kosten weitere Nutzer so gut wie nichts, wenn einmal die Fixkosten für die Programmierung der Webseite gedeckt sind (sogenannte Skaleneffekte). So weist Facebook derzeit etwa eine Marktkapitalisierung von knapp 230 Milliarden US-Dollar auf – mehr als dreimal so viel wie Volkswagen. Die Dynamik von Onlineplattformen hat nun auch das Bundeswirtschaftsministerium auf den Plan gerufen. In einem heute erschienenen Grünbuch führt es 52 wirtschaftspolitische Fragen auf, die aus seiner Sicht entscheidend für den Umgang mit Onlineplattformen sind. Das Grünbuch ist Teil der Digitalen Strategie 2025 des BMWi und Auftakt eines Dialogprozesses, der 2017 in einem Weißbuch enden soll. Viele Fragen des BMWi sind gut: Wie lassen sich gleiche Bedingungen für Plattformen und etablierte Anbieter schaffen? Wie kann verhindert werden, dass innovative Geschäftsideen durch strikte Regulierung bereits im Kern erstickt werden? Gut ist außerdem, dass die Antworten noch nicht gegeben sind und eine Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Beantwortung vorgesehen ist – denn in vielen Bereichen besteht Forschungsbedarf. Dennoch: Zum einen läuft das BMWi mit dem Grünbuch sogar der EU-Kommission hinterher, die Antworten auf viele der angesprochenen Fragen im kommenden Monat schon konkreter formulieren will. Zum anderen ist unklar, ob das Ministerium bei der Beantwortung der Fragen tatsächlich so offen ist, wie angekündigt, und ob es die neuen Geschäftsmodelle tatsächlich nicht durch unnötige Regulierung belastet. Denn so gut viele der Fragen auch sind – andere lassen darauf schließen, dass im Ministerium schon konkrete Regulierungsideen die Runde machen. Quelle: IW Köln

Onlineplattformen wie etwa Suchmaschinen und soziale Netzwerke haben einen immer größeren Einfluss auf die Wirtschaft und können ganze Märkte umkrempeln. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) sieht Klärungsbedarf und hat deshalb heute ein Grünbuch veröffentlicht, mit dem es vor allem eines tut: Fragen aufwerfen.

empty alt
Foto: Mehr Demokratie / Kurt & Rafael Wilhelmi / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Casting-Show bei der SPD

In vielen Märkten hat sich der Wettbewerb in den vergangenen Jahren durch die wachsende Bedeutung von Onlineplattformen immens verändert. Sie wachsen schnell, weil sie von Netzwerkeffekten profitieren: Je mehr Nutzer eine Plattform hat, desto interessanter ist sie für andere Nutzer. Zudem kosten weitere Nutzer so gut wie nichts, wenn einmal die Fixkosten für die Programmierung der Webseite gedeckt sind (sogenannte Skaleneffekte). So weist Facebook derzeit etwa eine Marktkapitalisierung von knapp 230 Milliarden US-Dollar auf – mehr als dreimal so viel wie Volkswagen.

Die Dynamik von Onlineplattformen hat nun auch das Bundeswirtschaftsministerium auf den Plan gerufen. In einem heute erschienenen Grünbuch führt es 52 wirtschaftspolitische Fragen auf, die aus seiner Sicht entscheidend für den Umgang mit Onlineplattformen sind. Das Grünbuch ist Teil der Digitalen Strategie 2025 des BMWi und Auftakt eines Dialogprozesses, der 2017 in einem Weißbuch enden soll.

Viele Fragen des BMWi sind gut: Wie lassen sich gleiche Bedingungen für Plattformen und etablierte Anbieter schaffen? Wie kann verhindert werden, dass innovative Geschäftsideen durch strikte Regulierung bereits im Kern erstickt werden? Gut ist außerdem, dass die Antworten noch nicht gegeben sind und eine Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Beantwortung vorgesehen ist – denn in vielen Bereichen besteht Forschungsbedarf.

Dennoch: Zum einen läuft das BMWi mit dem Grünbuch sogar der EU-Kommission hinterher, die Antworten auf viele der angesprochenen Fragen im kommenden Monat schon konkreter formulieren will. Zum anderen ist unklar, ob das Ministerium bei der Beantwortung der Fragen tatsächlich so offen ist, wie angekündigt, und ob es die neuen Geschäftsmodelle tatsächlich nicht durch unnötige Regulierung belastet. Denn so gut viele der Fragen auch sind – andere lassen darauf schließen, dass im Ministerium schon konkrete Regulierungsideen die Runde machen.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Auch für Kinder mit Familienangehörigen, Frauen, Traumatisierte und Männer ist die Situation auf den griechischen Inseln menschenunwürdig.
Foto: Mario Fornasari / CC BY 2.0 (via Flickr)

Enttäuschung über Koalitionsbeschluss zu Flüchtlingen

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hat enttäuscht auf den Beschluss des Koalitionsausschusses zur Aufnahme von etwa 1000 bis 1500 Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern...
Jens Spahn
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesgesundheitsminister Spahn in der Kritik für Aussetzung der Personaluntergrenzen

Der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch die Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen der Corona-Epidemie den...
Der Bund hat mit dem Nachtragshaushalt seine Ausgaben in diesem Jahr mal eben um ein Drittel erhöht.
Foto: Tyler Casey

Viel hilft viel

Es kann einem schon schwindelig werden angesichts der großen Zahlen, die das Bundeskabinett an Hilfen für die Wirtschaft, Unternehmer und die Bevölkerung zum Schutz gegen die Folgen der Coronakrise...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Lindner forderte, dass die Hilfen für die Wirtschaft "schneller und unbürokratischer ankommen".
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Merkels Appell war dringlich und angemessen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. "Der Appell in seiner Dramatik war dringlich und angemessen und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es haben...
Back To Top