Foto: Gerd Altmann / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  366 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die Plattformen in Europa reguliert werden sollten. Brüssel verfolgt die richtigen Ziele, nutzt aber die falschen Instrumente.

"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Digitale Plattformen haben ein spezielles Geschäftsmodell: Sie vermitteln online passgenau zwischen verschiedenen Nutzern, wie beispielsweise Werbetreibenden und Konsumenten. Die einzelne Vermittlung kostet die Plattform im Grunde nichts. Auch für die Kunden entstehen nur geringe Transaktionskosten – deshalb ist das Geschäftsmodell so lukrativ. Inzwischen gehören digitale Plattformen zu den wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt. Auch bei den wertvollsten, nicht börsennotierten Unternehmen spielen die Plattformen ganz vorne mit: Uber zum Beispiel hat einen Wert von rund 120 Milliarden US-Dollar, Airbnb wird auf rund 31 Milliarden geschätzt.

Allerdings sind die Plattformen politisch umstritten: Ihre große Marktmacht und die mangelnde Transparenz gegenüber ihren Nutzern sorgen seit Jahre für Diskussionen, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Brüssel. Heute diskutiert der Europäische Rat einen Vorschlag, inwiefern Amazon, Facebook & Co. in der EU zu mehr Fairness und Transparenz für gewerbliche Nutzer verpflichtet werden können. Eine einheitliche europäische Regelung könnte dabei helfen, einen großen konkurrenzfähigen Binnenmarkt zu schaffen. Dadurch können europäische Unternehmen leicht die ganze EU bedienen und somit ebenfalls schnell wachsen.

Generell ist es zu begrüßen, dass die EU von den Plattformen mehr Transparenz fordert und ihre Marktmacht eingrenzen will. Jedoch muss geklärt werden, ob eine Regulierung tatsächlich notwendig ist, und ob sich mit dem vorliegenden Vorschlag tatsächlich faire und einheitliche Regelungen setzen lassen. Dagegen spricht einiges: Es gibt bereits Regelungen, die verhindern, dass Plattformen ihre Macht missbrauchen, beispielsweise das Wettbewerbsrecht. Dies wurde gerade heute deutlich, da das Bundeskartellamt ein Missbrauchsverfahren gegen Amazon wegen eines solchen Falls eingeleitet hat.

Zudem ist auch fraglich, ob eine pauschale Regulierung allen betroffenen Geschäftsmodellen in gleicher Weise gerecht wird: Schließlich würde sie für Onlineshopping, Flugsuchen oder Versicherungsvergleiche gleichermaßen gelten. Hinzu kommt, dass durch eine zu strenge Regulierung die EU als Standort für Plattformen unattraktiv wird. Letztendlich gäbe es auch noch einen ganz anderen Weg, um die Marktmacht amerikanischer und chinesischer Plattformen zu begrenzen: So könnten auch konkurrenzfähige europäische Start-Ups den Giganten aus Übersee die Stirn bieten.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Back To Top