Foto: Colin Behrens / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  355 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am 20. September wird über das zentrale Projekt des Landes entschieden: Die Bundesregierung will das Klimaschutzgesetz unter Dach und Fach bringen. Es müsse "jetzt Schluss sein mit Pillepalle", kündigt Angela Merkel an. Wenn das halbwegs ernst gemeint ist, sind die Auswirkungen und Einschnitte für Wirtschaft und Unternehmen kaum zu überschätzen. Betroffen sind Kraftstoffpreise, Bahn- und Flugtickets, die Pendlerpauschale, Heizöl und Strom.

"Meine Unterstützung für eine entsprechende Bundesratsinitiative hat Herr Stamp", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty
Foto: SPD Fraktion NRW / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

NRW-FDP erhält Unterstützung der Opposition für mehr Kinderkrankentage

Dem CO2 wird ein Preis gegeben, damit es dort eingespart wird, wo dies mit den geringsten Kosten geschieht. Offen ist, ob ein Bündel diverser Maßnahmen der beste Weg ist - oder ein separates deutsches Handelssystem für Emissionsrechte, das auch Verkehr und Wohnen einbezieht und später auf EU-Ebene gespiegelt werden könnte. In jedem Fall sollen die Staatseinnahmen aus der CO2-Bepreisung an die Bürger zurückfließen.

In Berlin wird die Groko sich hin- und hergerissen fühlen. Die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich und die Wahlerfolge der AfD sprechen dafür, Bürger und Unternehmen nicht allzu stark neu zu belasten. Andererseits geben die Wahlerfolge der Grünen den Anreiz, mit dem Klimaschutz ernst zu machen.

Der Sachverständigenrat hat in einem Sondergutachten durchdachte Empfehlungen vorgelegt: CO2 muss einen Preis erhalten. Aber Deutschland sollte nicht die international im Pariser Klimavertrag vereinbarten Ziele übererfüllen und somit eine Vorreiterrolle einnehmen. Weil der Anteil des Landes am globalen CO2-Ausstoß gering ist, würde das nicht viel bringen und die zu erwartende harte Gegenbewegung hierzulande würde andere Länder abschrecken.

Besser ist es, international eine Vorbildfunktion einzunehmen. Das bedeutet: Deutschland erfüllt die international vereinbarten Ziele auf eine besonders effiziente, kostengünstige Weise. So würde zum Beispiel nicht das modernste Steinkohlekraftwerk aus purer Symbolsucht abgeschaltet - und statt teurer Einspeisevergütung gäbe es eine bessere Flächenbereitstellung für wettbewerbsfähige Windräder. Klimaschutz fände mit wenig Wohlstandsverlust statt. Das reizt andere Länder, das deutsche Modell zu kopieren.

Der Weltklimarat IPCC hält es immer noch für möglich, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf 1,5 Grad zu begrenzen. Aber um auch nur eine Chance zu haben, diese Zahl zu erreichen, müsste jedes Land der Welt seine Infrastruktur und Wirtschaft in den nächsten zehn Jahren komplett erneuern. Nichts weniger als das steht Deutschland nun bevor, wenn wirklich Schluss mit Pillepalle sein soll.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top