Mittwoch, 12 Aug 2020
Foto: Colin Behrens / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  355 Worte im Text  vor 343 Tagen

Am 20. September wird über das zentrale Projekt des Landes entschieden: Die Bundesregierung will das Klimaschutzgesetz unter Dach und Fach bringen. Es müsse "jetzt Schluss sein mit Pillepalle", kündigt Angela Merkel an. Wenn das halbwegs ernst gemeint ist, sind die Auswirkungen und Einschnitte für Wirtschaft und Unternehmen kaum zu überschätzen. Betroffen sind Kraftstoffpreise, Bahn- und Flugtickets, die Pendlerpauschale, Heizöl und Strom.

Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Schutz für unsere Politiker

Dem CO2 wird ein Preis gegeben, damit es dort eingespart wird, wo dies mit den geringsten Kosten geschieht. Offen ist, ob ein Bündel diverser Maßnahmen der beste Weg ist - oder ein separates deutsches Handelssystem für Emissionsrechte, das auch Verkehr und Wohnen einbezieht und später auf EU-Ebene gespiegelt werden könnte. In jedem Fall sollen die Staatseinnahmen aus der CO2-Bepreisung an die Bürger zurückfließen.

In Berlin wird die Groko sich hin- und hergerissen fühlen. Die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich und die Wahlerfolge der AfD sprechen dafür, Bürger und Unternehmen nicht allzu stark neu zu belasten. Andererseits geben die Wahlerfolge der Grünen den Anreiz, mit dem Klimaschutz ernst zu machen.

Der Sachverständigenrat hat in einem Sondergutachten durchdachte Empfehlungen vorgelegt: CO2 muss einen Preis erhalten. Aber Deutschland sollte nicht die international im Pariser Klimavertrag vereinbarten Ziele übererfüllen und somit eine Vorreiterrolle einnehmen. Weil der Anteil des Landes am globalen CO2-Ausstoß gering ist, würde das nicht viel bringen und die zu erwartende harte Gegenbewegung hierzulande würde andere Länder abschrecken.

Besser ist es, international eine Vorbildfunktion einzunehmen. Das bedeutet: Deutschland erfüllt die international vereinbarten Ziele auf eine besonders effiziente, kostengünstige Weise. So würde zum Beispiel nicht das modernste Steinkohlekraftwerk aus purer Symbolsucht abgeschaltet - und statt teurer Einspeisevergütung gäbe es eine bessere Flächenbereitstellung für wettbewerbsfähige Windräder. Klimaschutz fände mit wenig Wohlstandsverlust statt. Das reizt andere Länder, das deutsche Modell zu kopieren.

Der Weltklimarat IPCC hält es immer noch für möglich, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf 1,5 Grad zu begrenzen. Aber um auch nur eine Chance zu haben, diese Zahl zu erreichen, müsste jedes Land der Welt seine Infrastruktur und Wirtschaft in den nächsten zehn Jahren komplett erneuern. Nichts weniger als das steht Deutschland nun bevor, wenn wirklich Schluss mit Pillepalle sein soll.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Back To Top