Foto: BM für Verkehr und digitale Infrastruktur / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  523 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Politisches Problembewusstsein ist zackig und bunt, verläuft in Wellen, hoch und runter. Diesen optischen Eindruck gewinnt man, wenn man Grafiken zu den wichtigsten politischen Problemen in Deutschland betrachtet. Welche Themen treiben die Menschen um? Was liegt ihnen am Herzen, was bereitet ihnen Sorgen? Um Antworten darauf zu finden, machen Meinungsforscher regelmäßig Umfragen. Bei ihren Ergebnissen könnte man meinen, die Deutschen sind ein sehr wankelmütiges Volk.

Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

In den Jahren 2000 bis 2014 übertrumpfte die Arbeitslosigkeit alle anderen Problemfelder, die rote Linie in den Darstellungen der Forschungsgruppe Wahlen rankt weit oben. Konkurrenz bekommt das Thema in den frühen 2000ern durch die Bedrohung von Terror und Krieg, in den Jahren um 2011 bis 2013 dann von Sorgen um die Finanzkrise und den Euro. Ab 2015 drängen sich Flucht, Migration und Integration ins öffentliche Bewusstsein. Fragen zu Umwelt und Klima kommen erst spät auf, doch seit Anfang dieses Jahres steigt die Linie sprunghaft an. Was sich deutlich zeigt: Das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit orientiert sich in der Gesamtheit an den Problemlagen.

Nicht die Menschen sind wankelmütig, sondern die Welt ist in Bewegung. Es ist die Aufgabe der politischen Amtsträger, auf Bundes-, Landes- wie auf kommunaler Ebene, diese Bewegungen wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Die Anliegen der Menschen brauchen politische Repräsentation. Genau das ist die Aufgabe der Gewählten. Gerade die (ehemals) großen Parteien CDU/CSU und SPD erheben den Anspruch, Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten, Generationen und mit unterschiedlichen Weltanschauungen hinter sich zu vereinen. Sie wollen eine breite Wählerschaft ansprechen und halten am Label "Volkspartei" fest. An diesem Anspruch müssen sie sich im Umkehrschluss messen lassen: Gelingt es den Regierungsparteien, die Anliegen der Bevölkerung aufzugreifen, tragfähige Konzepte vorzulegen und diese glaubwürdig zu vermitteln? Also: Füllen sie ihre Aufgabe, zu repräsentieren, tatsächlich aus?

Die jüngsten Wahlergebnisse und Umfragen sprechen nicht dafür. Die Zustimmung zu Union und SPD sinkt, die Prozentpunkte brechen weg. Vertrauen in die gewählten Repräsentanten sieht anders aus. Aktuelles Beispiel sind die Themen Umwelt und Klima, die für viele Menschen derzeit höchste Priorität haben. Längst demonstrieren nicht mehr nur Schüler für mehr Klimaschutz. Die Sorge um die natürlichen Lebensgrundlagen zieht sich durch alle Generationen und treibt Hundertausende auf die Straßen. Umso mehr verwundert es, dass gerade die Regierungsparteien bei diesem Problemfeld eine offene Flanke haben - daraus machen bei Union und SPD selbst parteiintern viele keinen Hehl. Über die Sommermonate sollen konkrete Konzepte erarbeitet werden, noch dieses Jahr soll das Klimaschutzgesetz stehen. Es wird allerhöchste Zeit. Denn es gilt nicht nur, ein aus dem Gleichgewicht geratenes Klima zu retten, sondern auch die politische Glaubwürdigkeit. Politische Repräsentation ist eine kniffelige Aufgabe, keine Frage.

Die Parteien müssen flexibel auf Stimmungslagen reagieren und gleichzeitig durchdachte Konzepte parat haben. Doch genau das ist ihre Aufgabe. Gelingt ihnen dieser Zweiklang nicht, werden sie von den Wählern zurecht abgestraft. Zu oft entsteht der Eindruck, die Gewählten handeln aus rein strategischen Kalkül. Als beschäftigten sie sich mehr mit ihrem Machterhalt, als mit den Bürgeranliegen.

Politik ist mehr als Personalrochaden, auch mehr als reine Sacharbeit. Es geht darum, Konzepte und Lösungsansätze glaubhaft zu vermitteln. Darum, Menschen das Gefühl zu vermitteln, ihre Probleme im Blick zu haben. Es geht darum, richtig zu repräsentieren.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Back To Top