Mittwoch, 12 Aug 2020
Foto: BM für Verkehr und digitale Infrastruktur / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  523 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Politisches Problembewusstsein ist zackig und bunt, verläuft in Wellen, hoch und runter. Diesen optischen Eindruck gewinnt man, wenn man Grafiken zu den wichtigsten politischen Problemen in Deutschland betrachtet. Welche Themen treiben die Menschen um? Was liegt ihnen am Herzen, was bereitet ihnen Sorgen? Um Antworten darauf zu finden, machen Meinungsforscher regelmäßig Umfragen. Bei ihren Ergebnissen könnte man meinen, die Deutschen sind ein sehr wankelmütiges Volk.

Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

In den Jahren 2000 bis 2014 übertrumpfte die Arbeitslosigkeit alle anderen Problemfelder, die rote Linie in den Darstellungen der Forschungsgruppe Wahlen rankt weit oben. Konkurrenz bekommt das Thema in den frühen 2000ern durch die Bedrohung von Terror und Krieg, in den Jahren um 2011 bis 2013 dann von Sorgen um die Finanzkrise und den Euro. Ab 2015 drängen sich Flucht, Migration und Integration ins öffentliche Bewusstsein. Fragen zu Umwelt und Klima kommen erst spät auf, doch seit Anfang dieses Jahres steigt die Linie sprunghaft an. Was sich deutlich zeigt: Das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit orientiert sich in der Gesamtheit an den Problemlagen.

Nicht die Menschen sind wankelmütig, sondern die Welt ist in Bewegung. Es ist die Aufgabe der politischen Amtsträger, auf Bundes-, Landes- wie auf kommunaler Ebene, diese Bewegungen wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Die Anliegen der Menschen brauchen politische Repräsentation. Genau das ist die Aufgabe der Gewählten. Gerade die (ehemals) großen Parteien CDU/CSU und SPD erheben den Anspruch, Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten, Generationen und mit unterschiedlichen Weltanschauungen hinter sich zu vereinen. Sie wollen eine breite Wählerschaft ansprechen und halten am Label "Volkspartei" fest. An diesem Anspruch müssen sie sich im Umkehrschluss messen lassen: Gelingt es den Regierungsparteien, die Anliegen der Bevölkerung aufzugreifen, tragfähige Konzepte vorzulegen und diese glaubwürdig zu vermitteln? Also: Füllen sie ihre Aufgabe, zu repräsentieren, tatsächlich aus?

Die jüngsten Wahlergebnisse und Umfragen sprechen nicht dafür. Die Zustimmung zu Union und SPD sinkt, die Prozentpunkte brechen weg. Vertrauen in die gewählten Repräsentanten sieht anders aus. Aktuelles Beispiel sind die Themen Umwelt und Klima, die für viele Menschen derzeit höchste Priorität haben. Längst demonstrieren nicht mehr nur Schüler für mehr Klimaschutz. Die Sorge um die natürlichen Lebensgrundlagen zieht sich durch alle Generationen und treibt Hundertausende auf die Straßen. Umso mehr verwundert es, dass gerade die Regierungsparteien bei diesem Problemfeld eine offene Flanke haben - daraus machen bei Union und SPD selbst parteiintern viele keinen Hehl. Über die Sommermonate sollen konkrete Konzepte erarbeitet werden, noch dieses Jahr soll das Klimaschutzgesetz stehen. Es wird allerhöchste Zeit. Denn es gilt nicht nur, ein aus dem Gleichgewicht geratenes Klima zu retten, sondern auch die politische Glaubwürdigkeit. Politische Repräsentation ist eine kniffelige Aufgabe, keine Frage.

Die Parteien müssen flexibel auf Stimmungslagen reagieren und gleichzeitig durchdachte Konzepte parat haben. Doch genau das ist ihre Aufgabe. Gelingt ihnen dieser Zweiklang nicht, werden sie von den Wählern zurecht abgestraft. Zu oft entsteht der Eindruck, die Gewählten handeln aus rein strategischen Kalkül. Als beschäftigten sie sich mehr mit ihrem Machterhalt, als mit den Bürgeranliegen.

Politik ist mehr als Personalrochaden, auch mehr als reine Sacharbeit. Es geht darum, Konzepte und Lösungsansätze glaubhaft zu vermitteln. Darum, Menschen das Gefühl zu vermitteln, ihre Probleme im Blick zu haben. Es geht darum, richtig zu repräsentieren.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Back To Top