Lesezeit: 3 Min

Politik ist mehr als reine Sacharbeit: Es geht auch um Vertrauen

Foto: BM für Verkehr und digitale Infrastruktur / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Politik ist mehr als reine Sacharbeit: Es geht auch um Vertrauen

.

Politisches Problembewusstsein ist zackig und bunt, verläuft in Wellen, hoch und runter. Diesen optischen Eindruck gewinnt man, wenn man Grafiken zu den wichtigsten politischen Problemen in Deutschland betrachtet. Welche Themen treiben die Menschen um? Was liegt ihnen am Herzen, was bereitet ihnen Sorgen? Um Antworten darauf zu finden, machen Meinungsforscher regelmäßig Umfragen. Bei ihren Ergebnissen könnte man meinen, die Deutschen sind ein sehr wankelmütiges Volk.

In den Jahren 2000 bis 2014 übertrumpfte die Arbeitslosigkeit alle anderen Problemfelder, die rote Linie in den Darstellungen der Forschungsgruppe Wahlen rankt weit oben. Konkurrenz bekommt das Thema in den frühen 2000ern durch die Bedrohung von Terror und Krieg, in den Jahren um 2011 bis 2013 dann von Sorgen um die Finanzkrise und den Euro. Ab 2015 drängen sich Flucht, Migration und Integration ins öffentliche Bewusstsein. Fragen zu Umwelt und Klima kommen erst spät auf, doch seit Anfang dieses Jahres steigt die Linie sprunghaft an. Was sich deutlich zeigt: Das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit orientiert sich in der Gesamtheit an den Problemlagen.

Nicht die Menschen sind wankelmütig, sondern die Welt ist in Bewegung. Es ist die Aufgabe der politischen Amtsträger, auf Bundes-, Landes- wie auf kommunaler Ebene, diese Bewegungen wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Die Anliegen der Menschen brauchen politische Repräsentation. Genau das ist die Aufgabe der Gewählten. Gerade die (ehemals) großen Parteien CDU/CSU und SPD erheben den Anspruch, Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten, Generationen und mit unterschiedlichen Weltanschauungen hinter sich zu vereinen. Sie wollen eine breite Wählerschaft ansprechen und halten am Label "Volkspartei" fest. An diesem Anspruch müssen sie sich im Umkehrschluss messen lassen: Gelingt es den Regierungsparteien, die Anliegen der Bevölkerung aufzugreifen, tragfähige Konzepte vorzulegen und diese glaubwürdig zu vermitteln? Also: Füllen sie ihre Aufgabe, zu repräsentieren, tatsächlich aus?

Die jüngsten Wahlergebnisse und Umfragen sprechen nicht dafür. Die Zustimmung zu Union und SPD sinkt, die Prozentpunkte brechen weg. Vertrauen in die gewählten Repräsentanten sieht anders aus. Aktuelles Beispiel sind die Themen Umwelt und Klima, die für viele Menschen derzeit höchste Priorität haben. Längst demonstrieren nicht mehr nur Schüler für mehr Klimaschutz. Die Sorge um die natürlichen Lebensgrundlagen zieht sich durch alle Generationen und treibt Hundertausende auf die Straßen. Umso mehr verwundert es, dass gerade die Regierungsparteien bei diesem Problemfeld eine offene Flanke haben - daraus machen bei Union und SPD selbst parteiintern viele keinen Hehl. Über die Sommermonate sollen konkrete Konzepte erarbeitet werden, noch dieses Jahr soll das Klimaschutzgesetz stehen. Es wird allerhöchste Zeit. Denn es gilt nicht nur, ein aus dem Gleichgewicht geratenes Klima zu retten, sondern auch die politische Glaubwürdigkeit. Politische Repräsentation ist eine kniffelige Aufgabe, keine Frage.

Die Parteien müssen flexibel auf Stimmungslagen reagieren und gleichzeitig durchdachte Konzepte parat haben. Doch genau das ist ihre Aufgabe. Gelingt ihnen dieser Zweiklang nicht, werden sie von den Wählern zurecht abgestraft. Zu oft entsteht der Eindruck, die Gewählten handeln aus rein strategischen Kalkül. Als beschäftigten sie sich mehr mit ihrem Machterhalt, als mit den Bürgeranliegen.

Politik ist mehr als Personalrochaden, auch mehr als reine Sacharbeit. Es geht darum, Konzepte und Lösungsansätze glaubhaft zu vermitteln. Darum, Menschen das Gefühl zu vermitteln, ihre Probleme im Blick zu haben. Es geht darum, richtig zu repräsentieren.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
523 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...