Donnerstag, 26 Nov 2020
Markus Söder
Markus Söder Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  542 Worte im Text  vor 326 Tagen

Markus Söder hat an diesem Wochenende einen umfassenden Machtanspruch formuliert. Per Interview hat der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident deutlich gemacht, dass er der Einzige ist, der in seiner Partei den Ton angibt. Er hat dokumentiert, dass auch in der Bundesregierung nichts mehr ohne ihn läuft. Und: Er hat angedeutet, dass er zwar bereit ist, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als nächste Kanzlerkandidatin zu unterstützen. Söder traut sich aber auch selbst zu, Kanzler zu werden. Das sind ziemlich viele Botschaften für ein Zeitungsinterview. Es zeigt, wie strategisch Söder agiert. Dass das Gespräch unmittelbar vor der Klausurtagung der CSU-Bundestagsabgeordneten erscheint, stiehlt deren Chef Alexander Dobrindt die Schau - und degradiert ihn im CSU-Machtgefüge zur Randfigur.

empty alt
Foto: Dimitris Vetsikas / CC0 (via Pixabay)

Gedenken ist nicht genug

Fast jedes Detail in dem Gespräch mit der "Bild am Sonntag" ist - wie immer bei Söder - inszeniert. Das reicht von der Geschichte über den Labrador-Welpen in der Familie von Landesvater Söder bis hin zur "Star Wars"-Tasse, aus der Söder während des Interviews seinen Kaffee trinkt. Dass er in der Weltraum-Saga angeblich gern die Rolle eines Jedi-Ritters übernehmen würde, soll die Botschaft des Interviews verdeutlichen: Söder besitzt ein Jahr, nachdem er CSU-Vorsitzender wurde, die umfassende Macht - aber natürlich verfügt er nur über die guten Kräfte der "Star Wars"-Figuren. Die Zeiten, als Söder unter anderem in seiner Rolle als Generalsekretär noch den Bösewicht gab, sollen der Vergangenheit angehören. Söder will seine Macht nutzen, um politisch aufzuräumen, in der CSU, aber auch in der Bundesregierung. Zwei Ziele hat er im Blick: die Kommunalwahlen in Bayern im März und die Bundestagswahl 2021. Die CSU hat ihre Kraft jahrzehntelang daraus geschöpft, dass sie in Bayern quasi Staatspartei war und in fast jedem Dorf den Bürgermeister stellte. Diese Basis bröckelt zunehmend; bei den vergangenen Wahlen vor sechs Jahren gab es zum Teil herbe Verluste. Damit sie nicht größer werden, schaut Söder in guter CSU-Tradition dem Volk aufs Maul: Er übernimmt die Rolle des obersten Klimaschützers und kämpft gleichzeitig gegen ein Tempolimit auf Autobahnen. In der Bundespolitik sucht Söder den Schulterschluss zur Schwesterpartei CDU und deren Chefin Kramp-Karrenbauer. Sein Wunsch, die Bundesregierung möge neuen Schwung bekommen, dürfte ernst gemeint sein. Von einer vorzeitigen Neuwahl im Bund könnte die Union mit ihren mageren Umfragewerten derzeit nicht profitieren. Es ist auch kein Kanzlerkandidat in Sicht, dem ein Wahlsieg zuzutrauen wäre. Söder und Kramp-Karrenbauer müssen sich vorerst gegenseitig stützen. Söder will deshalb erst einmal politische Altlasten beseitigen. Der Asylstreit, an dem er selbst beteiligt war, ist beendet. Jetzt muss die Pkw-Maut aus dem Gedächtnis der Wähler verschwinden. Mit dem Untersuchungsausschuss im Bundestag kommt das Thema aber gerade wieder hoch. Söders Lob für Verkehrsminister Andreas Scheuer, dieser mache "gute Arbeit", ist deshalb nicht viel wert. Wichtiger ist die Warnung des Parteichefs, die Maut dürfe "nicht zu einer dauerhaften Hypothek" werden.

Und dann die Forderung nach einem Ministerwechsel in der Bundesregierung. Eine Bedrohung ist sie für Horst Seehofer. Söders Wunsch, das Regierungsteam zu "verjüngen" und zu "erneuern", zielt vor allem auf den Innenminister. Seehofer wird im Sommer 71 Jahre alt. Die beiden verbindet eine tiefgehende Feindschaft. Man darf gespannt sein, ob Söders neu gewonnene Kräfte so weit reichen, Seehofer schnell in Pension zu schicken und die Machtfrage in der CSU endgültig für sich zu entscheiden.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Foto: Kadir Kritik

Radikalkur am Bosporus

Es ist ein Befreiungsschlag für die Lira, was sich in den vergangenen zehn Tagen in der Türkei getan hat. Nach dem Abgang von Zentralbankchef und Finanzminister scheint sich zu bestätigen, dass das...
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Bandt warnte, die EU-Agrarzahlungen verlören ihre Legitimation beim Steuerzahler.
Foto: Jed Owen

EU-Agrarsubventionen: Regierungsberater wollen über Verteilung mitentscheiden

Aus der von der Bundesregierung eingerichteten "Zukunftskommission Landwirtschaft" werden Rufe laut, die künftige nationale Ausgestaltung der milliardenschweren EU-Agrarsubventionen in diesem...
Trump hat viel stärker als alle seine Vorgänger versucht, das ganze politische System auf sich selbst auszurichten und normale Verfahren zu umgehen oder auszuhebeln.
Foto: Kayle Kaupanger

Brandstifter im Weißen Haus

Die Wahlen brachten nicht das erhoffte klare Ergebnis. Hat Donald Trump noch über die 2016 mobilisierte Anhängerschaft hinaus ein zusätzliches Reservoir anzapfen können?
Demnach meldeten Mitarbeiter im Rahmen einer internen Sonderauswertung für Juni 2020 insgesamt 106 private Finanzgeschäfte mit Bezug zur Wirecard AG.
Foto: Thomas Wolf / CC0 via Wikimedia Commons

Bafin-Mitarbeiter schlossen Wirecard-Geschäfte noch nach Insolvenzmeldung ab

Beschäftigte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, haben auch noch lange nach offiziellen Meldungen zum Milliardenbetrug beim einstigen Dax-Aufsteiger Wirecard private...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Back To Top