Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  507 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Umso näher die Entscheidung heranrückt, desto mehr liegen die Nerven blank in der SPD. Beim letzten "Acht-Augen-Duell" der beiden Kandidaten-Duos um den Partei-Vorsitz ging es zwischen den Männern - Finanzminister Olaf Scholz auf der einen sowie dem früheren NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans auf der anderen Seite - vergleichsweise ruhig zu. Die Schärfe kam von den Frauen.

Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Die Brandenburgerin Klara Geywitz nahm ihren Polit-Partner Scholz gegen Kritik von Borjans in Schutz. Scholz sei nicht das "größte existierende Problem der SPD", sondern ein verlässlicher Vizekanzler. Außerdem habe der Hamburger zwei Mal Wahlen gewonnen, schickte sie zwei Pfeile in Richtung der Bewerber vom linken SPD-Flügel. Die rund 425 000 SPD-Mitglieder können noch bis zum übernächsten Freitag über das künftige Führungs-Duo entscheiden. Damit verbunden ist zugleich eine dreifache Richtungswahl: Neben dem und der Vorsitzenden - die abgesackte SPD versucht ihr Heil nun in einer Doppelspitze - geht es auch um den künftigen Kurs der einstigen Volkspartei sowie um das Schicksal der Berliner GroKo. Ein Vorzug der jetzigen Konstellation ist, dass zwischen Scholz/Geywitz sowie Walter-Borjans und seiner Partnerin Saskia Esken eine wirkliche Alternative besteht.

Scholz und seine Partnerin wollen die GroKo fortführen. Der gerade zusammengeschusterte Kompromiss zur Grundrente dürfte auf ihr Konto einzahlen. Walter-Borjans und Esken hingegen machen überhaupt keinen Hehl daraus, dass sie das ungeliebte Regierungsbündnis mit der Union lieber heute als morgen aufkündigen möchten. Ihre Forderung für "Nachverhandlung" des bestehenden Koalitionsvertrages ist nicht mehr als die verklausulierte Austrittsankündigung. Was genau die beiden SPD-Linken nachverhandeln wollen, belassen sie nämlich im Ungefähren. Sie nähren damit zugleich die Illusion, der kleine Koalitionspartner SPD könne der Union noch irgendwo irgendetwas abtrotzen. Aber wer "nachverhandeln" will, der will im Grunde die Koalition sprengen. Das gilt übrigens auch für ähnlich markige Sprüche aus der CDU, weniger aus der CSU. Überhaupt haben sich die Christsozialen zu einer Art stabilem Eckpfeiler des jetzigen Regierungsbündnisses gewandelt. Das sah vor Jahresfrist noch ganz anders aus.

Wie auch immer die Entscheidung in der SPD ausfallen wird, glücklicher dürfte die Partei mit dem Mitglieder-Entscheidungsmarathon nicht geworden sein. Nach dem überraschenden Rückzug von Andrea Nahles in den Polit-Vorruhestand Anfang Juni erlebte die Partei eine Art Schockstarre. Anstelle von Nahles führt eine Art Not-Trio die Partei. Und der zutiefst verunsicherten Parteispitze fiel nichts Besseres ein, als auf die Karte Mitgliedervotum zu setzen. Das mag gut gemeint gewesen sein, doch in der Praxis haben 23 Vorstellungsrunden mit acht Kandidaten-Teams und einem tollkühnen Einzelbewerber aus Bayern eher für Stirnrunzeln gesorgt. Die SPD-Mitglieder und erst recht die breite Öffentlichkeit haben schlicht den Überblick verloren, wofür die Bewerber eigentlich stehen. Aber damit nicht genug, könnte die Verwirrung nach dem jetzigen Mitgliedervotum sogar noch weitergehen. Die Entscheidung ist nicht bindend. Und letztendlich wird der Parteitag Anfang Dezember in Berlin über die Besetzung der SPD-Führungsposten entscheiden. Und der Partei-Kongress könnte sich durchaus über ein - möglicherweise knappes - Mitgliedervotum hinweg setzen. Das aber würde einen Spaltpilz wuchern lassen. Doch den hat sich die SPD-Spitze durch ungeschicktes Management selbst ins Haus geholt.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Back To Top