3 Min

Stilfragen können nicht politische Substanz ersetzen

Ursula von der LeyenFoto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Stilfragen können nicht politische Substanz ersetzen

.

Das Konterfei Ursula von der Leyens prangte gestern in mehreren polnischen Tageszeitungen. Freundlich, lachend oder winkend war sie abgebildet. Keine Frage: Die gewählte Präsidentin der EU-Kommission kommt gut an jenseits von Oder und Neiße. Und das gilt keineswegs nur für die proeuropäische Opposition. Mehr noch setzt die rechtsnationale PiS-Regierung ihre Hoffnungen darauf, dass mit der deutschen EU-Chefin eine "neue Zeit" in den Beziehungen zu Brüssel anbricht, wie es Premier Mateusz Morawiecki formulierte.

Von der Leyen gab diesen Hoffnungen bei ihrem Besuch viel Nahrung. Immer wieder verwies sie darauf, dass allen Mitgliedsstaaten der EU der gleiche Respekt gebühre. Man stehe schließlich auf derselben Seite, gerade in internationalen Krisenzeiten. Als wichtigste Themen nannte die ehemalige Verteidigungsministerin die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik sowie mehr Wohlstand für alle. Von demokratischen Defiziten in Polen und der umstrittenen Migrationspolitik war dagegen nur am Rande die Rede. Der Auftritt nährte die Spekulation, von der Leyen könnte der PiS vor ihrer Wahl geheime Zusagen gemacht haben. Zur Erinnerung: Die Deutsche war mit nur neun Stimmen Mehrheit zur Kommissionschefin gewählt worden, darunter von zwei Dutzend PiS-Parlamentariern.

Selbstverständlich lassen sich die entscheidenden Stimmen keiner Partei direkt zuordnen. Jedes Votum zählt nun einmal gleich viel. Aber wenn von der Leyen nicht aufpasst, könnten ihr die wenig Wohlmeinenden eines nicht allzu fernen Tages das Etikett "PiS-geprüft" anheften, auch wenn es keine Belege für Absprachen gibt. Das Treffen hinterließ zumindest einen schalen Nachgeschmack: Als von der Leyen auf dem Weg zum Flughafen war, ließ ihr Gastgeber Morawiecki die Presse wissen, man habe in dem Vier-Augen-Gespräch das Thema Rechtsstaatlichkeit mit keinem Wort mehr gestreift. Nimmt man die jüngsten Interviewäußerungen von der Leyens hinzu, in denen sie den Ostmitteleuropäern mit der These "Niemand ist perfekt, auch in Rechtsstaatsfragen nicht" quasi Absolution erteilt hatte, kann man als überzeugter Demokrat schon unsicher werden, wo das alles hinführen soll.

Dabei hat von der Leyen grundsätzlich recht, wenn sie mehr Respekt für Polen und andere ostmitteleuropäische EU-Staaten verlangt. Bei aller berechtigten Fundamentalkritik an der Regierungsführung in Warschau oder Budapest mischt sich im Westen immer wieder unerträgliche Arroganz in die Stellungnahmen. Über Boris Johnson in London oder Matteo Salvini in Rom wird auch Unschönes gesagt. Aber das Abschätzige, Degradierende und Respektlose in den Untertönen ist die Ausnahme. Das muss sich zugunsten der Osteuropäer dringend ändern. Wenn die konservative deutsche Kommissionschefin in dieser Hinsicht vorangehen will, verdient sie dabei jede Unterstützung.

Die Mission "Respekt" ist besonders wichtig in einer Zeit, in der die Donald Trumps dieser Welt auch den letzten Rest an Anstand vermissen lassen und die Hassrede den guten Ton ersetzt hat. Wiederum andererseits können Stilfragen die politische Substanz nicht ersetzen, und da wird von der Leyen bald liefern müssen. Von polnischer Seite soll sie dabei von Krzysztof Szczerski als Kommissar unterstützt werden, dem aktuellen Kabinettschef von Staatspräsident Duda. Das zumindest ist der Vorschlag, den Morawiecki der neuen Kommissionspräsidentin unterbreitete. Der 46-jährige Szczerski gilt wie Duda als gemäßigter PiS-Politiker. Die Nominierung lässt sich deshalb tatsächlich als Zeichen einer neuen, harmonischeren Zeit lesen. Rechtsstaatsfragen allerdings, so könnte man meinen, stören da nur.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
515 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...

  • Respektrente: Verschiebebahnhof auf Kosten der Jüngeren
    Freitag, 10. Mai 2019

    Medienberichten zufolge will die SPD ihren Vorschlag einer Respektrente nicht nur aus Steuermitteln finanzieren, sondern zusätzlich auch die Gesetzliche Kranken- und Arbeitslosenversicherung...