Mittwoch, 02 Dez 2020
Turnschuhe von Joschka Fischer, in welchen er den Amtseid als erster Grüner Minister in Deutschland leistete.
Turnschuhe von Joschka Fischer, in welchen er den Amtseid als erster Grüner Minister in Deutschland leistete. Foto: Ratopi / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  511 Worte im Text  vor 324 Tagen

Den Demonstranten aus den Reihen der vor 40 Jahren gegründeten Grünen empfahl der einstige SPD-Ministerpräsident von Hessen, Holger Börner, Prügel mit der Dachlatte. Jede Zusammenarbeit mit der Sponti-Partei lehnte er ab. Doch wenige Jahre später war ausgerechnet jener Börner der erste Landeschef, der mit den Grünen eine Regierung bildete. Ein gewisser Joschka Fischer, davor bekannt aus der Frankfurter Straßenkampfszene, wurde Umwelt- und Energieminister. Die Turnschuhe, die der spätere Bundesaußenminister trug, stehen heute im Haus der Deutschen Geschichte in Bonn. Am Wochenende feierten die Ökopartei, die 1993 mit ostdeutschen Bürgerrechtsorganisationen zum Bündnis90/Die Grünen firmierte, ihr 40. Jubiläum. So verschieden wie die Frisuren, das Auftreten und die Programmatik von damals und heute auch waren, geblieben ist der rebellische Geist.

Giuseppe Conte
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Zweifel an Notwendigkeit von Corona-Bonds

Die Grünen waren jahrzehntelang der Sauerteig in der deutschen Gesellschaft. Sie wurden und werden gehasst oder geliebt, verspottet oder verehrt. Doch anders als vor vier Jahrzehnten, als viele die Bewegung für einen vorübergehenden Bürgerschreck hielten, sind die Grünen heute zu einem ernstzunehmenden politischen Faktor im Land geworden. Sie haben Deutschland verändert - und sind selbst umgekrempelt worden. Das hat mit den zahlreichen politischen Häutungen zu tun, die die Grünen, zum Teil sehr schmerzhaft, durchgemacht haben. Statt des Rotationsprinzips der ersten Jahre, das Grünen-Abgeordnete nach zwei Jahren zum Ausscheiden aus dem Parlament zwang, folgten sie bald den Regeln des Establishments, das sie doch so sehr bekämpften. Und spätestens mit dem ersten rot-grünen Regierungsbündnis auf Bundesebene 1998 war die Ökopartei in der harten Realität angekommen.

An der deutschen Beteiligung am Krieg auf dem Balkan wäre die Partei beinahe zerbrochen. Fischer büßte auf dem legendären Parteitag 1999 in Bielefeld ein Trommelfell ein. Ein Radikal-Pazifist schleuderte ihm einen Farbbeutel an den Kopf. Nach der Attacke votierte der Grünen-Kongress für die Beteiligung am Nato-Einsatz. Grüne in Regierungsverantwortung unterscheiden sich bisweilen sehr von der Ökopartei auf Oppositionsbänken. Das gilt bis heute. Dass die Grünen seit geraumer Zeit auf einem Umfragehoch surfen und selbst die Union von Platz eins verdrängen könnten, hat vor allem mit der Brisanz des Klimathemas zu tun. Keine Partei in Deutschland hat so penetrant den Klimaschutz nach vorn gestellt, hat für Windkraft und die Abschaltung von Kohlenkraftwerken gekämpft. Der Widerstand gegen die Atomkraft gehört ohnehin zu den Gründungsmotiven der Partei. Freilich kommen nach dem flotten Fordern einer Energiewende auch die Nebenwirkungen und Risiken zum Vorschein. Während Teile der einstigen Bewegung forsch den ökologischen Umbau von Energieerzeugung, Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft fordern, gehen andere - vor allem direkt Betroffene - gegen neue Stromtrassen und Windräder, gegen die Abschaffung des Verbrennungsmotors auf die Barrikaden.

Die knifflige Aufgabe für die Grünen - und die anderen Parteien in Verantwortung - besteht darin, zwischen beiden Polen zu vermitteln, Lösungen mit den Bürgern zu suchen und nicht gegen sie. Es ist das Verdienst der Grünen, dass Ökologie und Nachhaltigkeit heute zum Maßstab in der Politik geworden sind. Und um ein Haar wäre es in Bayern ja fast zu einem schwarz-grünen Regierungsbündnis gekommen. Die Union war allerdings beim Geburtstagsfest der Grünen in Berlin kaum vertreten. Umworben werden Habeck, Baerbock und Co. von den Schwarzen dagegen schon.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Harald Krichel / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Göring-Eckardt macht Druck bei Novemberhilfen

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat eine von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellte Ausweitung der November-Hilfen für Unternehmen und Selbstständige begrüßt. "Dass sich...
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Trump hat viel stärker als alle seine Vorgänger versucht, das ganze politische System auf sich selbst auszurichten und normale Verfahren zu umgehen oder auszuhebeln.
Foto: Kayle Kaupanger

Brandstifter im Weißen Haus

Die Wahlen brachten nicht das erhoffte klare Ergebnis. Hat Donald Trump noch über die 2016 mobilisierte Anhängerschaft hinaus ein zusätzliches Reservoir anzapfen können?
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Demnach meldeten Mitarbeiter im Rahmen einer internen Sonderauswertung für Juni 2020 insgesamt 106 private Finanzgeschäfte mit Bezug zur Wirecard AG.
Foto: Thomas Wolf / CC0 via Wikimedia Commons

Bafin-Mitarbeiter schlossen Wirecard-Geschäfte noch nach Insolvenzmeldung ab

Beschäftigte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, haben auch noch lange nach offiziellen Meldungen zum Milliardenbetrug beim einstigen Dax-Aufsteiger Wirecard private...
Back To Top