#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Foto: PxHere (1382089)
 2-3 Minuten Lesezeit  492 Worte im Text  vor 42 Tagen
Die rechte Eskalation. Werner, Michael, Thomas, Tony, Thorsten, Ulf, Wolfgang, Markus, Frank, Marcel, Stefan, Steffen. Zwölf Vornamen. Sie klingen wie Nachbarn. Vertraut. Deutsch. Es sind die Vornamen der zwölf Tatverdächtigen, die am Freitag von der Polizei festgenommen wurden. Die Ermittler werfen ihnen vor, eine rechtsterroristische Gruppe gegründet und unterstützt zu haben. Sie wollten Moscheen angreifen, möglicherweise "Kommandos" bilden. Chaos stiften. Die zwölf Vornamen klingen harmlos. Aber sie sind Symbol einer brutalen Realität: Rechte Gewalt ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Wieder einmal. Die Tatverdächtigen sind nicht im Teenageralter, wie das oft bei islamistischen Dschihadisten der Fall ist. Die mutmaßlichen Rechtsterroristen und Terrorhelfer sind zwischen 31 und 60 Jahre alt. Sie kommunizierten verschlüsselt, agierten konspirativ. Stimmen die Erkenntnisse der Ermittler, drohte Deutschland ein kalkulierter, sorgfältig geplanter rassistischer Terrorismus. Wer in den rechten Netzwerken recherchiert, merkt: Extremisten sammeln sich, auf Facebook, im russischen Netzwerk vk.com, auf Messenger-Diensten wie Telegram, auf Plattformen wie Twitch, Gab oder Steam. Es sind Namen, die viele zum ersten Mal lesen. Doch wer die Szene beobachtet, erkennt schnell Hunderte, gar Tausende, die sich dort anstacheln und gegen politische Gegner und Minderheiten hetzen. So wie es einen globalen digitalen "Dschihad" gibt, existiert ein "Heiliger Krieg" von rechts. Die gewaltbereite Szene wird organisiert von Kadern, die schon lange militant sind, früher vielleicht in Kameradschaften mit Bomberjacke und Springerstiefeln organisiert waren. Sie finden über das Internet schnell neue Szene-Mitglieder, die sie ködern. Das Netz ist anonym. Es bietet Schutz - auch denjenigen, die Hass säen wollen. Doch eines fällt auf: Deutschland und andere Staaten erleben eine Beschleunigung rechtsextremer Gewalt. Der Mordanschlag auf CDU-Politiker Walter Lübcke, der Anschlag auf die Synagoge und den Dönerimbiss in Halle. Der Massenmord gegen Muslime in Moscheen in Neuseeland, die Anschläge von Anhängern der "White Supremacy" in den USA mit Dutzenden Opfern - all das passiert innerhalb weniger Monate. Teile der radikalen Rechten setzen nicht mehr auf einen Umschwung des bestehenden politischen Systems, sie zählen nicht mehr auf Wahlen extremistischer Parteien, um ihren Staat zu gründen. Manche wollen Chaos - an dessen Ende aus Angst und Anstachelung tatsächlich bürgerkriegsähnliche Zustände entstehen. Diese Gefahr, das zeigt der hohe Grad der Bewaffnung der rechtsextremen Szene, ist ernst zu nehmen. Jahrelang ignorierte die Politik den Ernst der Lage. Heute kann man dem Staat, der Regierung und den Sicherheitsbehörden keine Untätigkeit mehr vorwerfen. Im Gegenteil: Polizei und Geheimdienste rüsten im Bereich "rechts" auf. Die Bundesregierung von Union und SPD macht mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz Druck auf Facebook und Co. - um dem Hass Herr zu werden. Doch die Maßnahmen wirken hilflos angesichts der Masse der Chatforen und Gruppen. Löscht Facebook ein Profil, hat der Extremist kurze Zeit später ein neues. Sperrt Twitter Nutzerkonten, weichen die Militanten auf kleinere, unbeaufsichtigte Plattformen aus. Dennoch ist der Weg der richtige: Razzien und Festnahmen zermürben die Szene. Gesetze gegen Hass schwächen die Hetzer. Am Ende ist der Staat nur so stark wie seine Bürger. Im Kampf gegen Extremisten braucht er mutige Nachbarn. Wachsame Werners, Michaels und Steffens. Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Werner, Michael, Thomas, Tony, Thorsten, Ulf, Wolfgang, Markus, Frank, Marcel, Stefan, Steffen. Zwölf Vornamen. Sie klingen wie Nachbarn. Vertraut. Deutsch. Es sind die Vornamen der zwölf Tatverdächtigen, die am Freitag von der Polizei festgenommen wurden. Die Ermittler werfen ihnen vor, eine rechtsterroristische Gruppe gegründet und unterstützt zu haben. Sie wollten Moscheen angreifen, möglicherweise "Kommandos" bilden. Chaos stiften.

empty alt
play

1917

Die zwölf Vornamen klingen harmlos. Aber sie sind Symbol einer brutalen Realität: Rechte Gewalt ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Wieder einmal. Die Tatverdächtigen sind nicht im Teenageralter, wie das oft bei islamistischen Dschihadisten der Fall ist. Die mutmaßlichen Rechtsterroristen und Terrorhelfer sind zwischen 31 und 60 Jahre alt. Sie kommunizierten verschlüsselt, agierten konspirativ. Stimmen die Erkenntnisse der Ermittler, drohte Deutschland ein kalkulierter, sorgfältig geplanter rassistischer Terrorismus. Wer in den rechten Netzwerken recherchiert, merkt: Extremisten sammeln sich, auf Facebook, im russischen Netzwerk vk.com, auf Messenger-Diensten wie Telegram, auf Plattformen wie Twitch, Gab oder Steam. Es sind Namen, die viele zum ersten Mal lesen. Doch wer die Szene beobachtet, erkennt schnell Hunderte, gar Tausende, die sich dort anstacheln und gegen politische Gegner und Minderheiten hetzen.

So wie es einen globalen digitalen "Dschihad" gibt, existiert ein "Heiliger Krieg" von rechts.

Die gewaltbereite Szene wird organisiert von Kadern, die schon lange militant sind, früher vielleicht in Kameradschaften mit Bomberjacke und Springerstiefeln organisiert waren. Sie finden über das Internet schnell neue Szene-Mitglieder, die sie ködern. Das Netz ist anonym. Es bietet Schutz - auch denjenigen, die Hass säen wollen. Doch eines fällt auf: Deutschland und andere Staaten erleben eine Beschleunigung rechtsextremer Gewalt. Der Mordanschlag auf CDU-Politiker Walter Lübcke, der Anschlag auf die Synagoge und den Dönerimbiss in Halle. Der Massenmord gegen Muslime in Moscheen in Neuseeland, die Anschläge von Anhängern der "White Supremacy" in den USA mit Dutzenden Opfern - all das passiert innerhalb weniger Monate. Teile der radikalen Rechten setzen nicht mehr auf einen Umschwung des bestehenden politischen Systems, sie zählen nicht mehr auf Wahlen extremistischer Parteien, um ihren Staat zu gründen. Manche wollen Chaos - an dessen Ende aus Angst und Anstachelung tatsächlich bürgerkriegsähnliche Zustände entstehen.

Diese Gefahr, das zeigt der hohe Grad der Bewaffnung der rechtsextremen Szene, ist ernst zu nehmen. Jahrelang ignorierte die Politik den Ernst der Lage. Heute kann man dem Staat, der Regierung und den Sicherheitsbehörden keine Untätigkeit mehr vorwerfen. Im Gegenteil: Polizei und Geheimdienste rüsten im Bereich "rechts" auf. Die Bundesregierung von Union und SPD macht mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz Druck auf Facebook und Co. - um dem Hass Herr zu werden. Doch die Maßnahmen wirken hilflos angesichts der Masse der Chatforen und Gruppen. Löscht Facebook ein Profil, hat der Extremist kurze Zeit später ein neues. Sperrt Twitter Nutzerkonten, weichen die Militanten auf kleinere, unbeaufsichtigte Plattformen aus. Dennoch ist der Weg der richtige: Razzien und Festnahmen zermürben die Szene. Gesetze gegen Hass schwächen die Hetzer. Am Ende ist der Staat nur so stark wie seine Bürger. Im Kampf gegen Extremisten braucht er mutige Nachbarn. Wachsame Werners, Michaels und Steffens.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Wie gut ist das Grundgesetz für den Stresstest durch eine Pandemie gewappnet?
Foto: Sharon McCutcheon

Das Grundgesetz hat die Seuche

Bochumer Völkerrechtler Pierre Thielbörger fordert klarere Regelungen für Einschränkung der Grundrechte beim inneren Notstand.
Die Corona-Krise ist eine globale Herausforderung.
Foto: CDC

Corona-Krise: Fünf Forderungen an die Politik

Das Coronavirus breitet sich weiter aus und belastet die Weltwirtschaft. Lieferketten in der Industrie stocken, Messen werden abgesagt, Fluggesellschaften und Reiseveranstalter befürchten große...
Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Nordhausen
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Beobachtung der AfD als erster Schritt

Recht hatte der AfD-Bundesvorstand, als er Anfang 2017 eine Randfigur ausschließen wollte, weil sie eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus" habe. Doch der damit gemeinte Björn Höcke blieb....
Gesucht: "Helden der Krise"
Foto: Javier García

Helden gesucht

In der Weltfinanzkrise, vor allem im Jahr 2008, hat primär das beherzte Eingreifen der Notenbanken verhindert, dass die Krise in eine große Depression wie in den 1930er Jahren mündete....
Corona
Foto: Paul Birman / CC0 (via Pixabay)

Corona

Liebe Leserin, lieber Leser, sind Sie jung, halbwegs fit und haben keine schlimmen chronischen Krankheiten? Dann können Sie trotz der vielen Schlagzeilen rund um das Coronavirus ziemlich entspannt...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Federal Reserve Gebäude
Foto: Tim Evanson / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

50 Basispunkte: US-Notenbank Paukenschlag

Was für ein Paukenschlag: Die US-Notenbank Fed senkt wegen der Risiken für die US-Wirtschaft durch das Coronavirus außerplanmäßig ihren Leitzins um 50 Basispunkte. Das ist das erste Mal seit der...
Back To Top