#zeitfokus.

Dienstag, 31 Mär 2020
Foto: The U.S. Army / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  208 Worte im Text  vor 245 Tagen
83 Milliarden für ein Fiasko. In Anbetracht des anstehenden Abzugs aller US-Truppen aus Afghanistan präsentierte John F. Sopko, US-Sondergeneralinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans, am Montag seine Zahlen. Insgesamt über 83 Milliarden US-Dollar hat seine Regierung in den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte gesteckt. 18 Milliarden allein kostete die Ausrüstung. Mehr als 600.000 Waffen aller Art, 70.000 Fahrzeuge und 200 Flugzeuge. Sein Fazit? Viel Geld, aber noch lange nicht genug: Ohne kontinuierliche Finanzhilfe nach einem US-Abzug würden die Sicherheitskräfte in Afghanistan kollabieren. Am Dienstag dann stellte die UN-Mission in Afghanistan eine weitere Statistik vor. Demnach töteten afghanische Sicherheitskräfte und ihre Verbündeten im ersten Halbjahr 717 Zivilisten. Ihr Fazit? Damit haben afghanische Sicherheitskräfte 2019 mehr Zivilisten getötet als die Taliban. Am 28. September wird in Afghanistan ein neuer Präsident gewählt. Bis dahin wird es mit Sicherheit noch viele blutige Anschläge geben, denn wie immer werden die Taliban versuchen, die Wahlen zu einem Fiasko zu machen. Sie werden verkünden, dass sie dem afghanischen Volk damit einen Dienst erweisen würden, denn die Regierung sei ein korrupter Haufen und Handlanger der USA und besitze keinerlei Interesse am Wohl des afghanischen Volkes. In Anbetracht der beiden Statistiken kann man es kaum jemandem übelnehmen, wenn er beginnt, das zu glauben. Quelle: ots/neues deutschland

In Anbetracht des anstehenden Abzugs aller US-Truppen aus Afghanistan präsentierte John F. Sopko, US-Sondergeneralinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans, am Montag seine Zahlen. Insgesamt über 83 Milliarden US-Dollar hat seine Regierung in den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte gesteckt. 18 Milliarden allein kostete die Ausrüstung. Mehr als 600.000 Waffen aller Art, 70.000 Fahrzeuge und 200 Flugzeuge. Sein Fazit? Viel Geld, aber noch lange nicht genug: Ohne kontinuierliche Finanzhilfe nach einem US-Abzug würden die Sicherheitskräfte in Afghanistan kollabieren.

empty alt
Foto: Mil.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Russisch-türkische Vereinbarung zu Syrien - Westen aus dem Spiel

Am Dienstag dann stellte die UN-Mission in Afghanistan eine weitere Statistik vor. Demnach töteten afghanische Sicherheitskräfte und ihre Verbündeten im ersten Halbjahr 717 Zivilisten. Ihr Fazit? Damit haben afghanische Sicherheitskräfte 2019 mehr Zivilisten getötet als die Taliban.

Am 28. September wird in Afghanistan ein neuer Präsident gewählt. Bis dahin wird es mit Sicherheit noch viele blutige Anschläge geben, denn wie immer werden die Taliban versuchen, die Wahlen zu einem Fiasko zu machen. Sie werden verkünden, dass sie dem afghanischen Volk damit einen Dienst erweisen würden, denn die Regierung sei ein korrupter Haufen und Handlanger der USA und besitze keinerlei Interesse am Wohl des afghanischen Volkes. In Anbetracht der beiden Statistiken kann man es kaum jemandem übelnehmen, wenn er beginnt, das zu glauben.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Alle Empfehlungen und Leitlinien dieser Welt können den Ärzten die schwerste aller Entscheidungen, diese Bürde, am Ende nicht abnehmen.
Foto: Jonathan Borba

Medizinisch-ethische Leitlinien sind unerlässlich

Es ist in Deutschland - noch - unvorstellbar, dass Ärzte vor der Entscheidung stehen könnten, welchen Patienten sie intensivmedizinisch versorgen und welchen nicht, weil es an Ressourcen fehlt. Die...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
Foto: Markus Spiske

Nachhaltigkeit lohnt

Auf dem 13. Finanzplatztag der WM Gruppe, der gerade in der IHK Frankfurt stattfand, hat ein Thema dominiert: die nachhaltige und grüne Geldanlage. Dabei hat Ali Masarwah von Morningstar in einem...
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden?
Foto: Mummelgrummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Erlassene Verfügungen die viele Menschen nicht interessieren.

Kennen Sie das Schild mit der Aufschrift "Vernünftige Menschen fahren hier nicht Rad, allen anderen ist es verboten", das in manchen Fußgängerzonen zu finden ist? Daran müssen sich aktuell die...
Back To Top