Anzahl der Ertrunkenen im Mittelmeer über 40 Prozent gestiegen

Flüchtlinge klettern nach ihrer Rettung von einem Schlauchboot des US-Marine-Schiffes USS San Antonio (LPD-17) auf ein Patrouillenboot der Republik Malta.Foto: U.S. Navy photo / Gemeinfrei via Wikimedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Mehr als 3.150 Menschen sind bereits dieses Jahr beim Fluchtversuch über das Mittelmeer ums Leben gekommen, 40 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, die meisten von ihnen in den Gewässern zwischen den nordafrikanischen und italienischen Küsten. Um dem massenhaften Sterben entgegenzuwirken, hat auch Save the Children beschlossen, sich mit einem eigenen Boot an der von Italien geleiteten Seenotrettung zu beteiligen.

"Wir alle haben die Pflicht, flüchtende Kinder und ihre Familien so gut wie möglich zu schützen, und zwar bereits schon auf dem gefährlichen Weg nach Europa", sagt Helle Thorning-Schmidt, Geschäftsführerin von Save the Children International. In dem Rettungssystem gebe es noch große Lücken: "Die europäischen Staaten müssen Italien dringend mehr bei der Seenotrettung unterstützen. Menschen zu retten sollte die allererste Priorität haben, nicht Grenzkontrollen."

Ab September wird Save the Children mit der Seenotrettung starten. Das Boot hat Kapazitäten, um gleichzeitig rund 300 Menschen zu retten und an Bord zu versorgen. Die Kinderrechtsorganisation kooperiert bereits seit acht Jahren mit der italienischen Seenotrettung, indem sie an Häfen Kinder bei der Ankunft betreut und unterstützt. Helle Thorning-Schmidt: "Wir sind überzeugt, mit dem Rettungsboot einen weiteren wichtigen Beitrag leisten zu können zu der bereits sehr guten und intensiven Arbeit der Behörden." Ganz besonders jetzt, denn: Die Lage wird vor allem für Kinder immer dramatischer: 90 Prozent der Kinder, die den Weg zu den italienischen Küsten geschafft haben, kommen unbegleitet.

Auf dem Boot wird speziell ausgebildetes Personal arbeiten, unter anderem Kinderschutz- und Gesundheitsexperten, Kultur-Mediatoren und Logistiker. Die genauen Einsatzgebiete für das Boot werden jeweils von der italienische Küstenwache vorgegeben, die alle Seenotrettungsmaßnahmen in der Region koordiniert. Die Küstenwache begrüßt ausdrücklich die Unterstützung von Hilfsorganisationen und sagt: "Wir haben ein gemeinsames Ziel: Menschen retten, die in Seenot geraten sind." Das Rettungsboot von Save the Children wird im Hafen Augusta liegen.



Quelle: Save the Children


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.