Anzahl der Ertrunkenen im Mittelmeer über 40 Prozent gestiegen

Flüchtlinge klettern nach ihrer Rettung von einem Schlauchboot des US-Marine-Schiffes USS San Antonio (LPD-17) auf ein Patrouillenboot der Republik Malta.Foto: U.S. Navy photo / Gemeinfrei via Wikimedia

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Mehr als 3.150 Menschen sind bereits dieses Jahr beim Fluchtversuch über das Mittelmeer ums Leben gekommen, 40 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, die meisten von ihnen in den Gewässern zwischen den nordafrikanischen und italienischen Küsten. Um dem massenhaften Sterben entgegenzuwirken, hat auch Save the Children beschlossen, sich mit einem eigenen Boot an der von Italien geleiteten Seenotrettung zu beteiligen.

"Wir alle haben die Pflicht, flüchtende Kinder und ihre Familien so gut wie möglich zu schützen, und zwar bereits schon auf dem gefährlichen Weg nach Europa", sagt Helle Thorning-Schmidt, Geschäftsführerin von Save the Children International. In dem Rettungssystem gebe es noch große Lücken: "Die europäischen Staaten müssen Italien dringend mehr bei der Seenotrettung unterstützen. Menschen zu retten sollte die allererste Priorität haben, nicht Grenzkontrollen."

Ab September wird Save the Children mit der Seenotrettung starten. Das Boot hat Kapazitäten, um gleichzeitig rund 300 Menschen zu retten und an Bord zu versorgen. Die Kinderrechtsorganisation kooperiert bereits seit acht Jahren mit der italienischen Seenotrettung, indem sie an Häfen Kinder bei der Ankunft betreut und unterstützt. Helle Thorning-Schmidt: "Wir sind überzeugt, mit dem Rettungsboot einen weiteren wichtigen Beitrag leisten zu können zu der bereits sehr guten und intensiven Arbeit der Behörden." Ganz besonders jetzt, denn: Die Lage wird vor allem für Kinder immer dramatischer: 90 Prozent der Kinder, die den Weg zu den italienischen Küsten geschafft haben, kommen unbegleitet.

Auf dem Boot wird speziell ausgebildetes Personal arbeiten, unter anderem Kinderschutz- und Gesundheitsexperten, Kultur-Mediatoren und Logistiker. Die genauen Einsatzgebiete für das Boot werden jeweils von der italienische Küstenwache vorgegeben, die alle Seenotrettungsmaßnahmen in der Region koordiniert. Die Küstenwache begrüßt ausdrücklich die Unterstützung von Hilfsorganisationen und sagt: "Wir haben ein gemeinsames Ziel: Menschen retten, die in Seenot geraten sind." Das Rettungsboot von Save the Children wird im Hafen Augusta liegen.



Quelle: Save the Children


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...