Lesezeit: 2 Min

Auf den Spuren von IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi

Foto: NDR

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Auf den Spuren von IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi

.

Abu Bakr al-Baghdadi gilt heute als gefährlichster Terrorist der Welt, aber die Welt weiß nicht viel über ihn. Der selbsternannte Kalif des Islamischen Staates meidet die Öffentlichkeit. Bisher gab es nur wenige Fotos von ihm, wesentliche Details seiner Biographie waren ungeklärt.

Einem Team von Süddeutscher Zeitung und ARD ist es nun gelungen, sechs bisher unbekannte Fotos und zahlreiche Dokumente aus seinem Leben zu finden. Darunter befinden sich Kopien seines Abitur-Zeugnis (glänzender Mathematiker, aber sitzengeblieben), seiner Studenten-Akte der Universität Bagdad sowie seiner Staatsbürgerschaftsurkunde. Zudem konnten sie mit Nachbarn und Freunden in Bagdad und seiner Heimatstadt Samarra sprechen. Nach langen Gesprächen erklärte sich das Amt des irakischen Premierministers Haidar al-Abadi bereit, die mehrmonatige Recherche zu unterstützen.

Die neuen Funde zeichnen das Bild eines Mannes, der früh die Macht liebte, aus medizinischen Gründen vom Wehrdienst befreit wurde und als Muezzin und Lehrer für Koran-Rezitation arbeitete. In den Wirren des irakischen Bürgerkrieges wurde al- Baghdadi zum Terroristen. Für die vom IS behauptete Abstammung ihres Anführers vom Stamm des Propheten Mohammed findet sich keinerlei Beleg. Baghdadi schneller Aufstieg in der Terror-Organisation ist nur aus seiner Biographie heraus erklärbar - der promovierte Doktor der Theologie (Note: sehr gut) findet noch für schlimmste Gräueltaten eine religiöse Rechtfertigung.

Quelle: NDR


207 Wörter im Bericht.

Welt (Top 10/365)