Bundespolizei auf Samos - Positive Bilanz nach drei Monaten

Einsatz der Bundespolizei auf SamosFoto: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Bundespolizei zieht nach einer dreimonatigen Einsatzzeit auf Samos eine positive Bilanz. Über 700 Menschen konnten durch die beiden Kontroll- und Streifenboote BP 62 "Börde" und BP 64 "Uckermark" der Bundespolizei aus akuter Seenot vor der griechischen Ägäis-Insel gerettet werden.

Zwei Schleuser konnte die Bundespolizei den griechischen Behörden übergeben, die für die strafrechtliche Verfolgung zuständig sind. Insgesamt hat der Zustrom von Migranten nach Samos jedoch in den letzten sechs Wochen deutlich abgenommen. Die Mehrzahl der Flüchtlinge kam aus Syrien, Afghanistan und aus dem Irak.

Rund 30 Beamte der Bundespolizei See überwachen aus den Standorten Cuxhaven, Neustadt in Holstein und Warnemünde seit dem 1. März im Rahmen eines Frontex-Einsatzes die griechisch-türkische Seegrenze.

Im Vordergrund des Einsatzes stehen die Verhinderung von unerlaubten Grenzübertritten und die Bekämpfung der Schleusungskriminalität. Aber auch die Seenotrettung müssen die Beamten beherrschen. Hier zahlt sich die gute Einsatzvorbereitung in Neustadt in Holstein beim Maritimen Schulungs- und Trainingszentrum aus, die jeder der für den Einsatz vorgesehenen Beamten absolvieren muss.

Samos ist vom türkischen Festland an der engsten Stelle nur rund 1700 Meter entfernt. Kriminelle Schleuserbanden nutzen die Not der Migranten aus und organisieren für hohe Bargeldbeträge die Überfahrten nach Samos mit seeuntüchtigen Schlauchbooten, die gerade mal für einen Strandurlaub taugen.

Bei den nächtlichen Streifenfahrten treffen die Bundespolizisten oft auf überbesetzte Schlauchboote mit vierzig oder mehr Migranten, oftmals nur mit seeuntauglichen Elektromotoren angetrieben. "Viele Einsätze auf See verliefen bisher glimpflich und wir konnten viele Menschenleben retten. Wir haben aber auch Einsätze mit gekenterten Booten erlebt, bei denen Erwachsene und Kinder ertrunken sind", sagt Stefan Wendrich, Leitender Polizeidirektor und Leiter der Bundespolizei See. "Das geht nicht spurlos an den Besatzungen vorbei und wir unterstützen die Beamten bei der Bewältigung der Einsätze vor Ort und bei der Rückkehr nach Deutschland."

Der Frontex-Einsatz der Streifenboote der Bundespolizei war zunächst bis zum 31. Mai geplant und wurde jetzt bis zum 31. Dezember verlängert. Die Kontingente der eingesetzten Beamten wechseln inzwischen im 4-Wochen-Rhythmus.



Quelle: ots/Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...