Bundesregierung sagt neue Hilfe für Syrien zu

Foto: Michael Davis-Burchat

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Heute (31.03.2015) findet in Kuwait zum dritten Mal eine internationale Geberkonferenz für humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge statt. Die Bundesregierung wird dort 255 Millionen Euro an neuen Hilfen zur Verfügung stellen.

Dazu sagte Außenminister Steinmeier heute am Rande der Verhandlungen über das iranische Atomprogramm in Lausanne:

Es ist unsere Verantwortung, die Menschen nicht allein zu lassen, die nun schon im fünften Jahr unter den Folgen des grausamen Syrienkonfliktes leiden. Wir werden deshalb noch einmal aus Mitteln des Auswärtigen Amts weitere 100 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien und den Nachbarländern bereitstellen. Die Gesamthöhe der deutschen Zusagen in Kuwait zugunsten der Menschen in Syrien und den Nachbarländern wird damit bei 255 Millionen Euro liegen.

Die Lage der Menschen in Syrien ist katastrophal: Fast 12 Millionen Syrer sind im eigenen Land und in der Region auf der Flucht. Über sieben Millionen Kinder, die eigentlich die Zukunft eines Landes bedeuten, bekommen keine ausreichende humanitäre Hilfe und können nicht regelmäßig zur Schule gehen. Die Nachbarstaaten Syriens, vor allem Libanon und Jordanien, sind durch die Zahl der Flüchtlinge längst an ihre Belastungsgrenzen gekommen. Auf der Berliner Flüchtlingskonferenz hatten wir uns im letzten Oktober deshalb verpflichtet, gerade auch den Nachbarländern bei der Bewältigung der Krise zu helfen.

Auch wenn die Gelder angesichts des schieren Ausmaßes der Krise noch immer nicht ausreichen, ermöglichen sie doch Hilfe, die den Menschen unmittelbar zu Gute kommt. Mit Zusagen von über einer Milliarde Euro seit 2012 steht Deutschland an der Spitze der internationalen Geber in der syrischen Flüchtlingskrise. Das ist auch ein Zeichen, dass wir Syrien trotz aller Krisen und Konflikte in der Region nicht aus den Augen verlieren.

Dabei ist und bleibt klar: Eine wirkliche Lösung wird es nur auf politischem Wege geben. Ein Ende der Gewalt und eine Rückkehr der Flüchtlinge wird erst möglich sein, wenn sich das syrische Regime endlich ernsthaft auf einen Verhandlungsprozess für eine friedliche Lösung einlässt.

Hintergrund:

Am 31. März richtet Kuwait zum dritten Mal eine humanitäre Geberkonferenz für Syrien und die Flüchtlinge in den Nachbarländern Syriens aus, zu der rund 80 Staaten sowie diverse regionale und internationale Organisationen eingeladen sind.

Die Hilfsaufrufe der Vereinten Nationen, die am 18. Dezember 2014 in Berlin vorgestellt wurden, gehen von einem Hilfsbedarf von 2,9 Milliarden US-Dollar in Syrien und 5,5 Milliarden US-Dollar in den Nachbarländern aus.

Die Bundesregierung ist durch den Beauftragten für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, vertreten. Die Konferenz steht unter der Leitung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon. Ziel ist zum einen die Einwerbung humanitärer Mittel zur Versorgung der hilfsbedürftigen Menschen in Syrien und der Flüchtlinge in der Region. Zum anderen ist die internationale Gemeinschaft aufgerufen, mehr Unterstützung für die Aufnahmestaaten zu leisten, um den Herausforderungen gerecht werden zu können.

Seit 2012 hat Deutschland fast eine Milliarde Euro zur Unterstützung der vom Syrienkonflikt betroffenen Menschen zur Verfügung gestellt, darunter rund 450 Millionen Euro für humanitäre Hilfsmaßnahmen. Deutschland bleibt damit einer der größten Geber humanitärer Hilfe mit Blick auf den Syrienkonflikt.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hatte bereits gestern neue Hilfszusagen in Höhe von 155 Millionen Euro angekündigt.



Quelle: NDR


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.