Mittwoch, 02 Dez 2020
Proteste in Minnesota, USA
Proteste in Minnesota, USA Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  495 Worte im Text  vor 209 Tagen

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des US-Bundesstaates, um gegen die ihrer Ansicht nach zu restriktive Politik der demokratischen Gouverneurin Gretchen Whitmer in der Corona-Krise zu protestieren. Man mag dies als besonders absurde Manifestation unbändigen amerikanischen Freiheitswillens abtun, aber es war lediglich ein weiterer Hinweis darauf, wie zutiefst gespalten die US-Gesellschaft mittlerweile ist. Und diese Polarisierung erfährt durch die Pandemie einen neuen Schub.

Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Von amerikanischen Verhältnissen sind wir hierzulande gottlob noch weit entfernt. Doch nach Wochen der Einmütigkeit, in denen die Exekutive fast unangefochten den Kurs vorgab, zerbröselt nunmehr der politische Konsens mit jedem Tag mehr. Das ist einerseits ein äußerst positives Signal, man darf es nicht gering schätzen. Belegt es doch, dass die demokratischen Institutionen in der Zeit des strikten Lockdowns vital geblieben sind und der fruchtbare Widerstreit der Meinungen nur vertagt war. Allerdings vermittelt die Wucht, mit der die Diskussionen über das Für und Wider weitreichender Lockerungen nunmehr geführt werden, eine Ahnung davon, welche perfide gesellschaftliche Wirkung das Virus zu entfalten vermag.

Es beginnt, leise und fast unmerklich massiven Unfrieden zu stiften. Covid-19 spaltet - bis in den engsten privaten Bereich hinein, wo sich Besorgte und Sorglose an einen Modus Vivendi des sozialen Miteinanders herantasten. Das Internet geizt ohnehin nicht mit grotesken Verschwörungstheorien. Das war freilich nicht anders zu erwarten. Lässt man die Wirrköpfe beiseite, zeichnet sich allerdings jenseits des privaten Umfelds für jedermann das Ausmaß der ökonomischen Verheerungen ab. Eine drohende Massenarbeitslosigkeit und eine nie dagewesene Insolvenzwelle werden fast unweigerlich Verteilungskämpfe provozieren, wie sie Deutschland lange nicht gekannt hatte. Nur mal ein paar Beispiele: Schon werden Stimmen laut, auch die Rentnerinnen und Rentner müssten jetzt den Gürtel enger schnallen. Vielen dürfte dabei finanziell die Luft ausgehen. Und wenn Schlüsselindustrien staatlicherseits großzügig alimentiert werden, ist dies wirtschaftlich durchaus nachvollziehbar, lässt aber jene Handwerker und Mittelständler hadern, deren Existenz am seidenen Faden hängt.

Der Populismus hatte nur Pause. Die Krise bereitet das Feld, auf dem simple Rezepte gedeihen werden. Sie wird Sündenböcke schaffen, gängigen Ressentiments Vorschub leisten, die Rufe nach einem starken Staat und brachialen politischen Lösungen lauter werden lassen. Dabei sind Besonnenheit und Pragmatismus gefragt. Zu Beginn der Pandemie fehlte es nicht an einflussreichen Stimmen, die in dieser Katastrophe eine Jahrhundertchance sahen, die Welt sozialer, gerechter und nachhaltiger zu gestalten. Diese Stimmen werden peu à peu leiser. Sie drohen zu verklingen, je mehr die ökonomischen Aspekte den Diskurs prägen.

Dass der globale Klimaschutz und die Entwicklungshilfe politisch zu den ersten Opfern der Pandemie zählen werden, erscheint bereits jetzt unvermeidlich. Zur Disposition stehen überdies der Geist und die Errungenschaften der europäischen Einigung. Solidarität tut not. Sie nach Kräften zu wahren und zu fördern, wird eine zentrale Aufgabe der Politik sein, national wie international. Wie zerstörerisch eine gesellschaftliche Polarisierung sein kann, lässt sich trefflich in den USA studieren. Übrigens nicht erst seit Donald Trump. Szenen wie in Michigan sind hierzulande noch unvorstellbar. Noch.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Trump hat viel stärker als alle seine Vorgänger versucht, das ganze politische System auf sich selbst auszurichten und normale Verfahren zu umgehen oder auszuhebeln.
Foto: Kayle Kaupanger

Brandstifter im Weißen Haus

Die Wahlen brachten nicht das erhoffte klare Ergebnis. Hat Donald Trump noch über die 2016 mobilisierte Anhängerschaft hinaus ein zusätzliches Reservoir anzapfen können?
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Demnach meldeten Mitarbeiter im Rahmen einer internen Sonderauswertung für Juni 2020 insgesamt 106 private Finanzgeschäfte mit Bezug zur Wirecard AG.
Foto: Thomas Wolf / CC0 via Wikimedia Commons

Bafin-Mitarbeiter schlossen Wirecard-Geschäfte noch nach Insolvenzmeldung ab

Beschäftigte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, haben auch noch lange nach offiziellen Meldungen zum Milliardenbetrug beim einstigen Dax-Aufsteiger Wirecard private...
Im Gastgewerbe gibt es große Unsicherheiten bezüglich der im Zuge der Lockdown-Entscheidung von Bund und Ländern zugesagten Finanzhilfen.
Foto: planet_fox

Außerhaus-Umsatz von Gastronomen soll nicht auf Coronahilfe angerechnet werden

In der Gastronomie soll es im neuerlichen Lockdown keine Anrechnung von Einnahmen aus dem Außerhaus-Verkauf auf die Corona-Finanzhilfen des Staates geben. Das hat Bundeswirtschaftsminister Peter...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Back To Top