Der Arabische Frühling: Frauen sind die großen Verlierer

Foto: Betti Cohen-Kowalski / pixabay (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Vor fünf Jahren erhoben sich junge, unzufriedene Menschen gegen repressive Regime. Bei Demonstrationen riskierten sie ihr Leben für eine gerechtere, selbstbestimmte Zukunft. Darüber, was sich seitdem verändert hat und wie die Krisen in der Region die Arbeitsweise von Hilfsorganisationen verändern, spricht die Direktorin der Region Mittlerer Osten und Nordafrika der SOS-Kinderdörfer, Alia Al-Dalli.

Der arabische Frühling war für viele junge Menschen die große Hoffnung auf Veränderung. Wenn man sich die Situation in den jeweiligen Ländern heute ansieht, hat sich diese Hoffnung wohl nicht erfüllt. Sehen Sie trotzdem positive Entwicklungen, die mit dem arabischen Frühling begannen?

Al-Dalli: Die Menschen in den arabischen Ländern haben gelernt, was sie bewegen können, wenn sie sich vernetzen. Politischer Aktivismus breiter Bevölkerungsschichten war in der Region bis dahin nicht üblich. Das ist eine sehr positive Entwicklung. Außerdem ist der arabische Frühling nicht beendet. Bis heute gibt es Demonstrationen - mit einem wichtigen Unterschied: Sie sind fokussiert und zielen auf konkrete Missstände wie Korruption ab. Die arabische Gesellschaft lernt also und befindet sich in einer beständigen Metamorphose.

Sie bauen also weiterhin darauf, dass die Veränderungen eintreten und sich die Hoffnungen der jungen Menschen erfüllen?

Al-Dalli: Zu Beginn des arabischen Frühlings haben die Menschen geglaubt, dass die gesellschaftlichen und ökonomischen Veränderungen in kurzer Zeit erreicht werden könnten. Das war ein Irrtum. Außerdem waren die Menschen, die da auf die Straße gingen, unorganisiert und sind es leider größtenteils bis heute. Das muss sich ändern, wenn sie ihre Ziele erreichen wollen. Und natürlich gibt es Rückschläge: Wir beobachten, dass die Unterdrückung zugenommen hat und konservative Strömungen populärer geworden sind. Aber die Gründe für die Revolution - Ungleichheit und Ungerechtigkeit - sind noch immer da. Das Feuer ist entfacht und wird so schnell auch nicht wieder erlöschen.

Was kann eine Organisation wie die SOS-Kinderdörfer tun, um Veränderungen zu unterstützen?

Al-Dalli: Frauen sind die absoluten Verlierer dieser Revolution. Während der Demonstrationen des arabischen Frühlings wurde der Aktivismus aus vielen Frauen buchstäblich herausgeprügelt. Viele Gesetze werden heute viel konservativer ausgelegt und grenzen die Bewegungsfreiheit von Frauen weit mehr ein. Hier müssen wir uns verstärkt für die Rechte von Mädchen und Frauen einsetzen. Gleiche Bildungschancen fördern. Durch Beratungen können wir legale Wege aufzeigen, wie sich Frauen trotz konservativ ausgelegter Gesetze emanzipieren können. Weiterhin fördern wir immer wieder Initiativen, um Mädchen zu helfen, ihre Träume zu leben.

Aktuell finden die Friedensverhandlungen für Syrien statt, welche Hoffnungen haben sie auf Frieden?

Al-Dalli: Ich fürchte, es sieht nicht gut aus. Lange war nicht einmal klar, wer von den Konfliktparteien überhaupt mit am Verhandlungstisch sitzen wird. Aus der Vergangenheit wissen wir, dass Erfolge bei solchen Verhandlungen erst erzielt werden, wenn die kriegsführenden Parteien mit ihrer Kraft am Ende sind, also keinen anderen Ausweg mehr sehen. Soweit ist es in Syrien noch längst nicht.



Quelle: ots/SOS-Kinderdörfer


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...