Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"

Foto: Freedom House / CC BY 2.0 via Flickr

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und die tödlichen Bombardements werden immer heftiger.

Krankenhäuser, Schulen und die zivile Infrastruktur werden willkürlich angegriffen, in der letzten Woche traf es neun medizinische Einrichtungen in Aleppo und Idlib. Das medizinische Labor in einem Gesundheitszentrum Idlibs, das den einzigen Computertomographen der Stadt besaß, wurde zerstört. Die einzige Kinderklinik in Aleppo wurde zerbombt und musste schließen, ebenso wie viele andere ambulante Kliniken. Patienten in kritischer Verfassung können Aleppo wegen der Belagerung nicht verlassen und riskieren so ihr Leben. Ärzte und humanitäre Helfer arbeiten unter unvorstellbaren und sehr gefährlichen Bedingungen, während neben ihnen Bomben einschlagen. Die ständigen Luftangriffe hindern Nothilfeteams daran, Kinder und Familien aus den Trümmern zu retten.

Anlässlich der heutigen Konferenz der International Syria Support Group in Genf fordert Save the Children den sofortigen Waffenstillstand und ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe.

"Die Bevölkerung in Aleppo musste jahrelang Bombardements ertragen. Nun droht ihnen noch der Hungertod. Die Vorräte werden in den nächsten Wochen zu Ende gehen, wenn weiterhin keine Hilfsgüter durchgelassen werden. Es ist eine Schande, dass wir seit sechs Monaten nur leere Versprechungen bezüglich der Hilfslieferungen hören, während sich vor unseren Augen die womöglich schlimmste Belagerung täglich weiter verschärft. Die internationale Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel, wenn jetzt nicht gehandelt wird. Hilfe muss jetzt zugelassen werden, bevor noch mehr Kinder sterben", empört sich Sonia Khush, Save the Children Länderdirektorin in Syrien. Sie fordert die Teilnehmer der heutigen Konferenz zum Handeln auf.

Mitarbeiter von Save the Childrens Partnerorganisationen in Aleppo berichten, dass am dringendsten Lebensmittel und Benzin benötigt werden. Brot, Obst und Gemüse sind kaum noch vorhanden, seit die Hauptstraße in und außerhalb der Stadt zerstört wurde. Rund 300.000 Menschen leben nun in der belagerten Stadt - etwa 60 % von ihnen sind Frauen und Kinder. In dieser Woche wurde ein Lagerhaus einer Partnerorganisation von Save the Children während eines Luftangriffs zerstört. Darin befanden sich Lebensmittel für rund 10.000 Familien. Der Preis für Benzin, das für Wasserpumpen und medizinische Versorgung existenziell wichtig ist, hat sich verdreifacht. Sämtliche Schulen in Aleppo müssen bis zum 12. August geschlossen bleiben, weil das Risiko für die Kinder zu hoch ist.

Idlib wurde in den letzten Tagen von mehr als 100 Luftangriffen getroffen. Etwa 4.000 Familien (20.000 Menschen) flohen in der letzten Woche aus Idlib. Save the Children und lokale Partnerorganisationen verteilen Bargeld, damit die Menschen sich Lebensmittel und andere dringend benötigte Güter kaufen können. Außerdem betreibt die Kinderrechtsorganisation vier mobile Kliniken in der Region, um kranken Kindern und Müttern zu helfen.

Ein Mitarbeiter einer Partnerorganisation vor Ort sagt: "Die Straßen sind völlig leer. Der Geruch von Blut und Schießpulver hängt in der Luft."



Quelle: ots/Save the Children


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...