Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"

Foto: Freedom House / CC BY 2.0 via Flickr

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und die tödlichen Bombardements werden immer heftiger.

Krankenhäuser, Schulen und die zivile Infrastruktur werden willkürlich angegriffen, in der letzten Woche traf es neun medizinische Einrichtungen in Aleppo und Idlib. Das medizinische Labor in einem Gesundheitszentrum Idlibs, das den einzigen Computertomographen der Stadt besaß, wurde zerstört. Die einzige Kinderklinik in Aleppo wurde zerbombt und musste schließen, ebenso wie viele andere ambulante Kliniken. Patienten in kritischer Verfassung können Aleppo wegen der Belagerung nicht verlassen und riskieren so ihr Leben. Ärzte und humanitäre Helfer arbeiten unter unvorstellbaren und sehr gefährlichen Bedingungen, während neben ihnen Bomben einschlagen. Die ständigen Luftangriffe hindern Nothilfeteams daran, Kinder und Familien aus den Trümmern zu retten.

Anlässlich der heutigen Konferenz der International Syria Support Group in Genf fordert Save the Children den sofortigen Waffenstillstand und ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe.

"Die Bevölkerung in Aleppo musste jahrelang Bombardements ertragen. Nun droht ihnen noch der Hungertod. Die Vorräte werden in den nächsten Wochen zu Ende gehen, wenn weiterhin keine Hilfsgüter durchgelassen werden. Es ist eine Schande, dass wir seit sechs Monaten nur leere Versprechungen bezüglich der Hilfslieferungen hören, während sich vor unseren Augen die womöglich schlimmste Belagerung täglich weiter verschärft. Die internationale Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel, wenn jetzt nicht gehandelt wird. Hilfe muss jetzt zugelassen werden, bevor noch mehr Kinder sterben", empört sich Sonia Khush, Save the Children Länderdirektorin in Syrien. Sie fordert die Teilnehmer der heutigen Konferenz zum Handeln auf.

Mitarbeiter von Save the Childrens Partnerorganisationen in Aleppo berichten, dass am dringendsten Lebensmittel und Benzin benötigt werden. Brot, Obst und Gemüse sind kaum noch vorhanden, seit die Hauptstraße in und außerhalb der Stadt zerstört wurde. Rund 300.000 Menschen leben nun in der belagerten Stadt - etwa 60 % von ihnen sind Frauen und Kinder. In dieser Woche wurde ein Lagerhaus einer Partnerorganisation von Save the Children während eines Luftangriffs zerstört. Darin befanden sich Lebensmittel für rund 10.000 Familien. Der Preis für Benzin, das für Wasserpumpen und medizinische Versorgung existenziell wichtig ist, hat sich verdreifacht. Sämtliche Schulen in Aleppo müssen bis zum 12. August geschlossen bleiben, weil das Risiko für die Kinder zu hoch ist.

Idlib wurde in den letzten Tagen von mehr als 100 Luftangriffen getroffen. Etwa 4.000 Familien (20.000 Menschen) flohen in der letzten Woche aus Idlib. Save the Children und lokale Partnerorganisationen verteilen Bargeld, damit die Menschen sich Lebensmittel und andere dringend benötigte Güter kaufen können. Außerdem betreibt die Kinderrechtsorganisation vier mobile Kliniken in der Region, um kranken Kindern und Müttern zu helfen.

Ein Mitarbeiter einer Partnerorganisation vor Ort sagt: "Die Straßen sind völlig leer. Der Geruch von Blut und Schießpulver hängt in der Luft."



Quelle: ots/Save the Children


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.