Der Sprengmeister Europas

Viktor OrbánFoto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Flickr)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wenn von Charisma die Rede ist, fallen meist die ganz großen Namen: Nelson Mandela zum Beispiel, Mahatma Gandhi und Mutter Teresa oder John F. Kennedy. Allesamt waren sie Helden der Freiheit und der Gerechtigkeit. Was aber ist mit Viktor Orbán? Wenige Wochen vor der Europawahl scheint der Ministerpräsident des kleinen, wirtschaftlich und weltpolitisch eher unbedeutenden Ungarn zur kontinentalen Lichtgestalt einer rechtsnationalen Bewegung mit autoritären Zügen aufzusteigen.

Von Orbán selbst stammt der Begriff der "illiberalen Demokratie", die er für das Herrschaftsmodell der Zukunft hält. Kann ein solcher Mann charismatisch sein? Orbáns Strahlkraft jedenfalls ist nicht zu übersehen. Zu beobachten war sie zuletzt beim Besuch des österreichischen Vizekanzlers und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache in Budapest, eines weiteren Wortführers der europäischen Rechten. Strache wirkte nicht nur blass neben Orbán. Er geriet sogar vollends aus dem Fokus, als sein Gastgeber die Pressekonferenz nutzte, um dem deutschen Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Kommissionschefs, dem CSU-Politiker Manfred Weber, seine Unterstützung zu entziehen. Die Abgeordneten seiner Fidesz-Partei würden Weber nicht wählen, kündigte Orbán an und besiegelte damit den Bruch in der konservativen EVP. Das war eine kleine Sensation. Zugleich war es aber auch eine skurril anmutende Machtdemonstration. Schließlich hatte die Europäische Volkspartei ihrerseits den Fidesz im März suspendiert, weil die Ungarn eine Anti-EU-Kampagne gestartet hatten.

Nun jedoch drehte Orbán den Spieß um und ließ wissen, dass Weber seine Gunst verspielt habe. Dabei gehören gerade einmal elf von 216 EVP-Abgeordneten dem Fidesz an. Doch mit messbarer Macht lässt sich Orbáns Höhenflug ohnehin kaum erklären. So lag Ungarn beim Bruttoinlandsprodukt zuletzt zwischen Kasachstan und Angola auf Platz 58 in der globalen Rangliste. Das Land verfügt auch über kein nennenswertes militärisches Potenzial. Man könnte Orbán und seinen Fidesz also mit guten Gründen für so etwas wie europäische Scheinriesen halten. Dennoch interessiert sich seit Neuestem sogar US-Präsident Donald Trump für Ungarn. Der mächtigste Politiker der Welt lud Orbán für die kommende Woche ins Weiße Haus ein. Man kann das kaum anders werten als einen Akt der Wahlkampfhilfe für einen Mann, der sich nach eigenem Bekunden in "spirituellem Einklang" mit Trump wähnt. So formulierte es Orbán in einem Interview, und weiter: "Trumps offenes ins Zentrum Stellen der nationalen Interessen ist etwas, das ich voll und ganz teile." Doch worauf könnte sich eine Ungarn-zuerst-Strategie stützen?

Bei einem Blick auf die harten Machtfaktoren wird man im Land nicht fündig, und so bleibt als politische Größe von Gewicht am Ende nur die Person Orbán selbst übrig, der spätestens seit seiner kompromisslosen Reaktion auf die Migrationskrise von 2015 zu einer Art Heilsbringer der europäischen Rechten aufgestiegen ist. In einschlägigen Internetforen wird der ungarische Ministerpräsident seither als jener Retter des christlichen Abendlandes gefeiert, als der er sich selbst gern stilisiert. Und damit stellt sich tatsächlich die Frage nach Orbáns Charisma. Kaum zu bestreiten ist, dass der ungarische Regierungschef mit seinen 55 Jahren über einen enormen Erfahrungsschatz und zugleich über unbändige Energie verfügt. Vor allem Letzteres jedoch lässt sich auch zum Schaden aller missbrauchen. Es ist kein Zufall, dass Orbáns Kritiker den ungarischen Ministerpräsidenten gelegentlich als "Sprengmeister Europas" bezeichnen. Das Zeug dazu hat er.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...