Freitag, 03 Jul 2020
Foto: USDA 20121219-OSEC-LSC-0142 / Public Domain (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  485 Worte im Text  vor 334 Tagen

Der US-Präsident spielt im Handelsstreit mit China einmal mehr mit dem Feuer. Aus heiterem Himmel drohte er der Volksrepublik mit neuen Strafzöllen, die Konsumgüter im Wert von 300 Milliarden US-Dollar mit einer Einfuhrsteuer von zehn Prozent belegen. Diesmal könnte er sich kräftig verspekuliert haben. Denn die Zölle treffen die Führung in Peking weniger als seine eigene Wählerklientel, die von billigen Produkten aus China abhängig ist. Ausgerechnet zur Weihnachtssaison, wenn der amerikanische Einzelhandel bis zu 80 Prozent seines Jahresumsatzes macht, drohen die Preise zu klettern. Ob Smartphones oder Spielzeuge, Schuhe oder Textilien - die Konsequenzen seiner Handelspolitik werden sich nicht mehr verstecken lassen.

empty alt
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

BER: Schon jetzt zu klein

Ungemach droht auch den amerikanischen Farmern, die auf ihren Sojabohnen sitzenbleiben. Ohne die von China in Aussicht gestellten Großeinkäufe drohen die Preise noch weiter wegzubrechen. Da helfen die neuen Erleichterungen der EU bei der Einfuhr von Rindfleisch aus den USA wenig. Eine Kommandowirtschaft wie die chinesische kann amerikanischen Unternehmen zudem schweren Schaden zufügen, ohne die Zölle ihrerseits anzuheben. Mit unangemeldeten Inspektionen, bürokratischen Auflagen und Behördendruck hat Peking ein schier grenzenloses Sanktionspotenzial gegen US-Interessen. All das bedroht das ohnehin schon verlangsamte Wachstum in den USA.

Wie groß die Sorge darüber ist, zeigen die Reaktionen der Märkte. Der Dow Jones Index blickt auf die schlechteste Woche seit Jahresbeginn zurück. Die Ölpreise sackten ab und die Anleihemärkte spielen verrückt. Donald Trump mag vor seinen Anhängern kraftmeiern, dass er die Chinesen so lange zur Kasse bitten wird, bis sie sich seinen Forderungen beugen. Nüchtern betrachtet kann er lange darauf warten. Die Zeit spielt Peking in die Hände, weil die Eskalation des Konflikts ein Abwürgen der Konjunktur im Wahljahr riskiert.

Chinas Präsident Xi findet sich hier in einer besseren Position wieder. Im Unterschied zu seinem Kollegen in Washington braucht er auf die Befindlichkeiten der Bevölkerung keine allzu große Rücksicht zu nehmen. Weiter geschwächt wird die Position Trumps durch den nicht ratifizierten Nachfolgevertrag für das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta. Die Demokraten blockieren den Vertrag im Kongress, weil sie mit dem ausgehandelten Paket nicht zufrieden sind. Hinzu kommen die schwelenden Handelsstreitigkeiten mit den Europäern. Parallel dazu haben die Handelsströme längst damit begonnen, sich im globalen Maßstab neu zu organisieren. Sie fließen zunehmend um die USA herum.

Je mehr Trump mit Zöllen droht, desto weiter isoliert er die Supermacht. Jede Einfuhrsteuer, die erhoben wird, belastet die einheimische Volkswirtschaft mindestens so sehr wie die ausländischen Produzenten. Das gilt auch für Trumps Drohung mit Strafzöllen gegen deutsche Autohersteller oder französische Winzer. Die Zeche zahlen am Ende amerikanische Unternehmen und Konsumenten. Seine Verhandlungspartner in Peking und Brüssel wissen, dass auch eine Wirtschaftsmacht wie die USA Konflikte mit den drei größten Handelspartnern nicht unbeschadet durchstehen kann. Deshalb können sie das Poltern Trumps gelassen überhören. Er setzt seine Wiederwahl im kommenden November damit aufs Spiel. Vor diesem Hintergrund erscheint es nicht nur denkbar, sondern wahrscheinlich, dass der Präsident nur mit den Strafzöllen droht, am Ende aber wieder den Schwanz einkneifen wird.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Die Bundesregierung hat mit dem Konjunkturpaket ein Zeichen gesetzt.
Foto: LoboStudio Hamburg

Konjunkturpaket mit strukturellen Elementen

Die Bundesregierung hat mit dem Konjunkturpaket ein Zeichen gesetzt. Mit großer Entschlossenheit signalisiert die Politik die Bereitschaft, der Wirtschaft aus der Krise zu helfen. Viele der...
Back To Top