Dürrekatastrophe in Äthiopien: Die Situation spitzt sich dramatisch zu

Foto: obs/Stiftung Menschen für Menschen Schweiz/Rainer Kwiotek

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. In Äthiopien droht eine Hungerkatastrophe. Über 10 Millionen Menschen sind jetzt schon auf Nahrungsmittel-Lieferungen angewiesen. Diese Zahl könnte sich laut UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in wenigen Monaten verdoppeln.

Über 400'000 Kinder sind bereits schwer unterernährt. Insgesamt sind 1,7 Millionen Kinder, schwangere und stillende Frauen dringend auf Zusatznahrung angewiesen. Ohne Hilfe tragen gerade die Kinder Entwicklungsschäden davon - oder verhungern.

"Wir müssen jetzt handeln!", sagt Martin Grunder, Projektleiter der Stiftung Menschen für Menschen Schweiz in Äthiopien. "Ich bin seit rund drei Jahrzehnten in Äthiopien tätig. Doch so dramatisch waren die Folgen von El-Niño noch nie." Das globale Wetterphänomen ist für die schlimmste Dürre seit 30 Jahren verantwortlich. Vielerorts sind die Ernten verdorrt und das Vieh verendet. Im Landkreis Mille im besonders betroffenen Afar-Gebiet im Nordosten des Landes weist nach Behördenangaben jedes vierte Kind unter fünf Jahren Anzeichen von Unterernährung auf. Rund 1000 Kinder sind schwer unterernährt.

Um Gesundheit und Leben der Kinder zu retten, versorgt Menschen für Menschen Schweiz die Familien mit Famix, einer nährhaften Zusatznahrung aus Soja und Getreide, und mit Speiseöl. "Es ist entscheidend, in den kommenden Wochen und Monaten zu helfen, bis die Krise überstanden ist", erklärt Grunder. "Bis dahin entscheidet unsere Unterstützung über Leben und Tod."

Laut dem Welternährungsprogramm (WEP) der Vereinten Nationen sind insgesamt 1,4 Milliarden Franken notwendig. Anfang Februar hatte das WEP erst ein Viertel der Finanzierung für seine Arbeit erreicht. Äthiopien, trotz Wirtschaftswachstum immer noch eines der ärmsten Länder der Welt, könne maximal die Hälfte der Kosten schultern, betont die Regierung in Addis Abeba und bittet deshalb die internationale Gemeinschaft um Hilfe.

"Die Kinder können aber nicht warten. Es ist wichtig, dass wir jetzt schnell und unbürokratisch Lebensmittel zu den Menschen bringen", betont Josefine Kamm, Geschäftsführerin von Menschen für Menschen Schweiz. "Unsere Mitarbeiter vor Ort haben bereits frühzeitig vor den Folgen der Dürre im letzten Sommer gewarnt. Deshalb haben wir rechtzeitig reagiert und unser Nothilfe-Programm im besonders betroffenen Afar-Gebiet gestartet. So konnten wir das Allerschlimmste verhindern. In den nächsten Monaten wird sich die Situation weiter zuspitzen. Wir sind deshalb dringend auf die Hilfe der Schweizer Bevölkerung angewiesen, um die Menschen in Äthiopien in dieser Krise weiter zu unterstützen."



Quelle: Stiftung Menschen für Menschen


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...