Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: ECHO / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  359 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Ebola-Epidemie ist noch nicht vorbei. Daher steht im Mittelpunkt des Projekts eine großangelegte Informationskampagne, die Misstrauen und Vorbehalte gegenüber Gesundheitszentren und Helfern abbauen soll.

empty alt
Foto: Angelo Esslinger / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage des Wohlergehens aller

Bündnismitglieder von Aktion Deutschland Hilft setzen Gemeinschaftsprojekt in Liberia um

Neun Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft setzen in Liberia ein Hilfsprojekt um, das ein erneutes Aufflammen der Ebola-Epidemie verhindern soll. "Zwei Wochen lang gab es in Liberia keinen neuen Ebola-Fall, dann wurde eine Frau in Monrovia positiv getestet. Die Epidemie ist noch nicht vorbei. Daher steht im Mittelpunkt des Projekts eine großangelegte Informationskampagne, die Misstrauen und Vorbehalte gegenüber Gesundheitszentren und Helfern abbauen soll und über Vorbeugemaßnahmen und Anzeichen der Erkrankung aufklärt", so Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft.

Ein vielschichtiges Projekt

Darüber hinaus werden Hygieneschulungen abgehalten, Handwaschstationen an stark frequentierten Orten aufgestellt, Gesundheitseinrichtungen mit Schutzmaterial ausgerüstet, Schulmaterial an die wiedereröffneten Schulen verteilt und Landwirte mit Saatgut versorgt, um die Nahrungsmittelversorgung langfristig sicherzustellen.

Die Maßnahmen werden in insgesamt 17 Gemeinden in Margibi und Bong County von ADRA, action medeor, dem Arbeiter-Samariter-Bund, CARE, Islamic Relief, den Johannitern, LandsAid, Malteser International und World Vision umgesetzt.

Unterstützung durch psycho-soziale Beratung

Manuela Roßbach: "Da Ebola-Überlebende, die in die Gesellschaft zurückkehren wollen, oftmals mit Stigmatisierung und Diskriminierung konfrontiert sind, bietet das Projekt auch psycho-soziale Beratung von betroffenen Familien an. Darüber hinaus erhalten diejenigen, die ihr gesamtes Hab und Gut aus Hygienegründen vernichten mussten, Hilfspakete mit Moskitonetzen, Matratzen, Hygieneartikeln, Bettzeug und Desinfektionsmitteln."

Ein Jahr nach dem Ausbruch

Über ein Jahr nach dem Ausbruch des Ebola-Virus haben sich über 24.900 Menschen in Guinea, Liberia und Sierra Leone mit dem Ebola-Virus infiziert, über 10.300 Personen starben. Nachdem Anfang des Jahres von einer rückläufigen Zahl an Neuinfektion berichtet wurde, stiegen die Zahlen seit Februar wieder. Das von der US-Seuchenschutzbehörde prognostizierten Szenario von 1,4 Millionen Ebola-Infizierten Anfang 2015 konnte allerdings verhindert werden.

"Dass die Epidemie anders verläuft als befürchtet, ist sicherlich auch als Verdienst der Hilfsorganisationen zu werten. Für Entwarnung ist es jedoch noch zu früh. Um das Virus besiegen zu können, müssen weiterhin Aufklärungs- und Hygienemaßnahmen umgesetzt und medizinische Hilfe geleistet werden", so Roßbach.



Quelle: Aktion Deutschland Hilft


#mehrNachrichten
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Back To Top