Ebola in Westafrika - Es ist noch zu früh, um Entwarnung zu geben

Foto: ECHO / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Ebola-Epidemie ist noch nicht vorbei. Daher steht im Mittelpunkt des Projekts eine großangelegte Informationskampagne, die Misstrauen und Vorbehalte gegenüber Gesundheitszentren und Helfern abbauen soll.

Bündnismitglieder von Aktion Deutschland Hilft setzen Gemeinschaftsprojekt in Liberia um

Neun Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft setzen in Liberia ein Hilfsprojekt um, das ein erneutes Aufflammen der Ebola-Epidemie verhindern soll. "Zwei Wochen lang gab es in Liberia keinen neuen Ebola-Fall, dann wurde eine Frau in Monrovia positiv getestet. Die Epidemie ist noch nicht vorbei. Daher steht im Mittelpunkt des Projekts eine großangelegte Informationskampagne, die Misstrauen und Vorbehalte gegenüber Gesundheitszentren und Helfern abbauen soll und über Vorbeugemaßnahmen und Anzeichen der Erkrankung aufklärt", so Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft.

Ein vielschichtiges Projekt

Darüber hinaus werden Hygieneschulungen abgehalten, Handwaschstationen an stark frequentierten Orten aufgestellt, Gesundheitseinrichtungen mit Schutzmaterial ausgerüstet, Schulmaterial an die wiedereröffneten Schulen verteilt und Landwirte mit Saatgut versorgt, um die Nahrungsmittelversorgung langfristig sicherzustellen.

Die Maßnahmen werden in insgesamt 17 Gemeinden in Margibi und Bong County von ADRA, action medeor, dem Arbeiter-Samariter-Bund, CARE, Islamic Relief, den Johannitern, LandsAid, Malteser International und World Vision umgesetzt.

Unterstützung durch psycho-soziale Beratung

Manuela Roßbach: "Da Ebola-Überlebende, die in die Gesellschaft zurückkehren wollen, oftmals mit Stigmatisierung und Diskriminierung konfrontiert sind, bietet das Projekt auch psycho-soziale Beratung von betroffenen Familien an. Darüber hinaus erhalten diejenigen, die ihr gesamtes Hab und Gut aus Hygienegründen vernichten mussten, Hilfspakete mit Moskitonetzen, Matratzen, Hygieneartikeln, Bettzeug und Desinfektionsmitteln."

Ein Jahr nach dem Ausbruch

Über ein Jahr nach dem Ausbruch des Ebola-Virus haben sich über 24.900 Menschen in Guinea, Liberia und Sierra Leone mit dem Ebola-Virus infiziert, über 10.300 Personen starben. Nachdem Anfang des Jahres von einer rückläufigen Zahl an Neuinfektion berichtet wurde, stiegen die Zahlen seit Februar wieder. Das von der US-Seuchenschutzbehörde prognostizierten Szenario von 1,4 Millionen Ebola-Infizierten Anfang 2015 konnte allerdings verhindert werden.

"Dass die Epidemie anders verläuft als befürchtet, ist sicherlich auch als Verdienst der Hilfsorganisationen zu werten. Für Entwarnung ist es jedoch noch zu früh. Um das Virus besiegen zu können, müssen weiterhin Aufklärungs- und Hygienemaßnahmen umgesetzt und medizinische Hilfe geleistet werden", so Roßbach.



Quelle: Aktion Deutschland Hilft


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.