Erdogans Machtausbau - Streit um Türkei-Verfassung

Recep Tayyip ErdoganFoto: Kremlin.ru / CC BY 4.0

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Leiter des Sekretariats der 'Venedig-Kommission', Dr. Thomas Markert, hat die Pläne des türkischen Präsidenten Erdogan, mit Hilfe des Referendums Mitte April das Regierungs-System umzubauen und damit seine Macht auszuweiten, mit deutlichen Worten kritisiert.

Im Hörfunk-Interview mit dem ARD-Europastudio Brüssel sagte Markert: "Es ist sehr problematisch, wenn sich so viel Macht in den Händen einer Person konzentriert. Und es de facto niemanden gibt, der Kontrolle ausüben kann."

Der Jurist wies insbesondere darauf hin, dass der türkische Präsident, sollte er sich mit seinen Plänen durchsetzen, praktisch uneingeschränkt regieren könne: "Er kann Minister, Vizepräsidenten ernennen nach Belieben. Es gibt keine wirkliche parlamentarische Kontrolle dessen, was er macht. Hinzu kommt, dass auch die Justiz als Kontrollorgan weitgehend ausfällt."

Den Begriff 'Diktatur' vermeidet Markert, immerhin müsse sich der Präsident alle fünf Jahre Wahlen stellen. Allerdings geschehe dies aus einer Position heraus, in der er "den gesamten Staatsapparat kontrolliert". Aus Sicht Markerts ist nicht nur der Inhalt der Reformen problematisch, sondern auch der Zeitpunkt.

Die Regierung hatte nach dem Putsch-Versuch durch die Militärs den Ausnahmezustand verhängt: "Wir sehen in der Türkei, dass der Ausnahmezustand mit sehr starken Einschränkungen politischer Rechte verbunden ist. Dies ist sicher kein geeigneter Zeitpunkt für eine Referendum über eine so wichtige Frage."

Darüber hinaus kritisiert Markert im ARD-Hörfunk-Interview die Einschränkungen der Pressefreiheit in der Türkei. "Etliche Zeitungen und Fernsehsender sind verboten und enteignet worden und wurden an Personen, die der Regierung näherstehen, übergeben." Ihre 'Wächterfunktion' wahrzunehmen sei den Medien im Land derzeit "nur eingeschränkt möglich". Zum Fall des inhaftierten 'Welt'-Korrespondenten Denis Yücel wollte Markert sich nicht äußern: Es sei nicht Aufgabe der 'Venedig-Kommission', Einzelfälle zu prüfen, sondern eher, die allgemeine Gesetzeslage im Auge zu behalten.

Die 'Venedig-Kommission' ist ein dem Europarat angegliedertes Experten-Gremium, das europäische Staaten in Verfassungsfragen berät. In einem kürzlich veröffentlichten Gutachten hatten die Juristen vor dem Abgleiten der Türkei in eine 'Autokratie' gewarnt.



Quelle: WDR


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...