Familie bekommt 124,5 Millionen US-Dollar im Streitfall um gebrochene Audi A4 Rückenlehne

Gericht - Bexar County, TexasFoto: Mr.Z-man / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Eine Jury in Bexar County, Texas, hat der Familie eines 11-jährigen Jungen 124,5 Millionen US-Dollar zugesprochen. Der Junge hatte vier Jahre zuvor schwere Kopfverletzungen erlitten, als der Fahrersitz des Audi A4 seines Vaters bei einem Auffahrunfall brach. Das Urteil wurde am 2. März 2016 in San Antonio, Texas, gefällt.

Die Jury war der Auffassung, dass die Audi AG und die Volkswagen Group of America, Inc. die Hauptverantwortung an dem Unfall trügen und sprach der Familie insgesamt 124.496.993,97 US-Dollar zu. Jessie Rivera Jr. hatte katastrophale Verletzungen davongetragen hatte, unter anderem einen schweren Hirnschaden, eine teilweise Lähmung sowie Blindheit. Aus Beweisstücken des Falles ging hervor, dass der 11-jährige verletzt worden war, als das Auto, in dem er als Passagier mitfuhr, von hinten angefahren wurde und die Rückenlehne seines am Steuer sitzenden Vaters unerwartet brach und nach hinten fiel, so dass Körper des Vaters den Jungen am Kopf traf.

Ein Fall mit ähnlichem Sachverhalt wird nun in Kalifornien gegen Audi und Volkswagen verhandelt. Die Problematik von nach hinten kippenden Rückenlehnen ist seit mehr als 20 Jahren wohlbekannt. Am 16. Februar 1992 strahlte die CBS-Sendung "60 Minutes" einen Bericht über das Problem nach hinten kippender Rückenlehnen aus. Bei Auffahrunfällen bieten die Rückenlehnen - und nicht Airbags oder andere Rückhaltesystem - den elementaren Schutz vor Verletzungen.

Die Familie wurde vor Gericht durch die Anwaltskanzlei Wigington Rumley Dunn und Blair aus Corpus Christi, Texas, vertreten, deren Schwerpunkt auf Automobildefekten liegt, sowie durch The Law Offices von Fidel Rodriquez Jr. aus San Antonio.

"Diese Art von Automobildefekt ist seit über 20 Jahren bekannt", so Jeff Wigington, Seniorpartner der Kanzlei Wigington Rumley. "Als '60 Minutes' den Bericht ausstrahlte, waren die damals gültigen Sicherheitsstandards im Wesentlichen die Gleichen wie heute. Dieser Fall - und viele andere überall im Land - zeigt deutlich den Bedarf nach strengeren, erweiterten Sicherheitsstandards. Alle Verbraucher, aber insbesondere Eltern, sollten Druck auf die National Highway Traffic Safety Administration und auf den Kongress ausüben, damit diese Standards angehoben werden und Fahrer und Passagiere schützen.

Wir alle können nachvollziehen, wie ein schwerer Unfall zu schweren Verletzungen führen kann. Aber keiner von uns erwartet schwere Verletzungen aus dieser Art von Unfall. Dies ist eine Tragödie, die niemals hätte passieren dürfen."



Quelle: ots/Wigington Rumley Dunn & Blair


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.