Familie bekommt 124,5 Millionen US-Dollar im Streitfall um gebrochene Audi A4 Rückenlehne

Gericht - Bexar County, TexasFoto: Mr.Z-man / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Eine Jury in Bexar County, Texas, hat der Familie eines 11-jährigen Jungen 124,5 Millionen US-Dollar zugesprochen. Der Junge hatte vier Jahre zuvor schwere Kopfverletzungen erlitten, als der Fahrersitz des Audi A4 seines Vaters bei einem Auffahrunfall brach. Das Urteil wurde am 2. März 2016 in San Antonio, Texas, gefällt.

Die Jury war der Auffassung, dass die Audi AG und die Volkswagen Group of America, Inc. die Hauptverantwortung an dem Unfall trügen und sprach der Familie insgesamt 124.496.993,97 US-Dollar zu. Jessie Rivera Jr. hatte katastrophale Verletzungen davongetragen hatte, unter anderem einen schweren Hirnschaden, eine teilweise Lähmung sowie Blindheit. Aus Beweisstücken des Falles ging hervor, dass der 11-jährige verletzt worden war, als das Auto, in dem er als Passagier mitfuhr, von hinten angefahren wurde und die Rückenlehne seines am Steuer sitzenden Vaters unerwartet brach und nach hinten fiel, so dass Körper des Vaters den Jungen am Kopf traf.

Ein Fall mit ähnlichem Sachverhalt wird nun in Kalifornien gegen Audi und Volkswagen verhandelt. Die Problematik von nach hinten kippenden Rückenlehnen ist seit mehr als 20 Jahren wohlbekannt. Am 16. Februar 1992 strahlte die CBS-Sendung "60 Minutes" einen Bericht über das Problem nach hinten kippender Rückenlehnen aus. Bei Auffahrunfällen bieten die Rückenlehnen - und nicht Airbags oder andere Rückhaltesystem - den elementaren Schutz vor Verletzungen.

Die Familie wurde vor Gericht durch die Anwaltskanzlei Wigington Rumley Dunn und Blair aus Corpus Christi, Texas, vertreten, deren Schwerpunkt auf Automobildefekten liegt, sowie durch The Law Offices von Fidel Rodriquez Jr. aus San Antonio.

"Diese Art von Automobildefekt ist seit über 20 Jahren bekannt", so Jeff Wigington, Seniorpartner der Kanzlei Wigington Rumley. "Als '60 Minutes' den Bericht ausstrahlte, waren die damals gültigen Sicherheitsstandards im Wesentlichen die Gleichen wie heute. Dieser Fall - und viele andere überall im Land - zeigt deutlich den Bedarf nach strengeren, erweiterten Sicherheitsstandards. Alle Verbraucher, aber insbesondere Eltern, sollten Druck auf die National Highway Traffic Safety Administration und auf den Kongress ausüben, damit diese Standards angehoben werden und Fahrer und Passagiere schützen.

Wir alle können nachvollziehen, wie ein schwerer Unfall zu schweren Verletzungen führen kann. Aber keiner von uns erwartet schwere Verletzungen aus dieser Art von Unfall. Dies ist eine Tragödie, die niemals hätte passieren dürfen."



Quelle: ots/Wigington Rumley Dunn & Blair


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...