Fast 30 Länder würden eine Krise wie Ebola noch schlechter bewältigen als Liberia

Ebola Überlebender Patrick Poopei (6) aus LiberiaFoto: ISurvived Ebola / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Fast 30 Länder könnten zukünftig von lebensbedrohlichen Epidemien wie Ebola betroffen werden. Das geht aus dem neuen Bericht "A Wake Up Call: Lessons from Ebola for the world’s health systems" der Kinderrechtsorganisation Save the Children hervor.

Der Bericht vergleicht die Gesundheitswesen der 75 schwächsten Länder weltweit anhand ihrer Ausgaben für Gesundheit, der Anzahl des medizinischen Personals, der Gesundheitsversorgung für Mütter und Kinder sowie deren Sterberaten. 28 Länder stehen noch schlechter da, als Liberia beim Ausbruch der Ebola-Krise und haben damit ein hohes Risiko für explosionsartige Ausbreitung von Epidemien. Am Ende der Rangliste finden sich Haiti, Afghanistan, Nigeria, der Tschad und Schlusslicht Somalia. In Somalia gibt es für 8.297 Menschen nur einen Mitarbeiter im Gesundheitswesen, in Deutschland ist eine Fachkraft für 65 Personen im Einsatz. "Eine der wichtigsten Lehren aus dieser Krise ist die Notwendigkeit, umfassende Gesundheitsdienste mit ausreichend Finanzierung, Personal und Ausrüstung aufzubauen. Ein robustes Gesundheitssystem hätte Ebola schnell wieder stoppen können. So wären Leben gerettet und viele Milliarden Euro gespart worden", betont Katri Bertram, Gesundheitsexpertin bei Save the Children Deutschland.

Während die internationale Hilfsaktion zur Eindämmung des Ebola-Virus bis jetzt 4,3 Milliarden US-Dollar gekostet hat, wären für den Aufbau eines umfassenden Gesundheitssystems nur 1,58 Milliarden US-Dollar nötig gewesen. 86 US-Dollar pro Person werden empfohlen, um eine gesundheitliche Grundversorgung bereitzustellen. In Norwegen, dem Land mit den höchsten Pro-Kopf-Ausgaben, liegt der Betrag bei 7.704 US-Dollar. Deutschland gibt pro Kopf 3.572 US-Dollar aus, in Guinea liegen die Ausgaben bei 9 US-Dollar.

"Die Weltgemeinschaft ist durch Ebola aufgewacht! Jetzt muss gehandelt werden - nicht nur um schwache Gesundheitssysteme zu stabilisieren, um die Gefahr für neue Infektionsexplosionen einzudämmen, sondern damit vermeidbare Krankheiten wie Malaria oder Lungenentzündung nicht länger 17.000 Kinderleben pro Tag fordern", so Katri Bertram.

Save the Children fordert, dass

  • - die internationale Gemeinschaft die Gesundheitssysteme Liberias, Sierra Leones und Guineas wieder aufbaut.

  • - sich die Weltgemeinschaft im Rahmen der neuen Nachhaltigkeitsziele für 2030 klar zu einer universellen Gesundheitsversorgung für jedes Land verpflichtet.

  • - die Länder ihr Steueraufkommen um 20% ihres Bruttosozialprodukts erhöhen und mindestens15% ihres Staatshaushalts für Gesundheit aufwenden.

  • - sich die internationalen Regierungen auf das Ziel verpflichten, dass bis 2030 die Mütter-,Säuglings- und Kindersterblichkeit zu 100% bekämpft wurde.



Quelle: Save the Children


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...