#zeitfokus.

Ebola Überlebender Patrick Poopei (6) aus Liberia
Ebola Überlebender Patrick Poopei (6) aus Liberia Foto: ISurvived Ebola / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  374 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Fast 30 Länder könnten zukünftig von lebensbedrohlichen Epidemien wie Ebola betroffen werden. Das geht aus dem neuen Bericht "A Wake Up Call: Lessons from Ebola for the world’s health systems" der Kinderrechtsorganisation Save the Children hervor.

empty alt
Foto: HeikoAL / CC0 (via Pixabay)

Daten aus "smart homes" - Bequem, bis es wehtut

Der Bericht vergleicht die Gesundheitswesen der 75 schwächsten Länder weltweit anhand ihrer Ausgaben für Gesundheit, der Anzahl des medizinischen Personals, der Gesundheitsversorgung für Mütter und Kinder sowie deren Sterberaten. 28 Länder stehen noch schlechter da, als Liberia beim Ausbruch der Ebola-Krise und haben damit ein hohes Risiko für explosionsartige Ausbreitung von Epidemien. Am Ende der Rangliste finden sich Haiti, Afghanistan, Nigeria, der Tschad und Schlusslicht Somalia. In Somalia gibt es für 8.297 Menschen nur einen Mitarbeiter im Gesundheitswesen, in Deutschland ist eine Fachkraft für 65 Personen im Einsatz. "Eine der wichtigsten Lehren aus dieser Krise ist die Notwendigkeit, umfassende Gesundheitsdienste mit ausreichend Finanzierung, Personal und Ausrüstung aufzubauen. Ein robustes Gesundheitssystem hätte Ebola schnell wieder stoppen können. So wären Leben gerettet und viele Milliarden Euro gespart worden", betont Katri Bertram, Gesundheitsexpertin bei Save the Children Deutschland.

Während die internationale Hilfsaktion zur Eindämmung des Ebola-Virus bis jetzt 4,3 Milliarden US-Dollar gekostet hat, wären für den Aufbau eines umfassenden Gesundheitssystems nur 1,58 Milliarden US-Dollar nötig gewesen. 86 US-Dollar pro Person werden empfohlen, um eine gesundheitliche Grundversorgung bereitzustellen. In Norwegen, dem Land mit den höchsten Pro-Kopf-Ausgaben, liegt der Betrag bei 7.704 US-Dollar. Deutschland gibt pro Kopf 3.572 US-Dollar aus, in Guinea liegen die Ausgaben bei 9 US-Dollar.

"Die Weltgemeinschaft ist durch Ebola aufgewacht! Jetzt muss gehandelt werden - nicht nur um schwache Gesundheitssysteme zu stabilisieren, um die Gefahr für neue Infektionsexplosionen einzudämmen, sondern damit vermeidbare Krankheiten wie Malaria oder Lungenentzündung nicht länger 17.000 Kinderleben pro Tag fordern", so Katri Bertram.

Save the Children fordert, dass

  • - die internationale Gemeinschaft die Gesundheitssysteme Liberias, Sierra Leones und Guineas wieder aufbaut.

  • - sich die Weltgemeinschaft im Rahmen der neuen Nachhaltigkeitsziele für 2030 klar zu einer universellen Gesundheitsversorgung für jedes Land verpflichtet.

  • - die Länder ihr Steueraufkommen um 20% ihres Bruttosozialprodukts erhöhen und mindestens15% ihres Staatshaushalts für Gesundheit aufwenden.

  • - sich die internationalen Regierungen auf das Ziel verpflichten, dass bis 2030 die Mütter-,Säuglings- und Kindersterblichkeit zu 100% bekämpft wurde.



Quelle: Save the Children


#mehrNachrichten
Unser Wohlstandsmodell entpuppt sich als verletzlich.
Foto: Justin Lim

Corona-Krise - Chance für Wirtschaft ohne Wachstum

Der Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech sieht die Corona-Krise als Chance, eine Ökonomie ohne Wachstum und die damit verbundene Umweltzerstörung zu erreichen. "Die Corona-Krise deckt für mehr...
Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung: Das ist die Kernaussage in Richard von Weizsäckers großer Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Europa 1985. Auch heute, 75 Jahre nach der deutschen...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Armin Laschet will ins Kanzleramt
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Leichtsinn im Krisenmanagement: Gar nicht alles ist gut gelaufen

Seit mindestens zwei Monaten lässt sich beobachten, wie der Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes in der Corona-Krise agiert. Als Talkgast bei Anne Will zeigte Armin Laschet, dass ihm...
Back To Top