Filmstandort Europa stärken

Foto: 95Berlin / Flickr (CC BY-SA 2.0)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien und Portugal in Berlin getroffen. Anlässlich der Filmfestspiele betonten die Minister die politische Bedeutung der Berlinale und die Kraft der Kultur.

Die EU-Minister erklärten: "Dem ‚Recht auf Glück‘, Motto der 66. Berlinale, wollen wir zur Geltung verhelfen, indem wir unsere Kulturförderung im europäischen Gedanken weiterentwickeln. Gerade in diesen Zeiten, in denen Europa vor großen politischen Herausforderungen steht und sich in Konflikten neu bewähren muss, brauchen wir mehr denn je den Enthusiasmus und die Phantasie der Kunst - nicht zuletzt, um Menschen für die europäische Idee zu begeistern. Kultur ist die maßgebliche Brückenbauerin in Europa. Die Entwicklung Berlins, der ehemals geteilten Stadt, in den vergangenen 25 Jahren steht exemplarisch für die künstlerische Vielfalt, die sich in Freiheit und Weltoffenheit entfalten kann und für die Fähigkeit der Kunst, Grenzen zu überschreiten. Wir sind überzeugt: Kultur öffnet Welten."

Im Anschluss an das Treffen im Kanzleramt nahmen die Kulturstaatsministerin und ihre EU-Kollegen an der Preisverleihung der European Shooting Stars im Berlinale Palast teil. Hier werden jährlich die zehn besten europäischen Nachwuchstalente aus verschiedenen EU-Ländern geehrt. Für Monika Grütters ist dieser Preis ein weiterer Beleg dafür, dass sich Europa als Filmstandort großartig entwickelt habe: "Das verdanken wir nicht zuletzt den vielfältigen Förderprogrammen, die in ganz Europa aufgelegt werden. Markenzeichen sind besonders die anspruchsvollen kleineren Produktionen, die oft das Sprungbrett für hoffnungsvolle Talente sind."

Die European Film Promotion (EFP) präsentiert im Rahmen der Berlinale die "European Shooting Stars", die von einer internationalen Fachjury ausgewählt wurden. Das Netzwerk hat den „European Shooting Star Award“ 1997 ins Leben gerufen, um den europäischen Film durch gemeinsame Initiativen zu fördern und talentierte Nachwuchsschauspieler zu unterstützen. Die EFP, in der mittlerweile 35 Staaten vertreten sind, ist das führende europäische Netzwerk im Film-Produktionsbereich. Die Kulturstaatsministerin fördert das Hamburger EFP-Büro mit jährlich 120.000 Euro.



Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...