Samstag, 19 Sep 2020
Sanna Marin
Sanna Marin Foto: Laura Kotila/Valtioneuvoston kanslia / CC BY 4.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  346 Worte im Text  vor 205 Tagen

Finnlands Außenminister Pekka Haavisto ermuntert Mädchen und junge Frauen, sich politisch stärker zu engagieren. "Die Entwicklung dazu muss aus der Gesellschaft kommen. Erzwingen lässt sich das nicht, allenfalls etwas nachhelfen", sagte Haavisto im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

empty alt
Foto: Skitterphoto / CC0 (via Pixabay)

Frühkindliche Bildung ernst nehmen

Mit der 35-jährigen Sanna Marin als jüngster Regierungschefin der Welt verfüge sein Land über ein "exzellentes Rollenmodell". "Genau solche Rollenmodelle brauchen Mädchen und junge Frauen", fügte er hinzu. Politikerinnen hätten mit ihrem "oft eigenen Blickwinkel sicher ihren Anteil an einem breiter gefassten Sicherheitsbegriff, der Bedrohung nicht mehr nur von außen, sondern stärker von innen heraus in den Blick" nehme. Als Beispiel nannte Haavisto "soziale Ungleichgewichte in der Gesellschaft, Klimawandel und Umweltzerstörung. "Viele junge Leute sind heute viel sensibilisierter für solche Themen und nehmen Einfluss auf unsere Parteien", sagte der Außenminister. Dies sei auch das Verdienst der Frauen in der Politik.

Weiterhin sieht die finnische Regierung in der Beilegung des Bürgerkrieges in Libyen einen "wichtigen Testfall für die stärkere globale Positionierung der EU", sagte Haavisto. Viel zu lange habe die Gemeinschaft bei Libyen keine gemeinsame Stellung bezogen. "So etwas können wir uns in Zukunft nicht mehr leisten", betonte der Minister. Nun sei die Frage: "Gelingt es uns, dieses Sicherheitsrisiko für Europa zu beruhigen? Die EU muss außenpolitisch schneller und konsequenter gemeinsam handeln. Dazu gehört es, den auswärtigen Dienst finanziell besser auszustatten", forderte Haavisto. Er betonte, mit der Libyen-Konferenz habe Deutschland "einen Prozess angeschoben, den wir nun gemeinsam zu einem guten Ende bringen müssen".

Haavisto warnte zudem vor Bedrohungen für die EU aus dem Inneren und von außen. "Wir müssen unsere eigenen Prinzipien wertschätzen und ihnen auch folgen, Rechtsstaatlichkeit; Demokratie, Freiheitsrechte - da darf es bei den Mitgliedern der EU keine Abstriche geben", sagte Finnlands Außenminister mit Blick auf rechtspopulistische Bewegungen und Parteien. Bei diesen - aber auch in Russland - bestehe die Neigung, Geschichte zu instrumentalisieren. "Zu Beginn einer Leugnung oder Umdeutung von Geschichte steht oft ein extremer Nationalismus. Dafür fehlt mir das Verständnis. Wir sollten die Geschichte den Historikern überlassen und daraus lernen, sie aber nicht für aktuelle Politik missbrauchen", betonte Haavisto.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Back To Top