#zeitfokus.

Dienstag, 26 Mai 2020
Foto: Katharina Ebel / SOS-Kinderdörfer weltweit/Hermann-Gmeiner-Fonds
 1-2 Minuten Lesezeit  255 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

München (ots) - Die Europäische Union plant einen Militäreinsatz, um für den Transport von Flüchtlingen genutzte Schlepperboote gezielt zu zerstören. Die SOS-Kinderdörfer missbilligen dies und stellen nachhaltigere Forderungen an die EU.

1981 verübte die RAF einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier der US-Luftstreitkräfte in Europa in Ramstein
Foto: U.S. Air Force / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Polizei folgt neuen Hinweisen zu Verbleib von Ex-RAF-Terroristen

"Diese Maßnahme wird die Schlepper nicht von ihrem Geschäft mit den Flüchtlingen abhalten und gefährdet die Flüchtlinge. Es werden weiterhin viele Kinder und Erwachsene im Meer vor Afrika sterben. Weitaus notwendiger ist es, eine überzeugende Seenotrettungsmission aufzubauen. Außerdem müssen mehr tragfähige Schul- und Ausbildungsprogramme aufgelegt werden, um den jungen Menschen in den Krisenländern eine Zukunftsperspektive zu bieten", so Louay Yassin, der Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit.

Wolfgang Arming, Chef der SOS-Kinderdörfer in der Region Salzburg, ist außerdem der Meinung, dass die Betreuung der in Europa ankommenden Flüchtlinge ausgebaut werden müsse: "Es gibt nur wenige Angebote für Integrations- und Sprachkurse. Um den speziellen Bedürfnissen der Flüchtlinge gerecht zu werden, sind mehr Pädagogen und Psychologen in der Betreuung erforderlich".

Insbesondere für Flüchtlingskinder sei der Neuanfang in Europa schwer: "Die Unterkünfte für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind häufig entlegene Massenquartiere, so dass die Gettoisierung vorprogrammiert ist. Kinder gehören nicht in solche Unterkünfte, sie brauchen mehr Unterstützung und Integration."

Arming ist Leiter vom SOS-Clearing House in Salzburg, einer Betreuungseinrichtung für Flüchtlinge im Alter von 14-18 Jahren, die ohne Angehörige in Österreich aufgegriffen wurden. Er fordert mehr Geld für die Unterstützung der Flüchtlingskindern, denn: Im Unterschied zu österreichischen Kindern und Jugendlichen werde für sie in der Regel nur der halbe Tagessatz bezahlt. "Jedes Kind ist gleich viel wert", so der SOS-Direktor in Salzburg.



Quelle: SOS-Kinderdörfer


#mehrNachrichten
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Die europäische Einigung auf konkrete Schritte verläuft zäh.
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Es braucht mehr europäischen Zusammenhalt

Das Wort "besser" funktioniert nicht alleine, es entfaltet nur in einem Vergleich seine Bedeutung. Hier läuft es besser als anderswo, wir machen es besser als die anderen. Darin schwingt mit: Die...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Back To Top