Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei

Mündung einer Rheinmetall 120-mm-L/44-GlattrohrkanoneFoto: włodi / Flickr CC BY-SA 2.0

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in der türkischen Hauptstadt, in dem die Firma laut eigenen Angaben ihren Sitz unterhält, wurde nach gemeinsamen Recherchen des stern, des Recherchezentrums Correctiv und der türkischen Exilredaktion Özgürüz ein Fotoverbot verhängt. Auch Video und Tonaufnahmen sind laut Schildern untersagt, die neben der Eingangstür des dreistöckigen Bürohaus angebracht sind.

Wie stern, Correctiv und Özgürüz bereits vergangene Woche berichtet hatten, gibt es weitere Indizien, dass das Joint Venture, anders als von Rheinmetall behauptet, sehr wohl aktiv ist und nicht nur auf dem Papier existiert. So werden für das Gemeinschaftsunternehmen seit Februar immer wieder Stellen ausgeschrieben. Rheinmetall und das Joint Venture ließen Fragen zu dem Fotoverbot unbeantwortet. Im März hatte Rheinmetall bestätigt, dass sich das türkische Unternehmen auch um den Bau des türkischen Kampfpanzers Altay bewerben wolle.

Inzwischen hat die türkische Regierung die Rheinmetall-Partnerfirma BMC neben anderen Bewerbern eingeladen, ein Angebot für den Altay einzureichen. Rheinmetall ließ zuletzt konkrete Fragen nach dem Stand des Vorhabens unbeantwortet. In der Türkei habe sich "vieles" verändert, auch für Rheinmetall, hatte ein Sprecher lediglich erklärt. In der deutschen Politik geht unterdessen die Debatte weiter, ob es Unternehmen auch künftig erlaubt sein soll, in Ländern wie der Türkei technische Unterstützung bei der Rüstungsproduktion zu leisten, ohne dafür eine Genehmigung einholen zu müssen. "Die Bundesregierung sagt immer wieder, sie habe für das Rheinmetall-Vorhaben keine Genehmigung erteilt", sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen, Agnieszka Brugger, gegenüber dem stern: "Wenn aber so ein verheerender Deal an der Bundesregierung vorbei eingefädelt werden kann, gibt es mehr als offensichtlich eine riesige und hochproblematische Gesetzeslücke, die dringend geschlossen werden muss." Dass die Regierung die Lücke nicht schließe sei, so Brugger zum stern, "völlig absurd und höchst widersprüchlich".



Quelle: Gruner+Jahr, STERN


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...