Lesezeit: 3 Min

Fußball in Europa: Eine derartige EM hat es bislang noch nicht gegeben

Foto: Jonny Lindner / CC0 via Pixabay

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Fußball in Europa: Eine derartige EM hat es bislang noch nicht gegeben

.

Eine solche Situation hat es noch nie bei einer Fußball-Europameisterschaft gegeben: 24 teilnehmende Mannschaften, 90000 Polizisten und Soldaten, 12000 private Sicherheitsleute. Auf derartige Superlative möchte man gerne verzichten - auf die Aufblähung eines Turniers, bei dem nach der Vorrunde nur acht Mannschaften nach Hause fahren müssen, und, vor allem, auf die permanent anwesende Angst vor einem Terrorakt. Diese EM ist anders.

Die Euro 2016 findet, ausgerechnet, in dem bislang von dem islamistischen Terror am stärksten betroffenen Frankreich statt. Das ist eine nicht geplante Dramaturgie. Ein Zufall, der dem gigantischen Championat die übliche Freude zu rauben scheint. Die ungetrübte Leichtigkeit auf den Fan-Meilen und in den Stadien ist (noch) nicht da. Die Euro 2016 könnte dennoch in einem Europa, das sich politisch in seine nationalen Einzelteile zerlegt und sich selbst aufzulösen scheint, ein zumindest temporärer Gegenentwurf zur Tristesse des bisherigen europäischen Jahres sein - zu seiner in so vielen Facetten daherkommenden Sprach- und Mutlosigkeit.

Sie zeigt sich ganz unangenehm und höchst enttäuschend aktuell im seltsamen Schweigen einer Kanzlerin, der zu den Hasstiraden eines mehr und mehr entgleisenden türkischen Staatspräsidenten nur die Banalität einer nichtssagenden Worthülse einfällt. Sie halte, so ließ sie ihren Regierungssprecher verlautbaren, gewisse Äußerungen "von der türkischen Seite für nicht hinnehmbar". Das reicht als Reaktion auf die Irrungen von Recep Tayyip Erdogan, den sie namentlich zu nennen sich nicht traut, keineswegs. Und auch Merkels Teamkollege auf dem Außenflügel, Steinmeier, schweigt, wo ein Protest in der Klarheit der Mitspieler Lammert und Schulz unbedingt nötig gewesen wäre.

Eine Europäische Union, die nicht mehr in der Lage ist, ohne Abhängigkeit von einem Despoten ihre Flüchtlingspolitik zu organisieren und zu strukturieren, die offensichtlich keinen Plan B hat, fördert die Orientierungslosigkeit ihrer Bevölkerung. Sie vermittelt keine Linie, keine Sicherheit, keine Perspektive und erst recht keine Zuversicht auf dem wahrscheinlich vielseitigsten und demokratischsten Kontinent der Erde. Sie trägt Mitverantwortung für die immer intensiver werdende Renaissance der Populisten, Reaktionäre und Nationalisten.

Und nun die EM. Sie ist eine Konzentration verschiedener Kulturen, nicht nur der Spielsysteme, sondern der Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern. "Je suis Euro 2016": Das sind Spieler und Trainer, Funktionäre und Journalisten, Fernsehzuschauer und Fans aus aller Herren Ländern. Fußball hat wunderbare assoziative Fähigkeiten: Er versteht es, zumal bei einem solchen EM-Turnier, große Feste und unvergessene Spiele zu inszenieren, Tragödien und Komödien auf den Programmzettel zu lancieren, Dramen und Erfolgsgeschichten zu schreiben. Er ist das Spielfeld der glänzenden Sieger und der verzweifelten Verlierer. Er präsentiert Mimik und Gesten, Rasanz und Langeweile, Stimmungen und Emotionen, Ungerechtigkeiten und Bluff. Ein richtig gewürztes Fußballspiel ist immer eine Hommage an die Lebensfreude. Hoffentlich kann die Euro 2016 dieses vitale Zeichen setzen: für die Vielfalt Europas und damit für seine Einzigartigkeit, die niemand leichtfertig aufs Spiel setzen sollte.



Quelle: ots/Aachener Zeitung


453 Wörter im Bericht.

Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...

  • Brexit: Der Widerstand schwindet
    Mittwoch, 12. Dezember 2018

    Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. Aber die Erfolgsaussichten der Brexit-Hardliner, die britische Premierministerin vom Thron zu stürzen, sind offenbar gering....