G20-Gipfel: Freihandel neu denken

Foto: Thorsten Schröder / Flickr CC BY 2.0

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Handelspolitik wird im Mittelpunkt des G20-Gipfels in Hamburg stehen. Angesichts der Proteste gegen die Globalisierung brauchen moderne Freihandelsabkommen einen neuen Ansatz. Es geht vor allem darum, den Abbau von Handelsbarrieren demokratisch noch besser zu legitimieren.

Bei modernen Freihandelsabkommen, deren Einführung und Weiterentwicklung auch in Hamburg wieder Thema sein dürften, geht es immer weniger um Zollsenkungen und immer mehr um den Abbau sogenannter nicht-tarifärer Handelshemmnisse. Das sind zum Beispiel Regulierungen, die letztlich als Handelsbarrieren wirken, zum Beispiel unterschiedliche Vorschriften zu Außenspiegeln und Blinkern bei Autos. Diese Unterschiede verursachen Kosten für exportierende Unternehmen, weil die Produkte umgebaut und in beiden Ländern zugelassen werden müssen. Wenn trotz der unterschiedlichen Regulierungen aber sehr ähnliche Ergebnisse bei der Sicherheit im Autoverkehr herauskommen, könnte man auch anders gebaute PKW auf beiden Seiten zulassen, also die jeweiligen Regulierungen gegenseitig anerkennen.

Freihandelsgegner fürchten jedoch, dass der Abbau von Regulierungen zu niedrigeren europäischen Standards führt, zum Beispiel im Verbraucher- und Gesundheitsschutz. Diese Sorgen haben während der Verhandlungen über die Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) viele Menschen zu Demonstrationen auf die Straße getrieben. Die Politik muss die Sorgen ernst nehmen und prüfen, ob tatsächlich ähnliche Sicherheitsniveaus erreicht werden. Diese Prüfung ist allerdings sehr anspruchsvoll und muss von Experten vorgenommen werden. Bei dem avisierten Freihandelsabkommen mit den USA hat die EU vorgeschlagen, ein Gremium zur regulatorischen Kooperation zu schaffen – ein vielversprechender Ansatz.

Wie das IW in einer gemeinsamen Studie mit dem Conference Board aufzeigt, muss ein solches Gremium allerdings ein klar und eng definiertes Mandat erhalten sowie einem strikten Regelwerk unterliegen. Es darf Entscheidungen von nennenswerter Tragweite nicht selbst treffen, sondern nur für die entsprechenden Gesetzgeber – national oder europäisch – vorbereiten. Dafür braucht es renommierte und neutrale Experten. Darüber hinaus sollte ein breites Spektrum von Stakeholdern teilnehmen können, von Parlamentariern über Wirtschaftsvertreter bis hin zu Repräsentanten der Zivilgesellschaft. Außerdem müssen die Beratungen und Beschlüsse transparent und einsehbar sein und das Gremium sollte regelmäßig dem Europäischen Parlament Bericht erstatten.

In Hamburg bietet sich der EU die Chance, eine solche Institution für eine moderne und zugleich demokratisch legitimierte Handelspolitik zur Diskussion zu stellen.



Quelle: IW Köln


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...