Gauck in den USA

Foto: Greyerbaby / pixabay (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der Pfarrerstochter aus Templin. Weil Gauck und Merkel das Fehlen von Freiheit am eigenen Leib kennengelernt haben, wissen sie deren Wert anders zu schätzen. Zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung hätte es kaum einen besseren Botschafter geben können, US-Präsident Obama den Dank der Deutschen für die Hilfe der Amerikaner bei der Überwindung zweier Diktaturen und der Teilung zu überbringen. Gauck empfindet ihn von Herzen.

Den Bundespräsidenten schmerzt ganz besonders, dass die transatlantischen Beziehungen Rost angesetzt haben. In erfrischender Offenheit sprach er die Symptome des Unbehagens an. Auf Seiten der Europäer sind es die Lauschangriffe der NSA Guantanamo und militärische Interventionen. Die Amerikaner dagegen verstehen nicht, warum sie weitgehend die militärischen Lasten schultern sollen und die Europäer nicht entschieden genug gegen Bedrohungen der inneren Sicherheit vorgingen.

Aus dem Mund Gaucks klingt es glaubwürdig, wenn der USA-Freund postuliert, die USA seien trotz mancher »Irrwege« der vergangenen Jahre immer ein Partner gewesen, auf dessen »Willen zur Verteidigung der Freiheit« er sich verlassen habe.

Angesichts der Krisen, die sich rund um Europa zusammenbrauten, aber auch wegen der Rückkehr nationaler Egoismen sei die transatlantische Wertegemeinschaft das beste Gegenmittel. In einer Grundsatzrede an der Elite-Universität von Pennsylvania wagt Gauck die These, dieses Bündnis bleibe essentiell für eine erfolgreiche Bewältigung der großen Krisen in der Welt. Bei den Gesprächen mit Präsident Obama und Außenminister Kerry ging es dann ganz konkret um diese Krisenherde: Das Flüchtlingsdrama im Mittleren Osten und Nordafrika, der Krieg in Syrien und die Ukraine. Der kritische Hinweis Gaucks an die Mitverantwortung der USA für die Flüchtlingsströme und sein Appell an die Supermacht, ihr gerecht zu werden, zeigt, wo die Sonntagsrede aufhört und der transatlantische Alltag weitergeht.

Dasselbe gilt für Gaucks Warnung, es funktioniere nicht, wenn Deutschland international mehr und die USA weniger täten. Angesichts der tatsächlichen Verteilung der Sicherheitslasten ist das eine leicht verzerrte Wahrnehmung. Das als Gastgeschenk mitgebrachte Mauerstück erinnert daran, was Europa und die USA gemeinsam erreicht haben und noch erreichen können. Aber auch, dass Freiheit und Sicherheit immer zusammengehören.

Vielleicht bringt Joachim Gauck von seiner Pilgerreise zu den Ikonen der Freiheit die Einsicht mit zurück, dass es in Europa hohe Zeit wird, sich mit der Sicherheit ein wenig intensiver zu beschäftigen.



Quelle: Westfalen-Blatt


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...