Gauck in den USA

Foto: Greyerbaby / pixabay (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der Pfarrerstochter aus Templin. Weil Gauck und Merkel das Fehlen von Freiheit am eigenen Leib kennengelernt haben, wissen sie deren Wert anders zu schätzen. Zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung hätte es kaum einen besseren Botschafter geben können, US-Präsident Obama den Dank der Deutschen für die Hilfe der Amerikaner bei der Überwindung zweier Diktaturen und der Teilung zu überbringen. Gauck empfindet ihn von Herzen.

Den Bundespräsidenten schmerzt ganz besonders, dass die transatlantischen Beziehungen Rost angesetzt haben. In erfrischender Offenheit sprach er die Symptome des Unbehagens an. Auf Seiten der Europäer sind es die Lauschangriffe der NSA Guantanamo und militärische Interventionen. Die Amerikaner dagegen verstehen nicht, warum sie weitgehend die militärischen Lasten schultern sollen und die Europäer nicht entschieden genug gegen Bedrohungen der inneren Sicherheit vorgingen.

Aus dem Mund Gaucks klingt es glaubwürdig, wenn der USA-Freund postuliert, die USA seien trotz mancher »Irrwege« der vergangenen Jahre immer ein Partner gewesen, auf dessen »Willen zur Verteidigung der Freiheit« er sich verlassen habe.

Angesichts der Krisen, die sich rund um Europa zusammenbrauten, aber auch wegen der Rückkehr nationaler Egoismen sei die transatlantische Wertegemeinschaft das beste Gegenmittel. In einer Grundsatzrede an der Elite-Universität von Pennsylvania wagt Gauck die These, dieses Bündnis bleibe essentiell für eine erfolgreiche Bewältigung der großen Krisen in der Welt. Bei den Gesprächen mit Präsident Obama und Außenminister Kerry ging es dann ganz konkret um diese Krisenherde: Das Flüchtlingsdrama im Mittleren Osten und Nordafrika, der Krieg in Syrien und die Ukraine. Der kritische Hinweis Gaucks an die Mitverantwortung der USA für die Flüchtlingsströme und sein Appell an die Supermacht, ihr gerecht zu werden, zeigt, wo die Sonntagsrede aufhört und der transatlantische Alltag weitergeht.

Dasselbe gilt für Gaucks Warnung, es funktioniere nicht, wenn Deutschland international mehr und die USA weniger täten. Angesichts der tatsächlichen Verteilung der Sicherheitslasten ist das eine leicht verzerrte Wahrnehmung. Das als Gastgeschenk mitgebrachte Mauerstück erinnert daran, was Europa und die USA gemeinsam erreicht haben und noch erreichen können. Aber auch, dass Freiheit und Sicherheit immer zusammengehören.

Vielleicht bringt Joachim Gauck von seiner Pilgerreise zu den Ikonen der Freiheit die Einsicht mit zurück, dass es in Europa hohe Zeit wird, sich mit der Sicherheit ein wenig intensiver zu beschäftigen.



Quelle: Westfalen-Blatt


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.