1 - 2 Minuten Lesezeit   369 Worte im Text   vor 100 Tagen

Gaza! Wem nützt die Eskalation, und wem schadet sie?

Foto: hosny salah / CC0 (via Pixabay)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Gaza! Wem nützt die Eskalation, und wem schadet sie?

.

Die Eskalation zwischen Gaza und Israel fällt in eine tiefe innenpolitische Krise des jüdischen Staates. Nach zwei Wahlen binnen eines Jahres gibt es immer noch keine klaren Mehrheitsverhältnisse in der Knesset. Vielleicht muss im März ein weiteres Mal das Parlament gewählt werden.

Nachdem Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Regierungsbildung vorerst gescheitert ist, hat Oppositionsführer Benny Gantz nun noch acht Tage Zeit, 61 der 120 Mandate auf sich zu vereinen. Seine Chancen stehen nicht so gut.

Manche Beobachter hängen der Verschwörungstheorie an, wonach Netanjahu die gezielte Tötung des Dschihadisten-Führers in erster Linie angeordnet habe, um daraus politisch Kapital zu schlagen. Fest steht: Der Premier könnte von der Operation tatsächlich profitieren. Und obendrein ist dem Fuchs so ziemlich jedes taktische Manöver zuzutrauen. Aber angesichts des Risikos, das einer solchen Aktion stets innewohnt und das Netanjahu einzuschätzen weiß, scheint der Vorwurf etwas überzogen.

Dennoch ist die Frage berechtigt: Wem nützt die Eskalation, und wem schadet sie? Angeblich denkt Benny Gantz über eine Minderheitsregierung nach, gestützt von den arabischen Parteien. Raketenfeuer aus Gaza und ein Waffengang der israelischen Armee würden dieses Szenario praktisch unmöglich machen, gelten doch die arabischen Politiker den weitaus meisten Israelis per se als Staatsfeinde. In stabilen Zeiten mit langen Waffenstillstandsphasen könnte man eine Duldung oder Unterstützung in Erwägung ziehen. Aber ganz gewiss nicht jetzt.

Gantz hätte noch andere Optionen, zum Beispiel eine Einheitsregierung seines Bündnisses Blau-Weiß nur mit Netanjahus Likud - ohne arabische und ohne religiöse Parteien als Mehrheitsbeschaffer. Doch dazu müsste er bereit sein, die Amtszeit mit Netanjahu zu teilen und ihm für zwei Jahre den Vortritt zu lassen. So zumindest die Forderung des Amtsinhabers, dem ein Korruptionsprozess droht.

Politisch herrscht in Israel in den relevanten Fragen Sicherheit, Wirtschaft und Gesellschaft zu 80 Prozent Konsens. Gerade deswegen konzentriert sich der Streit auf Personen.

Mit der gezielten Tötung des Terroristen sendet Netanjahu ein Signal nach Gaza. Die Warnung gilt einerseits dem Islamischen Dschihad, sich fortan bedeckt zu halten, und andererseits der dort herrschenden Hamas, nicht die Kontrolle über das Gebiet zu verlieren.

Zu den vielen Paradoxa im Nahen Osten gehört, dass die Hamas mit Netanjahu besser leben könnte. Denn Gantz' Bereitschaft, in den Gaza-Streifen einzumarschieren, wird als weitaus höher eingeschätzt als die Netanjahus.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt

Welt (Top 10/365)

  • Mythos Annexion? Russlands Botschafter lädt Deutsche auf die Krim ein
    Sonntag, 17. März 2019

    Russlands Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat die Annexion der Krim verteidigt und deutsche Besucher explizit eingeladen, die Halbinsel im Schwarzen Meer zu besuchen. In der "Neuen...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Zerstörerische Kraftmeierei - Donald Trump setzt auf volle Konfrontation mit dem Iran
    Montag, 06. Mai 2019

    Die Ankündigung des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, den Flugzeugträger Abraham Lincoln an den Persischen Golf zu schicken, ist das kleinere Problem. Dieser war ohnehin schon auf dem...

  • Der Sprengmeister Europas
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Wenn von Charisma die Rede ist, fallen meist die ganz großen Namen: Nelson Mandela zum Beispiel, Mahatma Gandhi und Mutter Teresa oder John F. Kennedy. Allesamt waren sie Helden der Freiheit und der...

  • Ukraine: Poroschenko ließ sich auf einen Krieg ein, den er nur verlieren konnte
    Montag, 25. März 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass Petro Poroschenko die Herzen seiner Landsleute im Sturm eroberte. Schon im ersten Durchgang wählten ihn die Ukrainer im Frühjahr 2014 mit klarer Mehrheit zum fünften...

  • Das Risiko des Radikalen
    Freitag, 05. Juli 2019

    Das Rennen ist spannender geworden. Wochenlang sah es so aus, als ginge es bei der Kür des demokratischen Herausforderers von US-Präsident Donald Trump nur um zwei Namen: Joe Biden und Bernie...

  • Prag: Regierungschef übersteht das Misstrauensvotum nur knapp
    Donnerstag, 27. Juni 2019

    Es gab viel zu bereden im Parlament von Prag. Mehr als 17 Stunden debattierten die Abgeordneten, bevor Andrej Babis tief in der Nacht zu Donnerstag vorerst aufatmen konnte. Ein Misstrauensantrag...

  • Boris Johnsons Erpressung
    Montag, 10. Juni 2019

    Man kann nicht behaupten, dass sich Boris Johnson bisher durch Weitsicht ausgezeichnet hätte. Der Mann mit den zur Zeit besten Aussichten, der nächste Vorsitzende der britischen Konservativen und...

  • Sorge vor Gewaltausbruch in Venezuela
    Dienstag, 30. April 2019

    Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó hat für den 1. Mai die »größte Demonstration in der Geschichte Venezuelas« angekündigt. "Der Tag ist mit hohen Erwartungen und wachsender Spannung verbunden. Auch ein...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....