#zeitfokus.

Flüchtlinge nachts auf der Innbrücke zwischen Braunau (Österreich) und Simbach (Deutschland)
Flüchtlinge nachts auf der Innbrücke zwischen Braunau (Österreich) und Simbach (Deutschland) Foto: Christian Michelides / CC-BY-SA 4.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  262 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Österreich erprobt die Obergrenze für Flüchtlinge, die sich auch manche aus Politik und Bevölkerung in anderen Ländern Europas wünschen. Wenn 37.500 Flüchtlinge in einem Jahr ihren Asylantrag gestellt haben, soll der Schlagbaum herunter gelassen werden. Damit die geplante Sonderverordnung vor den europäischen Instanzen besteht, wird ein Notstand konstruiert, der die "Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung" und den Schutz der inneren Sicherheit bedrohe.

empty alt
Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)

Keine Subventionen für Flughäfen

Unausgelastete Flüchtlingsquartiere und vergleichsweise geringe Kriminalitätsraten der Asylwerber sprechen eine andere Sprache.

Österreich hat die etwa 90.000 Asylsuchenden aus 2015 gut verkraftet, auch wenn die Sozialbudgets spürbar belastet wurden und der Arbeitsmarkt kaum Perspektiven bietet. Es ist daher nicht allzu gewagt, in dieser Art der Flüchtlingsabwehr in erster Linie ein Placebo zu vermuten, das einer zunehmend beunruhigten Bevölkerung verabreicht werden soll. Wenn die Regierung nicht handelt, so das Kalkül, droht der Zulauf zu den rechten Aufwieglern der FPÖ weiter zuzunehmen.

Doch der Preis ist hoch. Österreich setzt einen gefährlichen "Präzedenzfall zur Aushöhlung der demokratischen Verfassung", wie die Organisation Asyl-in-Not zu recht warnt. Denn sich auf eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und die innere Sicherheit zu berufen, ermöglicht in weiterer Konsequenz die Anwendung polizeistaatlicher Methoden gegen Flüchtlinge.

Das von Österreich immer stolz verteidigte Prinzip, dass ein Mensch, der um Asyl ersucht, ein Recht auf ein faires Verfahren hat, wird außer Kraft gesetzt. Länder, die statt Österreich Flüchtlinge aufnehmen müssen, könnten sich veranlasst sehen, ähnliche Maßnahmen durchzusetzen. Die Folge wären nicht nur Rückstaus, wie sie jetzt schon in Griechenland echte Krisen erzeugen, sondern auch eine vielleicht irreparable Beschädigung der Flüchtlingskonvention und des Rechts auf Asyl.



Quelle: ots/taz


#mehrNachrichten
Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise. "Mitte...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Das Virus hat sich an Konsumausgaben, Industrieproduktion, Investitionen, den globalen Handel, an Kapitalströme und Lieferketten angedockt.
Foto: K. Kliche

Langfristige Schäden

Die erste Konjunkturprognose der EU-Kommission seit Ausbruch der Coronakrise bot auf den ersten Blick keine wirkliche Überraschung. Das Virus hat sich an Konsumausgaben, Industrieproduktion,...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Die geplante Smartphone-Anwendung "sagt nichts darüber aus, ob ein tatsächliches Infektionsrisiko besteht.
Foto: Arie Wubben

Zweifel an Nutzen von Corona-App

Der Bonner Infektiologe und Intensivmediziner Peter Walger hat vor übertriebenen Hoffnungen in eine Anti-Corona-App gewarnt. "Ich erwarte von der App keine wirkliche Hilfestellung beim Versuch, in...
Die europäische Einigung auf konkrete Schritte verläuft zäh.
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Es braucht mehr europäischen Zusammenhalt

Das Wort "besser" funktioniert nicht alleine, es entfaltet nur in einem Vergleich seine Bedeutung. Hier läuft es besser als anderswo, wir machen es besser als die anderen. Darin schwingt mit: Die...
Back To Top