Gesetzeswidriges Urteil gegen frühere Präsident der ukrainischen Nationalbank

Serhiy ArbuzovFoto: Iamkrus / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Am 15. Februar 2016 hat das Gericht von Kiew für den Bezirk Petscherska, entgegen dem ukrainischen Gesetz, einen Antrag des Generalstaatsanwalts der Ukraine unterstützt, in dem gefordert wird, dass eine spezielle Voruntersuchung gegen den früheren Präsident der Nationalbank der Ukraine, Serhiy Arbuzov, vorgenommen werde.

Damit hat das Gericht die Möglichkeit für eine politisch motivierte Vorverurteilung in Abwesenheit von Serhiy Arbuzov geschaffen, der von den derzeit amtierenden ukrainischen Machthabern Verbrechen beschuldigt wird, die er nicht begangen hat.

Die Art und Weise nach der der Prozess durchgeführt wurde -

.be" target="_blank" title="öffnet Link zu externen Inhalt">
.be
( Untertitel müssen eingeschaltet werden) - spricht für die Missachtung des Gerichts der Rechtstaatlichkeit aufgrund des ausgeübten Drucks von der Strafverfolgung. Das Gesetz bietet keine Möglichkeit für eine Ausnahme der verpflichtenden Teilnahme der Verteidigung bei der Anhörung eines Antrags. Das Gericht hat jedoch ohne die Anwesenheit der Anwälte von Serhiy Arbuzov entschieden. Dabei muss angemerkt werden, dass die Verteidigung ihre Teilnahme am Prozess nicht freiwillig aufgesagt hat.

Ebenfalls muss erwähnt werden, dass die Anwälte, die zusätzlich zu den Anweisungen des Gerichts über das Rechtshilfezentrum ernannt wurden, darauf bestanden, dass das Gericht sich an das Gesetz hält. Das Gericht ist jedoch auf die Forderung der Anwälte der Drittpartei nicht eingegangen.

Die Anhörung des Sachverhalts des Falls dauerte zwei Minuten; das Gericht erbat weder eine Erklärung von den Ermittlern noch von der Strafverfolgung und hatte auch keine Fragen. Die Verteidigung sieht dies als ein Anzeichen für die Befangenheit des Gerichts sowie für die erzwungenen Entscheidungen an.

Falls die Obergerichte der Ukraine ihre Entscheidung in Bezug auf Serhiy Arbuzov nicht zurücknehmen, beabsichtigt die Verteidigung gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung einzulegen, unter anderem beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Laut Serhiy Arbuzov ist die schwache Beweislage und die Unfähigkeit der Behörden die Untersuchungen wenigstens in einem der Punkte in den eineinhalb Jahren abzuschließen der Beweis für die politische Natur der Anschuldigungen durch die Vertreter des Büros der Strafverfolgung und die Abwesenheit eines Corpus Delicti in seinen Maßnahmen.

Das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg entschied am 28. Januar die Sicherstellung der Vermögenswerte von Serhiy Arbuzov mit der Begründung aufzuheben, dass eine Person nicht für die Veruntreuung von Vermögenswerten auf Grundlage vorläufiger Untersuchungen in einem Drittland verantwortlich gemacht werden kann.



Quelle: ots/PRNewswire/Press office of Sergiy Arbuzov


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...