Gesetzeswidriges Urteil gegen frühere Präsident der ukrainischen Nationalbank

Serhiy ArbuzovFoto: Iamkrus / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Am 15. Februar 2016 hat das Gericht von Kiew für den Bezirk Petscherska, entgegen dem ukrainischen Gesetz, einen Antrag des Generalstaatsanwalts der Ukraine unterstützt, in dem gefordert wird, dass eine spezielle Voruntersuchung gegen den früheren Präsident der Nationalbank der Ukraine, Serhiy Arbuzov, vorgenommen werde.

Damit hat das Gericht die Möglichkeit für eine politisch motivierte Vorverurteilung in Abwesenheit von Serhiy Arbuzov geschaffen, der von den derzeit amtierenden ukrainischen Machthabern Verbrechen beschuldigt wird, die er nicht begangen hat.

Die Art und Weise nach der der Prozess durchgeführt wurde -

.be" target="_blank" title="öffnet Link zu externen Inhalt">
.be
( Untertitel müssen eingeschaltet werden) - spricht für die Missachtung des Gerichts der Rechtstaatlichkeit aufgrund des ausgeübten Drucks von der Strafverfolgung. Das Gesetz bietet keine Möglichkeit für eine Ausnahme der verpflichtenden Teilnahme der Verteidigung bei der Anhörung eines Antrags. Das Gericht hat jedoch ohne die Anwesenheit der Anwälte von Serhiy Arbuzov entschieden. Dabei muss angemerkt werden, dass die Verteidigung ihre Teilnahme am Prozess nicht freiwillig aufgesagt hat.

Ebenfalls muss erwähnt werden, dass die Anwälte, die zusätzlich zu den Anweisungen des Gerichts über das Rechtshilfezentrum ernannt wurden, darauf bestanden, dass das Gericht sich an das Gesetz hält. Das Gericht ist jedoch auf die Forderung der Anwälte der Drittpartei nicht eingegangen.

Die Anhörung des Sachverhalts des Falls dauerte zwei Minuten; das Gericht erbat weder eine Erklärung von den Ermittlern noch von der Strafverfolgung und hatte auch keine Fragen. Die Verteidigung sieht dies als ein Anzeichen für die Befangenheit des Gerichts sowie für die erzwungenen Entscheidungen an.

Falls die Obergerichte der Ukraine ihre Entscheidung in Bezug auf Serhiy Arbuzov nicht zurücknehmen, beabsichtigt die Verteidigung gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung einzulegen, unter anderem beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Laut Serhiy Arbuzov ist die schwache Beweislage und die Unfähigkeit der Behörden die Untersuchungen wenigstens in einem der Punkte in den eineinhalb Jahren abzuschließen der Beweis für die politische Natur der Anschuldigungen durch die Vertreter des Büros der Strafverfolgung und die Abwesenheit eines Corpus Delicti in seinen Maßnahmen.

Das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg entschied am 28. Januar die Sicherstellung der Vermögenswerte von Serhiy Arbuzov mit der Begründung aufzuheben, dass eine Person nicht für die Veruntreuung von Vermögenswerten auf Grundlage vorläufiger Untersuchungen in einem Drittland verantwortlich gemacht werden kann.



Quelle: ots/PRNewswire/Press office of Sergiy Arbuzov


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.