Lesezeit: 2 Min

Griechenland: Wenig Beinfreiheit

Foto: Jonathan Kho

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Griechenland: Wenig Beinfreiheit

.

Die griechischen Bürger haben sich für einen politischen Neustart entschieden und - wie erwartet - die Regierung unter der Führung von Alexis Tsipras abgewählt. Sein Nachfolger Kyriakos Mitsotakis, Chef der konservativen Nea Dimokratia, ist bereits gestern vereidigt worden und hat dann auch gleich erste Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft angekündigt. Das ist gut, denn in dem hoch verschuldeten Land liegt weiter viel im Argen - in der Steuerpolitik, in den Sozialsystemen, im Bankensektor. Je schneller hier etwas passiert, umso besser.

Mitsotakis sollte aber auch rasch das Gespräch mit seinen europäischen Partnern und Kreditgebern suchen. Denn diese sind seit Wochen in tiefer Sorge über die Entwicklung in Griechenland, nachdem die Regierung Tsipras die Umsetzung einer eigentlich geplanten Steuerreform aufgeschoben und zugleich im Mai noch ein Ausgabenpaket beschlossen hat, das 2019 und darüber hinaus mehr als 1% der gesamten Wirtschaftsleistung kostet. Die Regierung in Athen behauptet zwar, die versprochenen Haushaltsziele für dieses Jahr würden dennoch erreicht. Die Analysen von Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank, Europäischem Stabilitätsmechanismus und auch des Internationalen Währungsfonds sprechen hier aber eine andere Sprache.

Noch nicht einmal ein Jahr nach dem Ende des letzten Rettungsprogramms sieht es für viele so aus, als wolle Athen die vereinbarten Konditionen schon wieder aufweichen. Der Zwischenbericht zum Stand der Reformen, den die Eurogruppe gestern diskutiert hat, spricht da Bände. Natürlich ist es nicht so leicht, bis 2022 jährlich einen Primärüberschuss im Haushalt - also ohne den Schuldendienst - von 3,5% zu erzielen. Aber im Gegenzug zu diesem Versprechen hatte Griechenland im vergangenen Jahr weitere Schuldenerleichterungen und einen Finanzpuffer zum Ausstieg aus den Hilfsprogrammen von 24 Mrd. Euro erhalten.

Mitsotakis sollte gar nicht erst anfangen, über Nachverhandlungen dieses Pakets nachzudenken. Und wenn er jetzt über Steuersenkungen und höhere Renten spricht, ist ihm hoffentlich bewusst, dass seine finanzielle Beinfreiheit äußerst gering ist. Für Wahlgeschenke reicht diese nicht. Von den Reformen der nächsten Monate und vom Haushaltsplan 2020 hängt in Griechenland viel ab. Nur wenn Mitsotakis hier keine Fehler macht, wird er auch außerhalb seines Landes Vertrauen aufbauen, das für die weitere Rückkehr an die Märkte so wichtig ist.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
342 Wörter im Bericht.

Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...

  • Brexit: Der Widerstand schwindet
    Mittwoch, 12. Dezember 2018

    Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. Aber die Erfolgsaussichten der Brexit-Hardliner, die britische Premierministerin vom Thron zu stürzen, sind offenbar gering....