#zeitfokus.

Dienstag, 31 Mär 2020
US Militärbasis, Thule, Grönland
US Militärbasis, Thule, Grönland Foto: TSGT Lee E. Schading / U.S. Air Force VIRIN DF-ST-90-10597 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  499 Worte im Text  vor 223 Tagen
Grönland: Trumps kaltes Kalkül. Die schönsten Parodien schreibt das wirkliche Leben. In diesem Fall der US-Präsident, dessen Begehrlichkeiten, Grönland zu kaufen, anfangs kaum jemand ernst nahm. Nicht einmal seine eigenen Mitarbeiter im Weißen Haus, die den Prüfungsauftrag von ganz oben erst einmal auf Eis gelegt hatten. Zu absurd schien ihnen die Idee, dem Königreich Dänemark dessen Kronjuwel in der Arktis abzuluchsen. Zumal es sich um eine autonome Region handelt, deren 56 000 Einwohner das Recht haben, über ihr eigenes Schicksal zu bestimmen. Trump höchstpersönlich bestätigte dann Medienberichte, dass er es tatsächlich ernst meinte. Klar wäre der Kauf strategisch interessant und könne bei seinem Besuch in Kopenhagen am 2. September besprochen werden. Aber es sei gewiss nicht "oberste Priorität". Nachdem die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen dem "großen Immobilien-Geschäft" bei einem Solidaritätsbesuch auf Grönland eine unmissverständliche Absage erteilt hatte, schmollte der Narzisst. Er werde das Treffen in zwei Wochen "auf ein andermal" verschieben, twitterte Trump. Damit sei "ein sehr großer Aufwand" erspart worden. Damit provozierte er einen beispiellosen Eklat. Aus Sicht des US-Präsidenten hätte er den Dänen, die als Nato-Partner "den Schutz der USA genießen", eigentlich nur einen Gefallen tun wollen. Denn Grönland sei eine schwere Last für das Königreich geworden. "Sie halten es mit sehr hohen Verlusten." Was genau Trump damit meinte, ließ er offen. Die Grönland-Affäre gibt Einblick in die Sicht des US-Präsidenten auf die Welt, in der große Mächte Staaten wie Figuren auf dem Schachbrett bewegen. Mit dem Erwerb Grönlands wären die USA unter seiner Führung in den Besitz der "größten Insel der Welt" gelangt, die von ihrer Ausdehnung her sechs mal so groß wie Deutschland ist und geografisch ohnehin schon zu Nordamerika gehört. Unter dem 3400 Meter starken Eisschild, der weite Teile Grönlands bedeckt, werden enorme Bodenschätze vermutet. Je schneller das Eis schmilzt, umso besser für den geschäftstüchtigen Präsidenten, der dann nicht zum Mars aufbrechen muss, um neue Gebiete zur Kolonialisierung zu erschließen. Erklärt wären damit auch die Begeisterung des US-Präsidenten für fossile Brennstoffe, laxe Emissionsvorschriften und die Unterminierung des Weltklima-Abkommens. Trump hatte auch schon einen Mitstreiter gefunden, der das potenzielle US-Territorium in diesem Jahr schon einmal inspizierte. Die USA hätten in Thule bereits eine strategische Militärbasis, erklärte der Demokrat Joe Manchin, der die Idee des Präsidenten als "sehr interessant" lobte. Der Senator aus dem Kohle-Staat West-Virginia teilt übrigens auch die Begeisterung des US-Präsidenten für den fossilen Energieträger, der dazu beiträgt, Grönland schneller von seinen Eismassen zu "befreien". Anfang der Woche twitterte Trump dann allen Ernstes noch ein montiertes Bild, das einen goldenen Trump-Tower neben den bescheidenen Häusern der Grönländer zeigt. Der Kommentar des Präsidenten dazu: "Ich verspreche, Grönland das nicht anzutun." Die Dänen hätten es ihm ohnehin nicht erlaubt. Wie schon Harry S. Truman, der nach dem Zweiten Weltkrieg einhundert Millionen Dollar für den Erwerb der Insel angeboten hatte, sagten sie Trump mit eisiger Klarheit: Nej Tak! Und der Rest der Welt lacht über einen Präsidenten, der sich selber dem Spott preisgegeben hat. Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Die schönsten Parodien schreibt das wirkliche Leben. In diesem Fall der US-Präsident, dessen Begehrlichkeiten, Grönland zu kaufen, anfangs kaum jemand ernst nahm. Nicht einmal seine eigenen Mitarbeiter im Weißen Haus, die den Prüfungsauftrag von ganz oben erst einmal auf Eis gelegt hatten. Zu absurd schien ihnen die Idee, dem Königreich Dänemark dessen Kronjuwel in der Arktis abzuluchsen. Zumal es sich um eine autonome Region handelt, deren 56 000 Einwohner das Recht haben, über ihr eigenes Schicksal zu bestimmen.

empty alt
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kükentöten aus Vernunft

Trump höchstpersönlich bestätigte dann Medienberichte, dass er es tatsächlich ernst meinte. Klar wäre der Kauf strategisch interessant und könne bei seinem Besuch in Kopenhagen am 2. September besprochen werden. Aber es sei gewiss nicht "oberste Priorität". Nachdem die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen dem "großen Immobilien-Geschäft" bei einem Solidaritätsbesuch auf Grönland eine unmissverständliche Absage erteilt hatte, schmollte der Narzisst. Er werde das Treffen in zwei Wochen "auf ein andermal" verschieben, twitterte Trump. Damit sei "ein sehr großer Aufwand" erspart worden.

Damit provozierte er einen beispiellosen Eklat. Aus Sicht des US-Präsidenten hätte er den Dänen, die als Nato-Partner "den Schutz der USA genießen", eigentlich nur einen Gefallen tun wollen. Denn Grönland sei eine schwere Last für das Königreich geworden. "Sie halten es mit sehr hohen Verlusten." Was genau Trump damit meinte, ließ er offen. Die Grönland-Affäre gibt Einblick in die Sicht des US-Präsidenten auf die Welt, in der große Mächte Staaten wie Figuren auf dem Schachbrett bewegen. Mit dem Erwerb Grönlands wären die USA unter seiner Führung in den Besitz der "größten Insel der Welt" gelangt, die von ihrer Ausdehnung her sechs mal so groß wie Deutschland ist und geografisch ohnehin schon zu Nordamerika gehört. Unter dem 3400 Meter starken Eisschild, der weite Teile Grönlands bedeckt, werden enorme Bodenschätze vermutet. Je schneller das Eis schmilzt, umso besser für den geschäftstüchtigen Präsidenten, der dann nicht zum Mars aufbrechen muss, um neue Gebiete zur Kolonialisierung zu erschließen.

Erklärt wären damit auch die Begeisterung des US-Präsidenten für fossile Brennstoffe, laxe Emissionsvorschriften und die Unterminierung des Weltklima-Abkommens. Trump hatte auch schon einen Mitstreiter gefunden, der das potenzielle US-Territorium in diesem Jahr schon einmal inspizierte. Die USA hätten in Thule bereits eine strategische Militärbasis, erklärte der Demokrat Joe Manchin, der die Idee des Präsidenten als "sehr interessant" lobte. Der Senator aus dem Kohle-Staat West-Virginia teilt übrigens auch die Begeisterung des US-Präsidenten für den fossilen Energieträger, der dazu beiträgt, Grönland schneller von seinen Eismassen zu "befreien".

Anfang der Woche twitterte Trump dann allen Ernstes noch ein montiertes Bild, das einen goldenen Trump-Tower neben den bescheidenen Häusern der Grönländer zeigt. Der Kommentar des Präsidenten dazu: "Ich verspreche, Grönland das nicht anzutun." Die Dänen hätten es ihm ohnehin nicht erlaubt. Wie schon Harry S. Truman, der nach dem Zweiten Weltkrieg einhundert Millionen Dollar für den Erwerb der Insel angeboten hatte, sagten sie Trump mit eisiger Klarheit: Nej Tak! Und der Rest der Welt lacht über einen Präsidenten, der sich selber dem Spott preisgegeben hat.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft.
Foto: Initiative D21 / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Merkel macht Corona zur Chefsache

In der dramatischen Finanzkrise 2008 versprach Angela Merkel den Sparern die Sicherheit ihrer Einlagen, obwohl sie das gar nicht garantieren konnte. Ihr Spruch wirkte dennoch beruhigend - für Sparer und...
Die Corona-Krise legt jedoch zugleich brutal bloß, dass ein nur auf Kostensenkung und Effizienz getrimmtes Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt.
Foto: İrfan Simsar

Die GroKo will Unternehmen unter die Arme greifen, die von der Corona-Krise gebeutelt werden

Wenn die kurzatmigen Börsen verrücktspielen und die Aktienkurse wegen der Corona-Krise auf Talfahrt schicken, dann ist es gut, dass sich die Bundesregierung davon nicht anstecken lässt. Die Spitzen...
Ursula von der Leyen
Foto: Kuhlmann /MSC / CC-BY 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Fehlender Kompass

Ob tatsächlich irgendwer in Brüssel gedacht hat, es sei eine echt clevere Marketingidee, Greta Thunberg zur Sitzung der EU-Kommission einzuladen, auf der diese ihr Klimaschutzgesetz beschließt? Nun, es...
Lindner forderte, dass die Hilfen für die Wirtschaft "schneller und unbürokratischer ankommen".
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Merkels Appell war dringlich und angemessen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. "Der Appell in seiner Dramatik war dringlich und angemessen und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es haben...
Recep Tayyip Erdoğan
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Erdogans Erpressung

Fast vier Millionen Kriegsflüchtlinge und Armutsmigranten beherbergt die Türkei. In der Hand eines abgebrühten Politikers bilden diese Menschen ein gewaltiges Erpressungspotenzial. Seit Langem hat...
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)

Johnson versagt in der Corona-Krise

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz...
Back To Top