Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan

Gurbanguly Mälikgulyýewiç BerdimuhamedowFoto: Thierry Ehrmann / CC BY 2.0 via Flickr

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der Presseweltweit auf die Unterdrückung unabhängiger Medien in seinem Land anzusprechen.

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die turkmenischen Behörden auf, den seit mehr als einem Jahr willkürlich inhaftierten und an unbekanntem Ort festgehaltenen Journalisten Saparmamed Nepeskuliew sofort freizulassen.

"Der Fall Nepeskuliew zeigt die gnadenlose Härte, mit der das turkmenische Regime jeden unabhängigen Journalismus unterdrückt", sagte ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske. "Präsident Berdimuhamedow muss umgehend Auskunft über das Schicksal des verschwundenen Journalisten geben und seine willkürliche Haft beenden."

Auf der Rangliste der Pressefreiheit nimmt Turkmenistan seit Jahren einen der schlechtesten Plätze ein. Das turkmenische Regime kontrolliert praktisch alle Medien sowie die gesamte Internet- und Kommunikationsinfrastruktur. Unabhängige Journalisten können nur im Geheimen arbeiten und müssen bei Ihrer Entdeckung mit Haft und Folter rechnen (http://t1p.de/wesl).

Seit September 2015 besteht kein Kontakt zu Nepeskuliew

Saparmamed Nepeskuliew ist freier Journalist und hat bis zu seiner Verhaftung und Verschleppung an einen unbekannten Ort für den turkmenischen Dienst von Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) sowie für Alternative Turkmenistan News (ATN) gearbeitet, eine in den Niederlanden ansässige Nachrichtenwebsite. Am 7. Juli 2015 rief er seine Familie aus der Stadt Awasa am Kaspischen Meer an, wo er für neue Berichte recherchierte. In dem Telefonat kündigte er seine Heimkehr für den Nachmittag desselben Tages an, doch er kam nie zu Hause an (http://t1p.de/qjq6).

Als besorgte Verwandte nach Nepeskuliew zu suchen begannen, bekamen sie von der Polizei zu hören, der Journalist sei womöglich ertrunken. Erst nach dreiwöchigen Nachforschungen fand seine Familie heraus, dass Nepeskuliew in einem Gefängnis in Akdasch nahe Awasa festgehalten wurde. Am 31. August 2015 verurteilte ein Gericht in der Stadt Türkmenbaschi den Journalisten unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgrund fingierter Drogenvorwürfe zu drei Jahren Haft. Seit September 2015 gibt es keinen Kontakt mehr zu ihm.

Nepeskuliew hat vor allem über Infrastruktur- und soziale Themen in Türkmenbaschi und in seinem nahegelegenen Heimatort Balkanabat berichtet, darunter Themen wie die Wasserqualität, der Zustand der Straßen, Probleme der Gesundheitsversorgung oder die steigenden Preise für Grundnahrungsmittel (http://t1p.de/32zg). Ende Mai 2015 produzierte er für RFE/RL eine Fotoreportage über eine Luxus-Wohnanlage für hohe Staatsbeamte (http://t1p.de/8bfg). ATN-Chefredakteur Ruslan Miatiew beschrieb Nepeskuliew als mutigen Journalisten, der durch Berichte über soziale Probleme etwas zum Besseren verändern wolle (http://t1p.de/xdze).

2006 starb eine RFE/RL-Korrespondentin im Gefängnis

Die UN-Arbeitsgruppe zu willkürlichen Inhaftierungen stufte Nepeskuliews Haft vergangenen Dezember als willkürlich ein, weil er an unbekanntem Ort ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand festgehalten werde und weil er wegen der Ausübung seines Rechts auf Meinungsfreiheit seiner Freiheit beraubt worden sei. Da in turkmenischen Gefängnissen systematisch gefoltert wird, besteht Anlass zu größter Sorge um die Sicherheit und Gesundheit des inhaftierten Journalisten - dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Falles von Ogulsapar Muradowa: Die RFE/RL-Korrespondentin starb im September 2006 in einem turkmenischen Gefängnis wahrscheinlich an den Folgen von Misshandlung (http://t1p.de/kio8).

Mehrere weitere RFE/RL-Reporter sind in den vergangenen Jahren verhaftet worden. Im Juni stellte Osmankuli Halljew nach mehreren Jahren seine Tätigkeit für den Sender ein, nachdem er verhört und bedroht wurde und mehrere Mitglieder seiner Familie wegen seiner Arbeit ihre Stellen verloren.

Auf der jährlichen Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen steht Turkmenistan auf Platz 178 von 180 Staaten - noch schlechter ist die Lage nur in Nordkorea und Eritrea. Die turkmenischen Behörden konfiszieren oder zerstören systematisch Satellitenschüsseln, um den Empfang ausländischer Fernsehsender zu unterbinden (http://t1p.de/r84h). Unabhängige Onlinemedien wie Fergana News und die auf Menschenrechte fokussierte Nachrichtenwebsite Chroniken Turkmenistans werden seit Jahren blockiert (http://t1p.de/tkr3, http://t1p.de/amtx).

Weitere Informationen zur Lage der Pressefreiheit in Turkmenistan finden Sie unter www.reporter-ohne-grenzen.de/turkmenistan.



Quelle: Reporter ohne Grenzen


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...