Iran-Sanktionen: Große Aufgaben

Foto: Blondinrikard Fröberg / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Glaubt man den Jubelmeldungen aus Teheran und Washington, brechen jetzt ganz neue Zeiten an im Verhältnis zwischen dem Westen und Iran. Aber was im Sommer 2015 mit dem Atomvertrag in Wien begonnen hat, die schrittweise Aufhebung der Sanktionen, ist noch nicht abgeschlossen.

In den letzten Tagen hat das Regime inhaftierte amerikanisch-iranische Doppelbürger und einige schiffbrüchige US-Marinesoldaten freigelassen. Das ist gut, aber Symbolik. Denn der Jubel kann nicht verdecken, dass der Prozess des Sanktionsabbaus und der Vertrauensbildung weitergeht. Die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen für den Westen sind dabei immens. Und Irans Unterstützung der Hisbollah und der palästinensischen Hamas sowie das schwierige Verhältnis zu den Diktatoren in Saudi-Arabien bergen zusätzlich große Gefahren.

Präsident Hassan Rohani in Teheran braucht dringend Erfolge. Er muss die wirtschaftlichen Härten, die durch die von den USA, der EU und den Vereinten Nationen verhängten Sanktionen entstanden, schleunigst beheben. Iran braucht dringend Arbeitsplätze und lieber heute als morgen einen Aufschwung. Sonst könnte der persische Frühling bald wieder vorbei sein.

Auch wenn einige Iraner auf den Straßen von Teheran und Isfahan feiern, bricht noch keine neue Zeitrechnung an. Manchmal scheint es, Regierungen und große Firmen im Westen übersähen die Erwartungen, die an sie gestellt werden. Denn die Iraner wollen im Westen nicht nur Autos, Flugzeuge und Ersatzteile für ihre Raffinerien kaufen. Sie wollen Arbeitsplätze, Produktionsanlagen und Investitionen. Iran kann nicht von heute auf morgen zum neuen Alliierten des Westens werden.

Es wird vielmehr Jahre brauchen, um Vertrauen herzustellen, um etwa gemeinsam die Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und in Syrien zu bekämpfen. Und die Iraner werden dem Westen erst dann wirklich vertrauen, wenn der an die Herrscher in Saudi-Arabien die gleichen Maßstäbe anlegt wie an sie.



Quelle: ots/Schwäbische Zeitung


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...