Iran-Sanktionen: Große Aufgaben

Foto: Blondinrikard Fröberg / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Glaubt man den Jubelmeldungen aus Teheran und Washington, brechen jetzt ganz neue Zeiten an im Verhältnis zwischen dem Westen und Iran. Aber was im Sommer 2015 mit dem Atomvertrag in Wien begonnen hat, die schrittweise Aufhebung der Sanktionen, ist noch nicht abgeschlossen.

In den letzten Tagen hat das Regime inhaftierte amerikanisch-iranische Doppelbürger und einige schiffbrüchige US-Marinesoldaten freigelassen. Das ist gut, aber Symbolik. Denn der Jubel kann nicht verdecken, dass der Prozess des Sanktionsabbaus und der Vertrauensbildung weitergeht. Die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen für den Westen sind dabei immens. Und Irans Unterstützung der Hisbollah und der palästinensischen Hamas sowie das schwierige Verhältnis zu den Diktatoren in Saudi-Arabien bergen zusätzlich große Gefahren.

Präsident Hassan Rohani in Teheran braucht dringend Erfolge. Er muss die wirtschaftlichen Härten, die durch die von den USA, der EU und den Vereinten Nationen verhängten Sanktionen entstanden, schleunigst beheben. Iran braucht dringend Arbeitsplätze und lieber heute als morgen einen Aufschwung. Sonst könnte der persische Frühling bald wieder vorbei sein.

Auch wenn einige Iraner auf den Straßen von Teheran und Isfahan feiern, bricht noch keine neue Zeitrechnung an. Manchmal scheint es, Regierungen und große Firmen im Westen übersähen die Erwartungen, die an sie gestellt werden. Denn die Iraner wollen im Westen nicht nur Autos, Flugzeuge und Ersatzteile für ihre Raffinerien kaufen. Sie wollen Arbeitsplätze, Produktionsanlagen und Investitionen. Iran kann nicht von heute auf morgen zum neuen Alliierten des Westens werden.

Es wird vielmehr Jahre brauchen, um Vertrauen herzustellen, um etwa gemeinsam die Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und in Syrien zu bekämpfen. Und die Iraner werden dem Westen erst dann wirklich vertrauen, wenn der an die Herrscher in Saudi-Arabien die gleichen Maßstäbe anlegt wie an sie.



Quelle: ots/Schwäbische Zeitung


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...