Freitag, 14 Aug 2020
Foto: Blondinrikard Fröberg / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  284 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Glaubt man den Jubelmeldungen aus Teheran und Washington, brechen jetzt ganz neue Zeiten an im Verhältnis zwischen dem Westen und Iran. Aber was im Sommer 2015 mit dem Atomvertrag in Wien begonnen hat, die schrittweise Aufhebung der Sanktionen, ist noch nicht abgeschlossen.

Wolfgang Kubicki
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kubicki für baldige Öffnung von Läden und Restaurants

In den letzten Tagen hat das Regime inhaftierte amerikanisch-iranische Doppelbürger und einige schiffbrüchige US-Marinesoldaten freigelassen. Das ist gut, aber Symbolik. Denn der Jubel kann nicht verdecken, dass der Prozess des Sanktionsabbaus und der Vertrauensbildung weitergeht. Die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen für den Westen sind dabei immens. Und Irans Unterstützung der Hisbollah und der palästinensischen Hamas sowie das schwierige Verhältnis zu den Diktatoren in Saudi-Arabien bergen zusätzlich große Gefahren.

Präsident Hassan Rohani in Teheran braucht dringend Erfolge. Er muss die wirtschaftlichen Härten, die durch die von den USA, der EU und den Vereinten Nationen verhängten Sanktionen entstanden, schleunigst beheben. Iran braucht dringend Arbeitsplätze und lieber heute als morgen einen Aufschwung. Sonst könnte der persische Frühling bald wieder vorbei sein.

Auch wenn einige Iraner auf den Straßen von Teheran und Isfahan feiern, bricht noch keine neue Zeitrechnung an. Manchmal scheint es, Regierungen und große Firmen im Westen übersähen die Erwartungen, die an sie gestellt werden. Denn die Iraner wollen im Westen nicht nur Autos, Flugzeuge und Ersatzteile für ihre Raffinerien kaufen. Sie wollen Arbeitsplätze, Produktionsanlagen und Investitionen. Iran kann nicht von heute auf morgen zum neuen Alliierten des Westens werden.

Es wird vielmehr Jahre brauchen, um Vertrauen herzustellen, um etwa gemeinsam die Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und in Syrien zu bekämpfen. Und die Iraner werden dem Westen erst dann wirklich vertrauen, wenn der an die Herrscher in Saudi-Arabien die gleichen Maßstäbe anlegt wie an sie.



Quelle: ots/Schwäbische Zeitung


#mehrNachrichten
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Insbesondere Alleinerziehende fühlten sich vielfach im Stich gelassen.
Foto: PDPics

Zusammenhalt in der Corona-Krise - Der Staat muss mehr tun

Der Sozialverband VdK Deutschland fordert mit Blick auf die Corona-Krise weitere Schritte, um den Zusammenhalt der Gesellschaft in Deutschland zu sichern. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Back To Top