Japan ist Gastgeber der Internationalen Cyber Konferenz in Okinawa

Foto: Dominic Alves

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Tokio (ots/PRNewswire) - Mit der kürzlichen Zunahme an Zwischenfällen von großangelegtem Cyber-Diebstahl, Cyber-Spionage und sogar Cyber-Erpressung empört sich niemand über einen weiteren Hacking-Skandal in den Schlagzeilen. Unsere einzigen Fragen sind: "Wann kommt es zum nächsten Riesenvorfall?" und "Wird dies Daten von mir betreffen?"

Doch eine noch größere Story ist die explosionsartige Verbreitung von mit dem Internet verbundenen Geräten. Alle Computer und Mobiltelefone der gesamten Welt machen gemeinsam aktuell nur eine Minderzahl der "vernetzten" Geräte aus, und dieser Trend gewinnt immer noch an Geschwindigkeit.

Was bedeutet das? Auf praktischer Ebene bedeutet dies, dass innerhalb von nur ein paar Jahren die meisten Autos, LKWs, Medizinprodukte, Haushaltsgeräte, Haustiere, Nutztiere und anderes mit einem verzweigten, unsichtbaren Cyber-Netzwerk verbunden sein werden, das den gesamten Globus umspannt: dem Internet der Dinge (IoT, Internet of Things).

Ganz reißerisch gesehen, bedeutet dies, dass Angelegenheiten wie die kürzlich gemeldete Verwundbarkeit von Autos zu einer noch größeren Gefahr werden. Das Potenzial für unsachgemäße oder missbräuchliche Nutzung des äußerst komplexen vernetzten Universums, in dem bis 2020 alle von uns leben werden, ist ohne Frage ein beängstigendes Thema. Die massive Zunahme von Cyber-Verbindungen wird ein hohes Maß an international koordinierter Cyber-Sicherheit verlangen, ohne das wir fast sicher einen unaufhaltsamen Anstieg an Cyber-Kriminalität und vielleicht sogar Cyber-Terrorismus sehen werden.

Mehrere internationale Konferenzen haben versucht, diese Bedenken aufzugreifen, doch erwies es sich als beachtliche Herausforderung alle notwendigen Parteien an einem Veranstaltungsort zusammenzubringen, um die Anliegen, Strategien und Richtlinien in einem ergebnisorientierten Umfeld zu besprechen. Angesichts der dringenden Notwendigkeit die globale Diskussion voranzutreiben, entschied das Kabinett der japanischen Regierung, eine einzigartige internationale Veranstaltung zu fördern - die Cyber3 Conference Okinawa 2015 mit dem Thema "Das Herstellen von Sicherheit in einer unsichereren Welt" ("Crafting Security in a Less Secure World").

Am 7. und 8. November werden Hunderte der wichtigsten Köpfe zahlreicher verwandter Cyber-Bereiche an einem Veranstaltungsort in Okinawa zusammenkommen, der zuvor für G8-Gipfel genutzt wurde, um die besten Arten für den Umgang mit zentralen "Cyber3"-Anliegen zu besprechen: Cyber-Verbindung, Cyber-Sicherheit und Cyber-Kriminalität.

Es werden dutzende hochrangiger Sprecher anwesend sein, doch die Wortführer unter ihnen werden Toshiyuki Shiga, Vizevorsitzender der Nissan Motor Corp., Admiral Dennis Blair, ehemaliger Direktor der National Intelligence (USA), und Noboru Nakatani, Executive Director von INTERPOL Global Complex for Innovation, sein.



Quelle: Cabinet Office, Government of Japan


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...