Japan ist Gastgeber der Internationalen Cyber Konferenz in Okinawa

Foto: Dominic Alves

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Tokio (ots/PRNewswire) - Mit der kürzlichen Zunahme an Zwischenfällen von großangelegtem Cyber-Diebstahl, Cyber-Spionage und sogar Cyber-Erpressung empört sich niemand über einen weiteren Hacking-Skandal in den Schlagzeilen. Unsere einzigen Fragen sind: "Wann kommt es zum nächsten Riesenvorfall?" und "Wird dies Daten von mir betreffen?"

Doch eine noch größere Story ist die explosionsartige Verbreitung von mit dem Internet verbundenen Geräten. Alle Computer und Mobiltelefone der gesamten Welt machen gemeinsam aktuell nur eine Minderzahl der "vernetzten" Geräte aus, und dieser Trend gewinnt immer noch an Geschwindigkeit.

Was bedeutet das? Auf praktischer Ebene bedeutet dies, dass innerhalb von nur ein paar Jahren die meisten Autos, LKWs, Medizinprodukte, Haushaltsgeräte, Haustiere, Nutztiere und anderes mit einem verzweigten, unsichtbaren Cyber-Netzwerk verbunden sein werden, das den gesamten Globus umspannt: dem Internet der Dinge (IoT, Internet of Things).

Ganz reißerisch gesehen, bedeutet dies, dass Angelegenheiten wie die kürzlich gemeldete Verwundbarkeit von Autos zu einer noch größeren Gefahr werden. Das Potenzial für unsachgemäße oder missbräuchliche Nutzung des äußerst komplexen vernetzten Universums, in dem bis 2020 alle von uns leben werden, ist ohne Frage ein beängstigendes Thema. Die massive Zunahme von Cyber-Verbindungen wird ein hohes Maß an international koordinierter Cyber-Sicherheit verlangen, ohne das wir fast sicher einen unaufhaltsamen Anstieg an Cyber-Kriminalität und vielleicht sogar Cyber-Terrorismus sehen werden.

Mehrere internationale Konferenzen haben versucht, diese Bedenken aufzugreifen, doch erwies es sich als beachtliche Herausforderung alle notwendigen Parteien an einem Veranstaltungsort zusammenzubringen, um die Anliegen, Strategien und Richtlinien in einem ergebnisorientierten Umfeld zu besprechen. Angesichts der dringenden Notwendigkeit die globale Diskussion voranzutreiben, entschied das Kabinett der japanischen Regierung, eine einzigartige internationale Veranstaltung zu fördern - die Cyber3 Conference Okinawa 2015 mit dem Thema "Das Herstellen von Sicherheit in einer unsichereren Welt" ("Crafting Security in a Less Secure World").

Am 7. und 8. November werden Hunderte der wichtigsten Köpfe zahlreicher verwandter Cyber-Bereiche an einem Veranstaltungsort in Okinawa zusammenkommen, der zuvor für G8-Gipfel genutzt wurde, um die besten Arten für den Umgang mit zentralen "Cyber3"-Anliegen zu besprechen: Cyber-Verbindung, Cyber-Sicherheit und Cyber-Kriminalität.

Es werden dutzende hochrangiger Sprecher anwesend sein, doch die Wortführer unter ihnen werden Toshiyuki Shiga, Vizevorsitzender der Nissan Motor Corp., Admiral Dennis Blair, ehemaliger Direktor der National Intelligence (USA), und Noboru Nakatani, Executive Director von INTERPOL Global Complex for Innovation, sein.



Quelle: Cabinet Office, Government of Japan


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...