Japan ist Gastgeber der Internationalen Cyber Konferenz in Okinawa

Foto: Dominic Alves

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Tokio (ots/PRNewswire) - Mit der kürzlichen Zunahme an Zwischenfällen von großangelegtem Cyber-Diebstahl, Cyber-Spionage und sogar Cyber-Erpressung empört sich niemand über einen weiteren Hacking-Skandal in den Schlagzeilen. Unsere einzigen Fragen sind: "Wann kommt es zum nächsten Riesenvorfall?" und "Wird dies Daten von mir betreffen?"

Doch eine noch größere Story ist die explosionsartige Verbreitung von mit dem Internet verbundenen Geräten. Alle Computer und Mobiltelefone der gesamten Welt machen gemeinsam aktuell nur eine Minderzahl der "vernetzten" Geräte aus, und dieser Trend gewinnt immer noch an Geschwindigkeit.

Was bedeutet das? Auf praktischer Ebene bedeutet dies, dass innerhalb von nur ein paar Jahren die meisten Autos, LKWs, Medizinprodukte, Haushaltsgeräte, Haustiere, Nutztiere und anderes mit einem verzweigten, unsichtbaren Cyber-Netzwerk verbunden sein werden, das den gesamten Globus umspannt: dem Internet der Dinge (IoT, Internet of Things).

Ganz reißerisch gesehen, bedeutet dies, dass Angelegenheiten wie die kürzlich gemeldete Verwundbarkeit von Autos zu einer noch größeren Gefahr werden. Das Potenzial für unsachgemäße oder missbräuchliche Nutzung des äußerst komplexen vernetzten Universums, in dem bis 2020 alle von uns leben werden, ist ohne Frage ein beängstigendes Thema. Die massive Zunahme von Cyber-Verbindungen wird ein hohes Maß an international koordinierter Cyber-Sicherheit verlangen, ohne das wir fast sicher einen unaufhaltsamen Anstieg an Cyber-Kriminalität und vielleicht sogar Cyber-Terrorismus sehen werden.

Mehrere internationale Konferenzen haben versucht, diese Bedenken aufzugreifen, doch erwies es sich als beachtliche Herausforderung alle notwendigen Parteien an einem Veranstaltungsort zusammenzubringen, um die Anliegen, Strategien und Richtlinien in einem ergebnisorientierten Umfeld zu besprechen. Angesichts der dringenden Notwendigkeit die globale Diskussion voranzutreiben, entschied das Kabinett der japanischen Regierung, eine einzigartige internationale Veranstaltung zu fördern - die Cyber3 Conference Okinawa 2015 mit dem Thema "Das Herstellen von Sicherheit in einer unsichereren Welt" ("Crafting Security in a Less Secure World").

Am 7. und 8. November werden Hunderte der wichtigsten Köpfe zahlreicher verwandter Cyber-Bereiche an einem Veranstaltungsort in Okinawa zusammenkommen, der zuvor für G8-Gipfel genutzt wurde, um die besten Arten für den Umgang mit zentralen "Cyber3"-Anliegen zu besprechen: Cyber-Verbindung, Cyber-Sicherheit und Cyber-Kriminalität.

Es werden dutzende hochrangiger Sprecher anwesend sein, doch die Wortführer unter ihnen werden Toshiyuki Shiga, Vizevorsitzender der Nissan Motor Corp., Admiral Dennis Blair, ehemaliger Direktor der National Intelligence (USA), und Noboru Nakatani, Executive Director von INTERPOL Global Complex for Innovation, sein.



Quelle: Cabinet Office, Government of Japan


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.