Donnerstag, 01 Okt 2020
Der japanische Zerstörer Yūdachi im südchinesischen Meer
Der japanische Zerstörer Yūdachi im südchinesischen Meer Foto: Denver Applehans, U.S. Navy / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  149 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Japan will die Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer beim G7-Außenministertreffen im japanischen Hiroshima an diesem Wochenende zum Thema machen. Dies schreibt der japanische Außenminister Fumio Kishida in einem Gastbeitrag für die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstagausgabe).

Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

"Die Versuche, den Status Quo mit Gewalt zu verändern, wie sie etwa im Südchinesischen Meer zu beobachten sind, stellen eine Herausforderung für die Weltordnung dar, die sich auf Völkerrecht und Rechtstaatlichkeit stützt", so Kishida. "Dies ist nicht allein ein Problem Asiens, sondern der internationalen Gemeinschaft als Ganzes." Er wolle sich dafür einsetzen, dass die Gruppe der sieben großen Industrienationen in dieser Frage "ein klares und deutliches Signal" sendet. China forderte die G7 dagegen scharf auf, sich aus den Inselstreitigkeiten herauszuhalten. Außenminister Wang Yi sagte gestern nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in Peking, die G7-Staaten sollten ihr "Hauptaugenmerk" vielmehr auf die Probleme der Weltwirtschaft legen.

Quelle: ots/Rheinische Post


#mehrNachrichten
Back To Top