#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Foto: MSF
 2-4 Minuten Lesezeit  656 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

In den vergangenen drei Monaten wurden Gesundheitseinrichtungen von Ärzte ohne Grenzen im Jemen dreimal angegriffen. Dies stellt eine völlige Missachtung des Völkerrechts gemäß der Genfer Konventionen dar. Der Zugang zu einer Gesundheitsversorgung für die vom Krieg betroffenen Menschen muss garantiert werden, fordert die Organisation.

empty alt
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Erzwungene Loyalität

"Die Art und Weise, wie der Krieg im Jemen geführt wird, verursacht enormes Leid und zeigt, dass die kriegsführenden Parteien den geschützten Status von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen nicht anerkennen oder respektieren", sagt Raquel Ayora, Leiterin der Projektabteilung von Ärzte ohne Grenzen in Barcelona. "Wir erleben die verheerenden Konsequenzen täglich, die dies für die Menschen hat, die in den Konfliktzonen eingeschlossen sind." Seit Beginn des Krieges im März 2015 werden öffentliche Orte massiv bombardiert und beschossen. "Nichts wird verschont, nicht einmal Krankenhäuser, obwohl medizinische Einrichtungen explizit vom humanitären Völkerrecht geschützt sind", betont Ayora.

Während Ärzte ohne Grenzen im Jemen medizinische Hilfe leistete, wurde die Organisation in weniger als drei Monaten viermal angegriffen. Jeder Vorfall war ernster, als der vorherige. Der erste Angriff fand am 26. Oktober 2015 statt, als Kampfjets der von Saudi-Arabien angeführten Koalition ein Krankenhaus im Bezirk Haydan in der Provinz Saada mehrfach bombardierten. Eine mobile Klinik von Ärzte ohne Grenzen wurde am 2. Dezember im Stadtbezirk Al Houban in Taiz bei einem Luftangriff getroffen, bei dem acht Menschen verletzt wurden, darunter zwei Mitarbeiter der Organisation. Ein Mensch kam dabei ums Leben. Am 10. Januar dieses Jahres wurde das von Ärzte ohne Grenzen unterstützte Shiara-Krankenhaus angegriffen. Bei dem Vorfall kamen sechs Menschen ums Leben, mindestens sieben wurden verletzt, die meisten von ihnen gehörten zum medizinischen Personal oder waren Patienten. Am 21. Januar wurde ein Krankenwagen der Organisation bei einer Reihe von Luftangriffen im Regierungsbezirk Saada getroffen. Dabei kamen der Fahrer des Wagens und sechs weitere Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Für keinen der Vorfälle hat Ärzte ohne Grenzen bisher eine offizielle Erklärung erhalten.

"Wir beobachten immer öfter, dass Angriffe auf medizinische Einrichtungen heruntergespielt und als "Fehler" oder "Versehen" bezeichnet werden", sagt Ayora. "Erst vergangene Woche behauptete der britische Außenminister, das Königreich Saudi Arabien habe das humanitäre Völkerrecht im Jemen nie vorsätzlich gebrochen. Dies impliziert aber, dass es tolerierbar ist, wenn ein von Rechts wegen geschütztes Krankenhaus versehentlich bombardiert wird. Das ist eine abstoßende und unverantwortliche Logik."

Ärzte ohne Grenzen fordert eine unabhängige Untersuchung des Angriffs auf das Shiara-Krankenhaus durch die Internationale Humanitäre Ermittlungskommission (IHFFC). Ärzte ohne Grenzen hatte diese Kommission bereits angerufen, nachdem das Krankenhaus der Organisation im afghanischen Kundus von der US-Armee bombardiert worden war. Ärzte ohne Grenzen wartet nach wie vor auf eine offizielle Antwort der US-Regierung, ob sie einer unabhängigen Untersuchung zustimmt oder nicht. Die IHFFC stellt die einzige Instanz dar, die speziell zur Untersuchung möglicher Verletzungen des humanitären Völkerrechts gemäß den Genfer Konventionen geschaffen wurde.

"Innerhalb von vier Monaten wurden vier unserer medizinischen Einrichtungen im Jemen und in Afghanistan angegriffen", sagt Joanne Liu, internationale Präsidentin von Ärzte ohne Grenzen. "Ist das von jetzt an die Normalität: ein bombardiertes Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen pro Monat? Wie viele andere Krankenhäuser werden im Jemen und anderen Konfliktgebieten noch angegriffen, ohne dass das medizinische Personal dort die Möglichkeit hat, dies öffentlich zu machen, so wie Ärzte ohne Grenzen das tun kann? Wir weigern uns zu akzeptieren, dass dies so weitergeht, ohne dass irgendjemand dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Wir brauchen unbedingt die Garantie aller Kriegsparteien, dass funktionierende Krankenhäuser niemals ein legitimes Angriffsziel sein werden."

Ärzte ohne Grenzen ist im Jemen in den Gouvernements Aden, Al-Dhale´, Taiz, Saada, Amran, Hajjah, Ibb und Sana'a im Einsatz. Seit Beginn der aktuellen Krise im März 2015 haben die Teams der Organisation mehr als 20.000 Kriegsverletzte behandelt und mehr als 790 Tonnen medizinisches Material ins Land gebracht. Ärzte ohne Grenzen betreibt im Jemen elf Krankenhäuser und Gesundheitszentren und unterstützt weitere 18 Gesundheitszentren. Da das jemenitische Gesundheitssystem kaum noch funktioniert, stellt Ärzte ohne Grenzen im Jemen auch eine medizinische Grundversorgung zur Verfügung.



Quelle: ots/Ärzte ohne Grenzen


#mehrNachrichten
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage der Bewertung

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot....
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Tatsächlich verunsichert und beneidet der grobschlächtige Bauunternehmer die Eleganz, Coolness und intellektuelle Brillanz Obamas.
Foto: Obama White House / Gemeinfrei

Trumps Obsession mit Obama

Am Anfang seines politischen Aufstiegs stand der Versuch, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten im Weißen Haus zu unterminieren. Dafür verbreitete Donald Trump im Jahr 2011 die Lüge,...
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
Back To Top